Gewerbepark „Zirler Wiesen“ reift weiter

Wollen das Gewerbegebiet „Zirler Wiesen“ rasch auf Schiene bringen: V.l. Wirtschaftsausschuss-Obmann GR Peter Pichler, Projektbegleiter DI Stephan Bstieler, Bgm. Thomas Öfner und RO-Ausschussobmann GV Josef Gspan. RS-Foto: Schnöll

Baulandumlegungsverfahren soll spätestens im Oktober abgeschlossen sein – Gemeinde hat noch Gewerbegründe frei

Der Gewerbepark „Zirler Wiesen“ biegt in die Zielgerade. Bürgermeister Thomas Öfner ist optimistisch, dass sich dort schon bald Betriebe ansiedeln können. Drei größere Betriebsansiedelungen sind so gut wie fix und es laufen derzeit konkrete Gespräche mit anderen Interessenten. 

DI Stephan Bstieler, Zivilingenieur für Bauwesen, der seit mittlerweile einem Jahr das Gewerbeprojekt „Zirler Wiesen“ begleitet, spricht von drei Realisierungsphasen. Phase I sind die Kaufoptionen der Marktgemeinde Zirl. Dazu berichtet Bstieler, dass zwischenzeitlich ein Großteil der Kaufoptionen von den Unternehmen „Ploberger“, „Swietelsky“ und „Kufgem“ angenommen und die Kaufverträge dazu unterfertigt wurden. Die restlichen Optionsflächen werden von der Marktgemeinde Zirl angenommen und zusammen mit den Eigengrundstücken einer Verwertung zugeführt. Eine Auswahl von Interessenten, die in den vergangenen Monaten mit der Marktgemeinde Zirl in Kontakt getreten sind, werden nun im Rahmen eines Hearings ihr Unternehmen präsentieren und zu den Ausbauplänen Stellung nehmen. Auf Basis dieser Hearings findet dann die Auswahl der Unternehmen durch den Gemeinderat statt, an welche die verfügbaren Grundstücke der Marktgemeinde Zirl verkauft werden, sofern man sich über die Vertragsbedingungen einigen kann.

GRUNDTAUSCHGESCHÄFTE. Phase II: Die vom Gemeinderat beschlossenen Grundstückstauschgeschäfte mit einigen privaten Grundeigentümern sind derzeit in Abwicklung und müssen vor Abschluss des Baulandumlegungsverfahrens grundbücherlich durchgeführt sein.

BEGLEITERSCHEINUNGEN. „Zur Phase III zählen die Begleiterscheinungen,die für die Entwicklung des Gewerbegebiets notwendig sind. Das sind zum Beispiel die Zufahrtstraßen, Wasser, kanal, die Verlegung einer 110-KV-Hochspannungsleitung in Richtung Inn und eine Grünfläche entlang des Flusses. GV Josef Gspan, Obmann des Raumordnungsausschusses, glaubt, dass das Baulandumlegungsverfahren in den nächsten Wochen abgeschlossen werden kann. Wirtschaftsausschuss-Obmann Peter Pichler berichtet, dass im nächsten Wirtschaftsausschuss eine Liste mit interessierten Betrieben vorgelegt wird. „Wir sind aber gerne bereit, mit noch anderen Interessenten  in Kontakt zu treten“, so Pichler. Ohne Bewerbung seien es bereits zwei Dutzend Unternehmen, die Interesse an einer Ansiedlung im Gewerbegebiet „Zirler Wiesen“ zeigen. „Wir freuen uns über jeden Betrieb, der sich in unserer Marktgemeinde niederlässt“, sagt Bürgermeister Öfner.

Von Gebi G. Schnöll

Rund 40.500 Quadratmeter ist das dreigeteilte Gewerbegebiet groß. Die Grundstücke gehören der Gemeinde, privaten Eignern sowie den Firmen „Ploberger“, „Swietelsky“ und „Kufgem“. Foto: Land Tirol/Abt. Bodenordnung