H.P. bleibt in Wien

Bock bleibt Bundesrat. RS-Foto: Archiv

SPÖ-Landesparteivorstand spricht sich für Bock in Wien aus

Hans-Peter Bock bleibt Bundesrat. In den Landtag rückt Klaus Gasteiger nach. SPÖ-Bezirksorganisationen Landeck, Imst und Reutte werden auf Geschäftsführerebene zur Region zusammengefasst mit Sitz in Landeck und neuem Geschäftsführer.

Die Richtung steht fest. Die Tiroler SozialdemokratInnen sprachen sich einstimmig für den Verbleib des Fließer Bürgermeisters Hans-Peter Bock im Bundesrat aus.
Da Gabi Schiessling aufgrund beruflicher Veränderungen aus dem Tiroler Landtag ausscheiden wird, wäre Hans-Peter Bock als Nächstgereihter zum Zug gekommen. So auch der Wunsch der bald neuen SPÖ-Landesparteivorsitzenden Elisabeth Blanik.
Für Bock war klar, entweder Bundesrat oder Landtag, aber nicht beides. Wäre Bock in den Landtag gewechselt, wäre Hasan Duran für ihn in den Bundesrat gekommen. Um Duran zu verhindern, – dieser trat letztes Jahr aus der Partei aus – ersuchte der Landesparteivorstand der SPÖ Tirol mit einer einstimmig gefassten Willensbekundung Hans-Peter Bock auf sein Landtagsmandat zu verzichten und im Bundesrat zu bleiben. So ist es nun auch passiert, wie Bock gegenüber der RUNDSCHAU bestätigte und sich darüber auch freut: „Ich bin gerne Bundesrat.“
Im roten SPÖ-Haus am Schulhausplatz, wo die Bezirksorganisation der SPÖ Landeck ihren Sitz hat, gibt es auch Veränderungen. Manfred Jenewein war bis Ende Juli Geschäftsführer der Bezirks-SPÖ, direkte Nachbesetzung gab es keine. Aber jetzt! Am Montagabend stellte Vorsitzender Hans-Peter Bock dem Landecker Bezirksausschuss den neuen Geschäftsführer vor, der dieses Amt auch für die Bezirke Imst und Reutte übernehmen wird. Konkret heißt das, die drei SPÖ-Bezirks-organisationen Landeck, Imst und Reutte bleiben bestehen, doch die Geschäftsführung wird regional zusammengefasst, mit Sitz in Landeck.Der neue GF heißt Lukas Matt und war bisher als Mitarbeiter der SPÖ-Landesgeschäftsführung tätig.