Für jeden leistbar

Die Verantwortlichen der Tagespflege Landeck: Bgm. Wilfried Fink, Obmann Anton Pircher, Bgm. Dr. Wolfgang Jörg, GF Doris Habicher, Vermieter Manfred Netzer, PDL Birgit Zangerl und Bgm. Siegmund Geiger (v.l.). RS-Foto: Tiefenbacher

Neue Tagespflege in Landeck startet 2019 den Betrieb

 

(aktiefi) Spätestens Ende März 2019 soll die Tagespflege–Einrichtung in Landeck den Betrieb starten. Das Land Tirol -genehmigte für dieses Projekt acht Plätze – man wartet -sehnsüchtig auf die -Genehmigung weiterer vier Plätze.

 

Von Herbert Tiefenbacher

 

Der demographische Wandel ist allgegenwärtig. Durch die steigende Lebenserwartung gibt es immer mehr Menschen, die Hilfe brauchen. Das wissen auch die vier Gemeinden Landeck, Zams, Fließ und Schönwies, die gemeinsam einen Sozial- und Gesundheitssprengel bilden. Sie entschlossen sich im Frühjahr 2018 das Angebot um eine Tagespflege zu erweitern. „Diese Tagespflege wird immer wichtiger, und zwar nicht nur, weil es immer mehr Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf gibt, sondern auch, weil sie pflegende und betreuende Angehörige enorm entlasten kann“, sagte Bgm. Siegmund Geiger. Ganz bewusst entschieden sich die vier Gemeinden dafür, dass die neue Tagespflege-Einrichtung von ihrem Sozial- und Gesundheitssprengel betrieben wird. „Das ist die richtige Institution dafür“, erklärte Bgm. Dr. Wolfgang Jörg. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sprengels sind vor Ort tätig und kennen die Menschen und die Situation und sehen, wenn die Familien mit dem Rücken zur Wand stehen“, nannte Bgm. Geiger einen wichtigen Grund.

 

GLÜCKSFALL. Mit der Tagespflege im umgebauten ehemaligen „Fimberger-Haus“ (Erdgeschoß), es gehört jetzt der Netzer Immobilien GmbH, untergebracht zu sein, sei ein Glücksfall, erklärte Bgm. Wilfried Fink. Zum einen sei der Standort ideal. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Altersheim Landeck und das Gebäude für betreutes Wohnen, wo auch der Sozial- und Gesundheitssprengel sein Büro hat. Zum anderen sei der Inhaber Manfred Netzer unkompliziert und in allen Belangen sehr kooperativ. So seien z.B. die Räumlichkeiten – auf einer Fläche von 180 m2 werden Aufenthaltsraum, Küche, Ruheraum, barrierefreies modernes Bad und WC eingerichtet – exakt auf die Wünsche und Anforderungen der Tagespflege zugeschnitten. „Wir sind froh einen Vermieter mit einer so angenehmen Art gefunden zu haben“, sagte Bgm. Fink.

 

START 2019. Langsam nimmt alles Gestalt an, aber die Handwerker haben noch einiges zu tun. Es ist noch viel Vorstellungskraft nötig, um sich vorstellen zu können, wie die Räume künftig aussehen werden. Bauherr Netzer ist zuversichtlich, dass die Schlüsselübergabe wie geplant im November erfolgen kann. Spätestens Ende März 2019 soll es losgehen. Dann nimmt die Tagespflege ihren Betrieb auf. Man hegt die Hoffnung, dass das Land Tirol zwischenzeitlich noch im Zuge der Evaluierung des Strukturplanes Pflege das bereits genehmigte Kontingent von acht Plätzen auf zwölf aufstocken wird. Geöffnet hat die Tagespflege in Landeck wöchentlich dreimal (Montag bis Mittwoch) von 9 bis 16.30 Uhr. Das Angebot kann einmal oder mehrmals pro Woche halb- oder ganztags in Anspruch genommen werden. Die Überbrückungszeiten beim Tagespflegegast (vor und nach der Tagespflege) können durch die mobile Betreuung des Sozial- und Gesundheitssprengels abgedeckt werden.

 

VIELE ANGEBOTE. Das Frühstück, Mittagessen und die Nachmittagsjause – die inklusive sind – werden in gemütlicher Runde eingenommen. Neben der Verpflegung wird mit vielen Angeboten und Aktivitäten eine abwechslungsreiche Tagesgestaltung ermöglicht. „Dabei richten wir uns ganz nach den Gegebenheiten und dem Bedarf der Tagespflegegäste. Die Tagespflege ist ein dynamisches Projekt, das sich entwickeln darf“, erklärte die Pflegedienstleiterin des Sprengels Birgit Zangerl. Natürlich hat man sich zum Start schon einiges überlegt. Am Programm stehen Blumengießen, Gesprächskreis, Schönheitstage, Basteln, Singen, Musizieren, Karten spielen, Spaziergänge und vieles mehr. Darüber hinaus werden Gymnastik und Bewegungsübungen angeboten. Auch Unterhaltung kommt nicht zu kurz. Zur Unterstützung werden ehrenamtliche MitarbeiterInnen gesucht.

 

FÜR JEDEN LEISTBAR. Leistbar sei die Tagespflege für jeden, sagte Sprengel-Geschäftsführerin Doris Habicher. Der Selbstkostenanteil wird nach dem Tiroler Mindestsicherungsgesetz berechnet und ist sozial gestaffelt. Pro Tag werden zwischen 27 und 90 Euro an Selbstbehalt für die Betreuung und Verpflegung fällig. Bis zu einem Einkommen von 1.200 Euro z.B. sind 27 Euro zu bezahlen. 63 Euro übernimmt das Land Tirol. Über alle Fragen zur Tagespflege in Landeck (Selbstkostenanteil, Pflege, Betreuung etc.) gibt die Tagespflegehotline unter 069916660243 (Mag. Manuela Juen) Auskunft.

 

 

Namenswettbewerb

Die Tagespflege soll einen passenden Namen erhalten. Den zu finden ist meist gar nicht so einfach. Deshalb lancierte der Sozial- und Gesundheitssprengel den Namenswettbewerb „Wie soll die Tagespflege heißen“. Jede Person darf bis zum 6. November 2018 ihre Ideen für einen Namen einreichen. Dann ist Einsendeschluss. Die Vorschläge sind per E-Mail an office@sozialsprengel-landeck.at oder per Post an Sozialsprengel Landeck-Zams-Fließ-Schönwies, Schulhausplatz 9, 6500 Landeck, zu schicken. Eine Jury wählt dann den besten Vorschlag aus. Per Zufall werden noch weitere fünf Gewinner ausgelost, die einen Überraschungspreis erhalten. Der Sozial- und Gesundheitssprengel sucht noch Sponsoren für diese Preise.

 

 

Info-Abende

In den vier Sprengelgemeinden sind Info-Abende zur neuen Tagespflege geplant (Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich): 10.10.2018 um 18 Uhr in Landeck, Gemeindesaal, 16.10.2018 um 18 Uhr in Zams, Kultursaal, 18.10.2018 um 18 Uhr in Fließ, Dorfcafé, 23.10.2018 um 18 Uhr in Schönwies, Gemeindesaal.

 

Die Tagespflege ist im Erdgeschoß des umgebauten ehemaligen „Fimberger-Hauses“ untergebracht. RS-Foto: Tiefenbacher

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.