„Grand Malheur“ in Vils

Martin versucht, im angeheitertem Zustand bei Putzfrau Elli, die sich fein herausgeputzt hat, zu landen.

Die Theaterspieler aus der Grenzstadt blasen zum Angriff auf die Lachmuskulatur

Auch in der Theatersaison 2019/20 ist es den Vilser Theaterspielern mit der Komödie in drei Akten „Grand Malheur“ von Bernd Gombold wieder gelungen, den Geschmack der Zuschauer zu treffen. 

Von Uwe Claus

Ewig überfordert: Hausmeister Hans bei der Arbeit. RS-Fotos: Claus

Die bisherigen Vorstellungen, Premiere war am 2. Weihnachtsfeiertag, waren alle bis auf den letzten Platz ausgebucht. Selbst die beiden Zusatztermine am 24. und 25. Jänner sind so gut wie ausverkauft. Einzig für den Zusatztermin am Samstag, dem 1. Februar, sind noch Karten vorhanden und wer Interesse hat, sollte sich beeilen, um eine Karte zu bekommen.

Ein Kotzbrocken, eine Putzfrau, ein Hausmeister und…

Das Stück spielt in der Lobby des „Wellnesshotel Faltenburg“, das vom „Kotzbrocken“ Direktor Dr. Klaus Kowalski (Erich Schlichther),  dessen Geschäftspraktiken nicht ganz sauber sind, geführt wird. Deswegen wird vom Aufsichtsrat Sabine als Controllerin (Nadja Kaiser) bestellt, die aufgrund des neuen Zeitmanagements bei Putzfrau Elli (Andrea Erd) nicht gerade willkommen ist. Hausmeister Hans (Manfred Immler), immer hungrig, durstig und schläfrig, belebt die Szene und meckert permanent über zu wenig Pausen und zu viel Arbeit. Als dann noch Sabines Vater Martin (Elmar Triendl) und die Stammgäste Richard (Werner Wiesinger), Ballon (Carolin Immler) und Hausmann (Monika Megele) mit ihrer Freundin Klara (Monika Kieltrunk) auftauchen, ist das Chaos perfekt. Dazwischen „wuselt“ der Friseur und Kosmetiker Jean-Pierre durch die Szene, der in den Masseur Georg (Daniel Mayr) „verliebt“ ist. „Isch brenne für ihn wie Notre Dame“, ist eines der glühenden Liebesgeständnisse für den smarten „Leibesertüchtiger“. 

Termin.

Wenn jemand diese Komödie noch miterleben möchte, hat man am Samstag, dem 1. Februar, um 20 Uhr noch die Möglichkeit, unter Tel. +43 (0) 676 9194 578, jeweils in der Zeit von 17.30 Uhr bis 19 Uhr, eine Karte zu ergattern. Vielleicht gibt es auch noch die ein oder andere Restkarte für die Zusatztermine am 24./25. Jänner. 

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.