Einsatzkleidung für die Bezirkseinsatzleitungen

LHStv Josef Geisler und der Vorstand der Abt. Zivil- und Katastrophenschutz Herbert Walter (re.) übergeben BH Katharina Rumpf die Polo-Shirts für die Bezirkseinsatzleitung. Foto: Land Tirol/Entstrasser-Müller

Mitglieder auf den ersten Blick erkenntlich

Geht es um die Abwehr und Bekämpfung gemeindeüberschreitender Katastrophen, berufen die Bezirkshauptmannschaften die Bezirkseinsatzleitung ein. Diese sind durch eine einheitliche Einsatzbekleidung nun auf den ersten Blick erkenntlich.

„Im Katastrophenfall gibt es klare Zuständigkeiten und Aufgaben. Die Bezirkseinsatzleitung ist für die Koordination der notwendigen Maßnahmen zur Abwehr und Bewältigung von Katastrophen zuständig. Wer welcher Organisation angehört und welche Funktion hat, soll auf den ersten Blick ersichtlich sein. Das erleichtert auch die Kommunikation“, erklärt Zivil- und Katastrophenschutzreferent LHStv Josef Geisler. Die offizielle Übergabe der Einsatzkleidung erfolgte stellvertretend an die für Katastrophenschutz zuständige Referenz-BH Reutte.
Im Außerfern wurde die Bezirkseinsatzleitung heuer bereits zweimal einberufen. Und auch die BH Landeck hat im Zuge der angespannten Lawinensituation die Bezirkseinsatzleitung heuer schon hochgefahren. In Osttirol stand man kurz vor der Einberufung. „Wir sind froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist“, ist BH Katharina Rumpf (Reutte) erleichtert. Als Einsatzleiterin hat sie die Bezirkseinsatzleitung im Zuge der kritischen Lawinensituation vom 22. bis zum 23. Jänner aktiviert. Der Fernpass war gesperrt und Teile des Oberen Lechtals und seiner Seitentäler auf dem Straßenweg nicht mehr erreichbar. Um Bevölkerung und Gäste über die Verhältnisse auf dem Fernpass zu informieren, wurde auch eine Hotline eingerichtet. „Die Menschen schätzen es, wenn sich am anderen Ende der Leitung eine Auskunftsperson meldet, die individuell auf Fragen eingeht“, sagt BH Rumpf. Ebenfalls glimpflich davon gekommen ist das Außerfern beim Sturmtief Burglind, das am 3. Jänner mit bis zu 150 km/h durch den Bezirk zog. Auch hier traf die Bezirkseinsatzleitung zusammen.