Es tut sich was!

Von der Burgruine aus sieht man die Dimension der Bauarbeiten am Hornwerk. Im Gewölbetrakt wird die Ausstellung „Angriff und Verteidigung – Festungsensemble Ehrenberg“ zu sehen sein. RS-Foto: Schretter

Die Bauvorhaben beim Burgenensemble Ehrenberg schreiten zügig voran

Die Burgenwelt Ehrenberg ist längst über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt und ein wahrer Besuchermagnet. Geschichte erlebbar zu machen, ist eine Sache, Historisches erhalten, eine andere.

Der Verein Burgenwelt Ehrenberg mit Geschäftsführer Armin Walch hat es sich zur Herzensaufgabe gemacht, das einzigartige historische Ambiente des ehemaligen Grenzfestungsgürtels zu erhalten, zu pflegen und jedermann zugänglich zu machen.
Seit 2014 verbindet die Fußgängerhängebrücke „highline 179“ die Burgruine Ehrenberg mit dem auf der gegenüberliegenden Talseite befindlichen Fort Claudia.
Um den Aufstieg zum Brückenportal auf der Ehrenbergseite für alle Besucher zu ermöglichen, wird nun ein Schrägaufzug gebaut, der die Gäste nach oben bringt. Baubeginn für dieses Projekt war im August. Laut Investor Franz Dengg, der den Schrägaufzug baut, soll der Eröffnungstermin Frühling 2019 auf jeden Fall gehalten werden.

Auf dem Weg zur Burgruine Ehrenberg lässt sich erahnen, wo der Schrägaufzug verlaufen wird. RS-Foto: Schretter
Aktivitäten am Hornwerk.

Bei den Sanierungsarbeiten am sogenannten Schlossanger wurde im vergangenen September eine sensationelle Entdeckung gemacht. Es wurden Originalteile des barocken Haupteingangsportals gefunden (die RUNDSCHAU berichtete).
Um den endgültigen Verfall des Hornwerks zu verhindern, wird dieses rekonstruiert und inszeniert.
Wann genau der Schlossanger erstmals befestigt wurde, ist nicht datierbar. Fest steht aber, dass 1732 die Südseite mit einem massiven Hornwerk besichert wurde. Die Pläne für diese Befestigung stammen von Burgenbaumeister Georg Anton Gumpp. Die Bauarbeiten an diesem historischen Hornwerk waren 1740 abgeschlossen.

Eintritt durchs barocke Portal.

Ein Blick ins Innere. RS-Foto: Schretter

Im neu sanierten Hornwerk wird es eine Ausstellung mit dem Thema „Angriff und Verteidigung – Festungsensemble Ehrenberg“ geben. Diese Ausstellung, die ein weiteres Stück Geschichte erlebbar machen wird und das rekonstruierte barocke Portal beim Hornwerk werden im Oktober eingeweiht.

Ein Blick ins Innere. RS-Foto: Schretter