Hattinger Vizedorfchef erhitzt FPÖ-Gemüter

Die FPÖ zeigt keinen Respekt vor dem Hattinger Vizebürgermeister. Der Wahlplakatständer steht inzwischen wieder am „Prof.-Walter-Nagl-Platz“. RS-Foto: Schnöll

Bernhard Brötz ließ vom „Prof.-Walter-Nagl-Platz“ FPÖ-Wahlplakatständer entfernen, weil sie dort nicht erwünscht sind

Erhitzte Gemüter in der Tiroler FPÖ-Zentrale. Grund: Der Hattinger Vizebürgermeister Bernhard Brötz (Gemeinsam für Hatting) ließ in seiner Gemeinde vom „Prof.-Walter-Nagl-Platz“ mehrere FPÖ-Wahlplakatständer mit den Konterfeis der FPÖ-Spitzenkandidaten Norbert Hofer und  Herbert Kickl entfernen. Der Vizebürgermeister soll seine Vorgangsweise mit den Worten „Mir gfålln die zwoa Fråtzn a nit“ untermauert haben. Brötz: „Für Wahlplakatständer der Blauen ist auf dem Vorplatz zur Schule, zum Kindergarten und zur Kirche kein Platz!“

Funktionäre haben der FPÖ-Zentrale in Innsbruck mitgeteilt, dass Brötz zweimal vom „Prof.-Walter-Nagl-Platz“ dort aufgestellte FPÖ-Wahlplakatständer entfernen ließ. „Ein Skandal“ – so kommentiert der FPÖ-Landesparteisekretär und Landtagsabgeordnete Patrick Haslwanter die „Aktion Scharf“ vom Hattinger Vizebürgermeister Bernhard Brötz. Er soll die Wahlplakate als unästhetisch bezeichnet und wörtlich im Oberländer Dialekt gesagt haben:  ‚Mir gfålln die zwoa Fråtzn a nit!“ Haslwanter bezeichnet die Aktion als eine demokratiefeindliche Haltung, die nicht geduldet werden kann. „Die Plakate wurden am 8. und dann am 9. September so aufgestellt, dass die behördlichen Bestimmungen hinsichtlich Verkehrssicherheit eingehalten wurden“, schimpft Haslwanter und er betont weiters: „Ein derartiger Gesinnungsterror darf keinen Platz in der Demokratie haben, wir werden weitere Maßnahmen prüfen, um den Vizebürgermeister in seine Schranken zu weisen!“

BRÖTZ: „ICH SAGE, WAS ICH DENKE!“ Vizebürgermeister Bernhard Brötz erklärt gegenüber der RUNDSCHAU, dass er die Wahlplakatständer entfernen ließ, weil sie am „Prof.-Walter-Nagl-Platz“ nichts zu suchen haben. „Die Wahlplakate  sind an diesem Platz mit der Ideologie und der Ästhetik von Professor Walter Nagl nicht vereinbar. Zum Zitat: „Mir gfålln die zwoa Fråtzn a nit“ sagt Brötz: „Ich bin kein Freund der Blauen und ich sage, was ich denke!“ Eine ähnlich gelagerte „FPÖ-Wahlplakataktion“
gab es übrigens vor einigen Jahren in Ranggen, als Bürgermeister Manfred Spiegl auf dem Vorplatz zur Kirche aus verkehrstechnischen Gründen FPÖ-Wahlplakate entfernen ließ.