Höhepunkte für die Hubers

Dominik Huber will die Qualifikation zu den Special Olympics World Winter Games 2017 in Österreich bei den Pre-Games in Graz schaffen. Fotos: Huber

Eine gelungene Generalprobe für die ICG in Innsbruck

Der finale Countdown für den Außerferner Eiskunstlauf Nachwuchs läuft. Am 10. Jänner wurden mit Dominik Huber im WM-Stadion Planai die Pre-Games 2016 eröffnet und am 12. Jänner werden die International Children“s Games in Innsbruck mit Corinna und Patrik Huber eröffnet.

Für Dominik Huber haben die Vorbereitungen für die Qualifikation zu den Special Olympics World Winter Games 2017 in Österreich bereits begonnen. Am Donnerstag wird er in der Grazer Eishalle bei 37 Startern im Eiskunstlauf um die Qualifikation kämpfen. Mit dabei sind natürlich Vater Kurt und Trainerin Mag. Sabine Prudlo-Messner.
Die Pre-Games sind sozusagen die Generalprobe für die Special Olympics Spiele 2017. Sie werden ebenso in Graz, Schladming und Ramsau ausgetragen und sind von der Teilnehmerzahl her kleiner, für die Organisatoren dennoch ein entscheidender Meilenstein in der monatelangen Vorbereitung auf die Weltwinterspiele. Wettkämpfe in neun Sportarten werden in drei Austragungsorten durchgeführt, Zuschauer können dabei immer gratis dabei sein und anfeuern. Was in jedem Fall sehenswert ist, denn gerade die Emotionen und die Freude, die die Athleten an den Tag legen, bleiben jedem, der dies einmal erlebt hat, in schöner Erinnerung. Die Special Olympics haben in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern einen großen Stellenwert.
Am 12. Jänner ist es dann endlich in Innsbruck soweit. Die große Opening Ceremony in der Olympia-world Innsbruck wird das Startereignis für ein großartiges Sport- und Kulturfestival in Innsbruck sein. Erstmals wird der Spirit der ICG 2016 verbreitet und erste unvergessliche Momente im Zeichen des respektvollen, freundschaftlichen Miteinander entstehen. Zu den Highlights des Abends zählt der feierliche Einmarsch aller teilnehmenden Delegationen – mit dabei das Außerferner Eiskunstlauf Paar Corinna und Patrik Huber. Die ICG Dancecompany „I Can Groove“ wird mit ihren Moves ebenso bezaubern wie das weitere Rahmenprogramm. Um sich für die International Children“s Games in Innsbruck bestens vorzubereiten, haben die Huber Geschwister beim dreitägigen 31. Kasermandl-Laufen teilgenommen. Sie haben sowohl wieder im Einzellauf wie im gemeinsamen Eistanzen überzeugt. Corinna Huber erreichte mit ihrer Kür in ihrer sehr starken Gruppe den ausgezeichneten sechsten Platz von 32 Starterinnen.
Patrik Huber verfehlte nur knapp den Sieg und wurde ausgezeichneter Zweiter. Im Paarlauf zeigten sie, dass sie auf dem Weg nach oben sind und wurden mit einer deutlichen Leistungssteigerung mit dem zweiten Platz belohnt. Freitag werden die beiden Außerferner Corinna und Patrik Huber im Paarlauf ihre Chance bekommen, eine Goldmedaille zu erkämpfen. Doch die Konkurrenz ist hoch und es wird sicherlich ein spannender Wettkampf.

Von Richard Dallapozza

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.