Ein Pantoffelheld, eine Ratschkatl und ein Spezl …

Aufgrund ihres Betreuungssyndroms für Detlef (Werner Wiesinger) geraten Klothilde (Monika Kieltrunk, r.) und Johanna (Nadja Kaiser) aneinander. RS-Fotos: Claus

… eine gelungene Mischung bei der Theaterpremiere in Vils

Im Hause Brösel geraten die Dinge kurzzeitig außer Kontrolle. RS-Foto: Claus

Eine Premiere nach Maß erlebten die Zuschauer am zweiten Weihnachtsfeiertag bei der Vorstellung der Komödie „Geht die Katze, tanzen die Mäuse“ mit den Theaterspielern des FC Schretter Vils und des Skiclubs Vils. Vor ausverkauftem Haus liefen die Spielerinnen und Spieler im Stadtsaal Vils von Anfang an zur Höchstform auf. 

Von Uwe Claus

Entspannung – die Premiere ist geglückt!

Wie Monika Megele als Erika Brösel mit ihrem geplagten Pantoffelhelden und Ehemann Detlef (Werner Wiesinger) umging – da litten die Besucher gleich zu Beginn schon ein bisschen mit. Als dann die dörfliche „Oberratschkatl“ Klothilde (Monika Kieltrunk) wegen des Kuraufenthalts von Erika noch als „Aufpasserin“ engagiert wurde, sah es für Detlef nicht besonders aus.
Er wollte die Kurzeit seiner Frau zusammen mit seinem Spezl Eberhard (Manfred Immler) nutzen, um wie in alten Zeiten Party zu feiern. Er freute sich nach 25 Jahren Ehe auf drei Wochen „Freiheit ohne Ende“ mit allem Drum und Dran.
Aber es sollte anders kommen: erst taucht Sohn Hannes (Stefan Wiesinger) auf und will nach dem Rauswurf bei seiner Freundin wieder unter dem elterlichen Dach Schutz suchen und dann, ja, dann macht auch noch zu allem Überfluss Detlefs Vater Kurt (Elmar Triendl), der kurzzeitig seinen dritten Frühling erlebt, seine Aufwartung. Mit der ersehnten Ruhe und Einsamkeit im trauten Heim ist es somit vorbei. „Quälgeist“ Klothilde und Johanna (Nadja Kaiser), Besitzerin eines Tante-Emma-Ladens, buhlen um die Gunst des Strohwitwers Detlef und wollen ihm die Abwesenheit seiner Frau „versüßen“.
Als die vier Mannsbilder, Opa Kurt, Freund Eberhard, Sohn Hannes und Detlef nach einer ausgiebigen Fete nacheinander zuhause eintrudeln, überschlagen sich die Ereignisse: die „Eiserne Jungfrau“ Klothilde bekommt kurzzeitig Frühlingsgefühle, Bardame Lilli (Anja Megele) bekommt einen Schlafplatz im Haus, ja – und dann bereichert noch Hedwig, die heimliche Liebschaft von Opa, die Szene – kurzum, es geht rund im Hause Brösel und zeitweise geraten die Dinge außer Kontrolle. Aber am Ende herrscht wieder – wenigstens zum Teil – Friede, Freude, Eierkuchen und sogar die zänkische und resolute Erika wird ganz zahm und gibt ihrem Detlef Grund zur Freude.

Info.

Restkarten gibt es noch für die Vorstellung am 12. Jänner 2019. Aufgrund der großen Nachfrage sind für den 18. und 19. Januar bereits weitere Zusatzvorstellungen fix angesagt. Kartenvorbestellungen Montag bis Samstag jeweils von 18 bis 19.30 Uhr unter 0043 (0) 676 697 2908. Beginn der Votstellungen ist jeweils um 20 Uhr.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.