Einige Bauprojekte – weniger Schulden

Bgm. Wilfried Fink erwartet sich durch die Ansiedlung der Baufirma Bodner und der Firma Geo-Alpinbau eine Verbesserung des finanziellen Handlungsspielraumes. RS-Foto: Tiefenbacher

Schönwies: Bgm. Fink präsentierte Voranschlag 2016

In der jüngsten Schönwieser Gemeinderatssitzung wurde mit dem Voranschlag 2016 eines der größten Budgetvolumen der 1 711 Einwohner zählenden Gemeinde präsentiert. Insgesamt geht es um fast 4,3 Millionen Euro.

Die Steuern und Gebühren werden in Schönwies um 1 Prozent angehoben, also um die Inflationsrate. Bgm. Wilfried Fink (SPÖ) verweist darauf, dass Schönwies im Oberland-Gemeinderanking unter den fünf günstigsten Gemeinden, was die Steuern und Gebühren betrifft, liegt. Durch die Steuerreform wird es zu einem Einbruch der Ertragsanteile kommen, lautet die Prognose. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen weist der ordentliche Haushalt Einnahmen und Ausgaben von je 3,66 Millionen Euro aus. Die ordentliche Gebarung ist damit ausgeglichen. Auch der außerordentliche Haushalt wurde mit 600.000 Euro an Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen erstellt. Bgm. Fink erwartet sich durch die Ansiedlung der Baufirma Bodner und der Firma Geo-Alpinbau eine Verbesserung des finanziellen Handlungsspielraumes. „Wenn diese Betriebe aber nicht kommen, brauchen wir an andere Projekte als die im Voranschlag vorgesehenen nicht denken“, wendet Peter Raggl (Liste Für Schönwies mit Ingrid Zadra) ein. Bgm. Fink kontert: „Wir setzen jene Projekte um, die baureif vor uns liegen.“ Angesprochen hat der Bürgermeister damit insbesondere das im Gemeinderat heftig diskutierte Projekt „Pavillon-Probelokal-Landesmusikschule“, wodurch es hier zu einer mehrmonatigen Verzögerungen kam. Dieses Vorhaben wird im außerordentlichen Haushalt verwirklicht. Dafür ist eine Investitionssumme von 600.000 Euro vorgesehen. VBgm. Harald Peham (SPÖ) drängt: „Wenn wir den Voranschlag beschließen, ist am 1. März 2016 Baubeginn.“

PROJEKTE. Im ordentlichen Haushalt sind folgende Projekte vorgesehen: 200.000 Euro fließen in die Sanierung der Straße in Obsaurs (wird abschnittsweise umgesetzt) und weitere 150.000 Euro in die örtliche Straßensanierung. 130.000 Euro sind für den weiteren Ausbau des Breitband-Internets reserviert. „2015 wurden bereits 250.000 Euro verbaut“, merkt an dieser Stelle Bgm. Wilfried Fink an. Für die Fertigplanung des „Hochwasserschutzes für Schönwies“ werden 60.000 Euro bereitgestellt. Bgm. Fink rechnet hier mit einem Baubeginn im Jahre 2017. 20.000 Euro sind im Voranschlag für Studien zur Planung der Feuerwehrhalle und des Turnsaales der Volksschule ausgewiesen. Weitere 20.000 Euro sind für die Neugestaltung der Urnenwand vorgesehen. Und der Kindergarten soll mit einem Sonnenschutz (26.000 Euro) ausgerüstet werden.

GERINGE VERSCHULDUNG. Wichtig ist Bgm. Wilfried Fink, ein Augenmerk auf die Schulden zu haben. „Mit Ende 2016 wird der Schuldenstand rund 458.000 Euro betragen. Ende 2015 liegt er bei 615.000 Euro. Es sinkt auch der Verschuldungsgrad von 25,6 auf 23 Prozent. Dann sind wir eine Gemeinde mit einer geringen Verschuldung“, freut sich Bgm. Wilfried Fink. Der Budgetvoranschlag 2016 wurde vom Schönwieser Gemeinderat mit einer Gegenstimme (Peter Bartl, Bürgerliste) genehmigt.

Von Herbert Tiefenbacher

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.