Erfolg beim 43. Dolomitenlauf

Thomas Steurer freut sich über seinen Erfolg beim 43. Dolomitenlauf. Foto: Steurer

Tolles Ergebnis bestätigt neues Trainingskonzept

Traumwetter begleitete bei Temperaturen unter Null Grad die Langläufer aus 26 Nationen beim Dolomiten-Classicrace, einem Bewerb des weltumspannenden Langlaufnetzes Worldloppet. Mit dabei war der Außerferner Athlet Thomas Steurer, der für den SC Vils startet und sein neues Trainigskonzept bestätigt sieht.

Der 43. Dolomitenlauf gastierte am 21. und 22. Jänner im Langlauf- und Biathlonzentrum in Obertilliach. Beim größten Volkslanglauf in Österreich kamen Langläufer aus über 25 Nationen ins Osttiroler Lesachtal. Bei den Elite-Läufern ging es dabei um wertvolle FIS-Punkte. Am Samstag, dem 21. Jänner fand das Dolomiten Classicrace (zählt zum Worldloppet) über die Distanzen 42 und 21 Kilometer statt. Nach dem Start beim nordischen Zentrum in Obertilliach warteten auf der 42 Kilometer Langdistanz eine neun Kilometer und drei elf Kilometer lange Schleifen auf die Teilnehmer.  Das Spitzenquartett arbeitete sehr gut zusammen und lag auch nach 28 Kilometern in Führung. Der Vorsprung auf die nächste Gruppe mit den Österreichern Stefan Sutter und Thomas Steurer pendelte sich bei rund 30 Sekunden ein. In der letzten Runde attackierte der Franzose Damien Tarantola und setzte sich klar von seinen Gegnern ab. Er siegte bei seinem ersten Start in Osttirol klar mit 1:24 Minuten Vorsprung vor dem deutschen Spitzenläufer Thomas Freimuth. Thomas Steurer belegte den hervorragenden sechsten Platz. „Über meinen sechsten Platz beim Woldloppet freue ich mich sehr. Es war ein hartes Rennen über 42 km und 657 Höhenmeter. Das sehr gute Ergebnis bestätigt, dass ich mit meinem neuen Trainingskonzept richtig liege”, freute sich Steurer nach dem Rennen. Thomas Steurer wird sein Trainingspensum noch einmal kurz steigern, um die Leistung für das nächste Highlight, den König-Ludwig-Lauf  (4. und 5. Februar in Oberammergau/Ettal)zu stabilisieren.