Elf Gemeinden – eine Region

Die Bürgermeister des „Planungsverbands zwei Reutte und Umgebung“ (im Bild mit PV- Koordinatorin Carmen Strigl-Petz) sehen sich als Brückenbauer. Foto: Rolf Marke

Planungsverband zwei – Reutte und Umgebung unter neuer Führung

Nach dem plötzlichen Ableben des Vilser Bürgermeisters Günter Keller im Mai dieses Jahres musste auch eine Nachfolgeentscheidung im Planungsverband Reutte und Umgebung getroffen werden.

Keller stand seit den letzten Gemeinderatswahlen im Frühjahr 2016 dem Verband als Obmann vor. In der Verbandsversammlung Anfang November wurde nun der Ehenbichler Bürgermeister, Wolfgang Winkler, einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. BM Hanspeter Wagner aus Breitenwang fungiert als sein Stellvertreter. Geschäftsstelle und Administration des Planungsverbandes verbleiben in der Stadtgemeinde Vils und werden wie bisher von Carmen Strigl-Petz betreut.

Gute Zusammenarbeit.

Winkler verweist in einer ersten Stellungnahme auf die große Verantwortung der Gemeinden und Planungsverbände: „Über Raumordnungskonzepte, Flächenwidmungspläne oder neue Gewerbegebiete wird vor Ort in den Kommunen entschieden und nicht in Wien oder Brüssel.“ Wegen des geringen Dauersiedlungsraums von nur sieben Prozent spielen im Bezirk Reutte die Raumordnung und somit die Planungsverbände eine besonders wichtige Rolle bei der Entwicklung der einzelnen Regionen. In diesem Zusammenhang verweist der neue Verbandsobmann auf bestehende und bestens funktionierende Strukturen: „Rund 80 Prozent der kommunalen Aufgaben werden bereits jetzt schon in Zweckverbänden gemeinsam bewältigt. Vom Gesundheitswesen über die Kinderbetreuung bis hin zur Abfall- und Abwasserbeseitigung reicht die Palette der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit.“ Bei Betriebsansiedelungen sieht Winkler, auch in seiner Funktion als Leiter der Wirtschaftskammer Reutte, noch Verbesserungspotential: „Die Schaffung von überregionalen Gewerbegebieten könnte ein Lösungsansatz für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sein!“

Rasern den Kampf ansagen.

Aktuell arbeitet der Planungsverband Reutte und Umgebung an einer Lösung für eine gemeinsame Geschwindigkeitsüberprüfung im Straßenverkehr: „In Kooperation mit der Exekutive und der Bezirkshauptmannschaft Reutte wollen wir das Radarnetz von Vils bis Weißenbach ausbauen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Lärmbelästigung zu reduzieren.“

Neuer Anlauf bei Arena-Express-Karte.

Gemeinsam mit dem Planungsverband Zwischentoren ist der PV Reutte und Umgebung bestrebt, die „Arena-Express-Karte“, früher „Schnee-Epress-Karte“, wieder zu beleben. Gästen und Einheimischen soll wieder ein attraktives Angebot für die Nutzung der Außerfernbahn von Vils bis Garmisch-Partenkirchen zur Verfügung stehen. Die Verhandlungen mit der DB-REGIO laufen.