Erlebnis Imst

Kulturstadtrat Christoph Stillebacher, Harry Triendl, Alexandra Rangger, Gabriella Schatz und Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.) bei der Eröffnung der Kunststraße 2016. RS-Fotos: Bundschuh

Kunststraße fulminant eröffnet

Das Leitthema der Kunststraße Imst 2016 ist mit „ZeitGeist“ hervorragend gewählt, hat höchst aktuellen Bezug, lässt keine Beliebigkeiten zu und bietet dennoch ein breit gefächertes Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten.

Der Auftakt zur Kunststraße am vergangenen Freitag geriet zu einem willkommenen Fest der Sinne. Allein die Farben des Mappings an der Bezirkshauptmannschaft-Fassade ließen den Herbst grau aussehen, gut so. Soll heißen: Tolle Stimmung von Anfang an in den Räumlichkeiten der Städtischen Galerie, die sich unter den „Fittichen“ von Andrea Schaller mit Christa und Johanna Böhm als Team nicht nur im Sinne einer Ausstellungdestination präsentiert, sondern auch als Eventpoint immer mehr an „Likes“ einheimst. An den kommenden Wochenenden bis 11. Dezember haben die Galerien an Samstagen und Sonntagen von 15 bis 20 Uhr geöffnet, ebenso am Donnerstag, 8. Dezember. Die 25 Ausstellungsstätten sind zum Teil Dauereinrichtungen, teilweise eigens für den Zeitraum der Kunststraße adaptiert. Dazu kommt Kunst an öffentlichen Plätzen und in Schaufenstern. Demnach ein faszinierendes aber auch „sattes“ Programm für einen Galerienbummel. Wie wäre es also mit der Aufteilung des Kunstgenusses auf mehrere Tage? Und das, weil außerdem erst ein Besuch des umfangreichen und hochkarätigen Rahmenprogramms einen Imster Kunststraßentag zum Vollerlebnis macht.

„Danke“ von hoher Qualität. Zu Eröffnungsreden gehören Dankesworte wie das sprichwörtliche Amen im Gebet, oft also etwas abgestanden. Ganz anders klang „Danke“ bei den Worten, die von Kulturreferent Stadtrat Christoph Stillebacher, Bürgermeister Stefan Weirather und Harry Triendl in seiner Laudatio im Namen der KünstlerInnen und den Kunststraße-Managerinnen Alexandra Rangger und Gabriella Schatz die Menschen im Publikum erreichten. Gegenseitige Wertschätzung aller Mitwirkenden und die Gewissheit, dass „Kunststraße“ als das nach seiner Bestimmung und Zielsetzung umfassendste und aufwendigste Projekt des gesamten Bundeslandes nur gemeinsam durchzuführen ist, prägte die Atmosphäre in wohltuender Weise. So wies der amtierende Stadtchef Bürgermeister Stefan Weirather mehrmals darauf hin, dass Gerhard Reheis als sein Vorgänger und „Urvater“ der Kunststraße mit dieser Aktion „Licht in die Innenstadt gebracht hatte“ und das Unterfangen letztendlich unter der engagierten und vor allem professionellen Organisationsarbeit von Rangger und Schatz zu dem wurde, was es heute darstellt.

Gelungener Kunststraße Auftakt. Tolle Shows stimmig zum Thema: All jene, denen „Kunststraße“ ein Anliegen ist, dürfen auch darauf neugierig sein, was es denn in diesem Jahr zum Eröffnungsevent geben wird und da wurde niemand enttäuscht. Zuerst Performance zum Thema
ZeitGeist, ein Zusammentreffen zweier Ebenen live und virtuell, Musik und Tanz. Als reale KünstlerInnen treffen Harry Triendl, Christian Unsinn, Anna Maria Müller, Constanze Korthals und Daniel Renner auf die MeisterInnen des Virtuellen Hannes Sprenger, Maarten Krielen, Anna Maria Müller und Konstanze Korthals. Nach der tanzakrobatischen Körperkunst erstrahlte die Fassade der Bezirkshauptmannschaft in außergewöhnlichem Glanz. Werke der ausstellenden KünstlerInnen der Kunststraße 2016 bewegen sich im Megaformat über die Außenmauer der Imster BH. Es ist schlicht beeindruckend, was da „die alten jungen“ Hanno Mayer, Felix Gorbach und Otto Wulz an die Wand gezaubert haben. Das Mapping ist bei Dämmerungseinbruch zu allen Kunststraßen Öffnungszeiten zu sehen.

Zu Zeiten der Kunststraße erstrahlt die Bezirkshauptmannschaft in viel bunteren Farben als es das Behördengemäuer erwarten ließe. Andererseits scheint der Bezirk mit seiner BH aber auch im Alltag recht zufrieden zu sein.

Ehrliche Worte sind Garant für eine ehrliche Stimmung. All jene, denen die Kunststraße am Herzen liegt, durften sich schon beim Auftakt wohlfühlen.

Kulturstadtrat Christoph Stillebacher, Harry Triendl, Alexandra Rangger, Gabriella Schatz und Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.) bei der Eröffnung der Kunststraße 2016. RS-Fotos: Bundschuh