Großprojekt mit Vision

Martin Lorenz und Bgm. Anton Mattle stehen hinter dem 8 Millionen Euro teuren Großprojekt. RS-Foto: Zangerl

Galtür: Neue Breitspitzbahn soll bis Weihnachten in Betrieb gehen

Nach der ersten Projektvorstellung im Oktober 2012 im Landhaus in Bregenz steht das Projekt der 10er-Gondelbahn „Breitspitzbahn“ der Bergbahnen Silvretta Galtür kurz vor der Realisierung – die naturschutz-, wasser-, und forstrechtlichen Bewilligungen wurden von den Vorarlberger Behörden erteilt. Das 8 Millionen Euro teure Projekt bringt eine Erweiterung des Skigebiets um 10 Prozent mit sich und ist mit einer Vision verknüpft.

1983 wurde mit dem Bau der Doppelsesselbahn Breitspitze und dem Rückbringerlift das Gebiet rund um den Saggrat skitechnisch erschlossen, das Gebiet befindet sich auf Vorarlberger Landesgebiet. „Im Jahr 2013 stand der Ablauf der Konzession im Raum – daher wurden mit DI Alois Loidl verschiedene Varianten ausgearbeitet“, informiert der Geschäftsführer der Bergbahnen Galtür, Martin Lorenz. Präsentiert wurden die Varianten bei der Gesellschafterversammlung im Oktober 2012 – mit dem Resultat, dass Variante 3, der Neubau der Anlage mit einem neuen Standort der Talstation bei der Unteren Kopsalpe, realisiert werden soll.

„SKIGEBIET UM 10 PROZENT ERWEITERT“. Anstelle der Sesselbahn soll nun eine 10er-Gondelbahn entstehen. „Dies soll im Hinblick auf die Kinder- und Familienfreundlichkeit als Gondelbahn ausgeführt werden“, informieren Bgm. Anton Mattle und Bergbahnen-GF Martin Lorenz über die Entscheidung. Gegen Ende des Vorjahres wurden den Bergbahnen Galtür alle notwendigen Bewilligungen zum Bau der neuen Breitspitzbahn übermittelt, mit der Projekteinreichung für die Konzessions- und Bauverhandlung konnte begonnen werden. Diese ist für den 5. Juli angesetzt; geplante Fertigstellung des 8 Millionen Euro teuren Projekts, wobei 7,2 Millionen Euro auf die Seilbahn und 0,8 Millionen Euro auf den Pistenbau und die Erweiterung der Beschneiungsanlage fallen, ist für Weihnachten angesetzt. „Dies ist für Galtür eine notwendige Inves-tition – das Skigebiet erweitert sich dadurch um 10 Prozent“, informiert Bgm. Mattle.

„VISION WÄRE ZUSAMMENSCHLUSS“. „Mit dem Bau der neuen Breitspitzbahn wird auch ein Bereich für Freerider entstehen“, weiß Mattle. „Der Bereich der inneren Kopsalpe bietet vor allem im Spätwinter noch optimale Pistenbedingungen“, informiert Lorenz. Bisher wurde das Skigebiet rund um den Bereich Breitspitzbahn nur wenig von Familien mit Kindern genutzt – dies soll sich ebenfalls durch die Qualitätsverbesserung mittels einer neuen Gondelbahn ändern. „Unsere Vision wäre ein Skigebietszusammenschluss mit Partenen“, informieren Lorenz und Mattle, „nur durch den Bau der neuen Breitspitzbahn entsteht auch die Chance zu einer Verbindung“, so Mattle über die neue Seilbahn der Firma Doppelmayr. Insgesamt benötige das Projekt nicht nur eine mehrjährige Vorlaufzeit – an die 100 Termine und Gespräche mit Behörden (Landesregierung, BH, Gemeinden), baubeteiligten Firmen und Grundeigentümern waren im Vorfeld notwendig.

Daten und Fakten
Förderleistung: 2 400 P/h = 48 Gondeln
Höhenunterschied: 525 m
Talstation: 1 770 m
Bergstation: 2 295 m
System: 10er-Kabinenbahn
Fahrgeschwindigkeit: 6 m pro Sekunde
Stützenanzahl: 14

Von Elisabeth Zangerl

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.