„Ich suche Dinge, die vor mir noch keiner gemacht hat!“

Jiulai Zhang ist neugierig und Erfinder aus Leidenschaft. Sein neuester Coup – ein Grillaufsatz! RS-Foto: Schretter

Außerferner bei Raab-TV-Show „Das Ding des Jahres“

Stefan Raab kehrte – zumindest hinter der Kamera – für eine „Tüftlershow“ zu seinem Heimatsender Pro 7 zurück. Beim „Ding des Jahres“ kämpfen Erfinder mit ihren Produkten um die Gunst der Jury und des Publikums und hoffen schlussendlich auf einen Werbedeal.

Die Szenen, die sich vor einigen Wochen in einem Reuttener Baumarkt abspielten, erinnerten an das Filmset für eine Heimwerkersendung. Kameras wurden aufgebaut, kurze Instruktionen gegeben – alles sollte authentisch und nicht gestellt wirken – und dann wurde gedreht. Hauptdarsteller war ein chinesischer Erfinder mit Lebensmittelpunkt im Außerfern. Für die TV-Show von Stefan Raab wurde ein kurzer Trailer gedreht, der den Weg des Produktes von der Planung bis zum Prototyp zeigt. Und wer, wie Herr Jiulai Zhang einen Grillaufsatz erfindet, der war mehrmals im Baumarkt, um dort entsprechendes Material und Werkzeug zu besorgen.

Mehrere Patente. Dr. Jiulai Zhang studierte Werkstoffkunde und -technik in Shenyang/China und schloss die Studien mit dem Bachelor bzw. dem Master ab. Für sein Doktoratsstudium kam Jiulai Zhang nach Cottbus – und ist geblieben. Er fand eine Anstellung bei Ceratizit und lebt mittlerweile schon seit 2010 mit seiner Familie in Reutte.
„Ich habe schon immer gerne getüftelt und Dinge gemacht, die noch keinem anderen eingefallen sind“, sagt Jiulai Zhang. Es geht dabei nicht nur um die Idee und deren Umsetzung. Man muss sich absichern, auch wirklich der Erste zu sein, das heißt, zuerst einmal recherchieren, ob es nicht irgendwo vielleicht doch schon ein Patent gibt. „Während meiner Cottbuser Zeit habe ich vier  Patente angemeldet. Es ist halt ein recht kostspieliges Hobby, da man für die Patentanmeldung schon einiges zahlen muss“, erzählt der fndige Chinese.
Wer Erfinder aus Leidenschaft ist, steckt damit meist auch seine Familie und sein Umfeld an. Man brennt für eine Idee, will sie in die Realität umsetzen und wird ganz davon gefangen genommen. Jiulai Zhang bekommt immer Hilfe von seiner Familie und seinen Arbeitskollegen.

„Das Ding“. Zur TV-Show von Stefan Raab ist Jiulai Zhang mit einem Grillaufsatz – zum „Gesund Grillen ohne Rauch” – angetreten. Er habe sich schon längere Zeit Gedanken über einen solchen Grillaufsatz gemacht. Beim Patentamt hat er recherchiert, ob etwas Ähnliches vielleicht schon auf dem Markt ist. Er hatte Glück, er war tatsächlich wieder einmal der Erste, der den Einfall hatte und bekam das Patent. Dr. Zhang zeichnete und plante den Grillaufsatz und ließ ein Modell bauen. Der Aufsatz passt auf jeden handelsüblichen Grill. Mit dem Grillaufsatz werden Fett und Rückstände des Grillgutes aufgefangen. So tropft nichts mehr auf die Glut. „Das ist gesünder als herkömmliches Grillen. Die Geruchsentwicklung ist wesentlich geringer. Je nachdem, was gegrillt wird, kann der Rückstand aufgefangen und verwendet werden – etwa zum Ansetzen von Saucen“, erklärt Jiulai Zhang.
Um seine Idee publik zu machen, wandte er sich an Raab TV. „Ich hoffe sehr auf einen Investor oder mehrere Lizenznehmer.“ 200 Grillaufsätze hat Jiulai Zhang herstellen lassen, sie dienen einem Markttest. Am Samstag, dem 17. Februar, wurd die Folge mit Dr. Zhang als Gast ausgestrahlt. Bleibt zu hoffen, dass die Erfindung von Erfolg gekrönt sein wird.
Jiulai Zhang hält zur Zeit fünf Patente – drei privat und zwei für die Firma. „Mein Hobby ist sehr teuer, aber mir gehen die Ideen nicht aus.  Wer weiß, was mir als Nächstes in den Sinn kommt“, stellt er in Aussicht, dass seine Erfinderlaune noch lange nicht erschöpft ist.