Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Chronik | 8. März 2022 | Peter Bundschuh

Brücken bauen statt Mauern errichten

Beim Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionskinder in Imsterberg stand das Verbindende im Vordergrund: Mütter, Väter und Kinder haben sich dabei auf das Symbol der Friedensbrücke in gelb und blau geeinigt – und damit zeigen bereits die Kleinsten in der Gemeinde Solidarität für jene Menschen, die gerade Schreckliches erleben müssen. RS-Foto: Bundschuh
: Dekan Johannes Schwemberger darf sich über seine junge und aktive Kirchengemeinde in Imsterberg freuen. RS-Foto: Bundschuh
Die Eltern fanden das Symbol der Brücke zur Vorbereitung der Erstkommunion von Anfang an geeignet. Mit 24. Februar dieses Jahres bekam dieses Symbol eine ganz neue und aktuelle Bedeutung. RS-Foto: Bundschuh
Es gibt viele Brücken. Unter ihnen jedoch eine ganz besondere. Es ist die großartigste überhaupt. Gemeint ist das starke Symbol der „Friedensbrücke“. RS-Foto: Bundschuh
Mit der mutigen Botschaft „Gemeinsam Brücken bauen“ begegnen die Imsterberger Erstkommunionkinder der kriegsbedingten Verunsicherung in Europa. RS-Foto: Bundschuh
Beim Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder in Imsterberg traten die Kinder mit ihren bunten Namenstäfelchen vor die Gemeinde. Im Bild: Valentina, stellvertretend für alle Imsterberger Erstkommunionkinder. RS-Foto: Bundschuh
vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Peter Bundschuh
TAGS
Ausgabe Imst Imsterberg Erstkommunion Johannes Schwemberger Ukraine
Artikel teilen
Artikel teilen >

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder in Imsterberg

Es gibt viele Brücken. Unter ihnen jedoch eine ganz besondere. Es ist die großartigste überhaupt. Es ist die Friedensbrücke. Gott hat sie für und durch Jesus gebaut. Darum sind wir heute hier. Wir alle sind durch unsere Taufe Brückenbauer und Brückenbauerinnen.
Von Peter Bundschuh

Man soll es sagen wie es ist: Die Hoffnung, dass die Pandemie eingedämmt werden kann, scheint berechtigt, ein Gefühl der Erleichterung hätte diesen Frühling begleiten können und dann Krieg in Europa. Die Welt steht fassungslos vor dem Angriffskrieg Putins. Der Imsterberg-Diakon Johannes Schwemberger im Wortlaut: „Mit Texten und den Farben gelb und blau wollen die Kinder auf diese unmenschliche Situation aufmerksam machen und ihren Teil dazu beitragen, den Erwachsenen und Kindern in der Ukraine zu begegnen und Hilfe zu den leidgeprüften Menschen zu bringen.“ Die Kirchensammlung beim Vorstellungsgottesdienst erbrachte eine ansehnliche Summe, die der Caritas Ukrainehilfe zur Verfügung gestellt wird. So kann vor Ort durch Caritas-Mitarbeiter direkt den Betroffenen mit dem Lebensnotwendigen geholfen werden. Diakon Johannes schließt: „Ich bin stolz auf die Menschen in Imsterberg und danke allen für ihr Engagement.“

DER ANFANG. Beim Elternabend der Erstkommunionkinder Ende Jänner 2022 haben sich Väter und Mütter einhellig auf das Symbol der Brücke zur Vorbereitung der Erstkommunion geeinigt. Also „Brücken bauen“. Mit viel Freude gingen die Eltern und Kinder ans Werk, eine Brücke wurde gebaut und für jedes Kind wurde ein Bodenbrett angefertigt. Mit 24. Februar dieses Jahres bekam dieses Symbol eine ganz neue und aktuelle Bedeutung. Kinder und Erwachsene erleben Traumatas auf der Flucht – diese Bilder bewegen natürlich auch die Kinder in Imsterberg.

EIN STARKES SYMBOL. Brücken sind ein starkes Symbol. Brücken verbinden, wo Gräben Menschen voneinander trennen. Oft finden Wege nur durch Brücken eine Fortsetzung, ohne sie werden sie zu Sackgassen oder Umwegen. Für Brücken muss man Sorge tragen, dass sie auf Dauer ihre Aufgabe erfüllen können. Es geht darum, auszudrücken wie Menschen einander friedlich begegnen können. Brücken sind Symbole des Friedens und der Versöhnung, wenn es darum geht, Klüfte Trennung, Zerrissenheit und Streit zwischen den Menschen zu beseitigen (Nach Gedanken von Johannes Schwemberger).

FÜRBITTEN ZUM NACHDENKEN. Zumindest die jüngere Generation findet sich Begriffen gegenübergestellt, die bis zum 24. Februar kaum im Wortschatz vorkamen: Aufrüstung des Westens, Österreich und die Nato, Aufstellung einer Europaarmee, totaler Wirtschaftskrieg, aktuelle atomare Bedrohung und einiges mehr. Wir sind mit einem Krieg in Europa konfrontiert, Entwicklung nicht vorhersehbar. Viele Christen, auch hier im Oberland, wenden sich an Gott. Die Kinder in Imsterberg formulieren es so: „Guter Gott, hilf den Menschen, die auf der Flucht vor dem Krieg sind und lass uns gemeinsam für den Frieden auf der Welt beten.“ Oder „Guter Gott, immer wieder brauchen wir Brücken, die uns über die Hindernisse und Abgründe des Lebens hinweghelfen. Wir bitten Dich: Gib und Mut zum Brückenbauen.“
Brücken bauen statt Mauern errichten
Es gibt viele Brücken. Unter ihnen jedoch eine ganz besondere. Es ist die großartigste überhaupt. Gemeint ist das starke Symbol der „Friedensbrücke“. RS-Foto: Bundschuh
Brücken bauen statt Mauern errichten
Beim Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder in Imsterberg traten die Kinder mit ihren bunten Namenstäfelchen vor die Gemeinde. Im Bild: Valentina, stellvertretend für alle Imsterberger Erstkommunionkinder, gemeinsam mit Dekan Johannes Schwemberger RS-Foto: Bundschuh
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Gemeinde Fließ Cäcilienfeier Gramais „Von der Hochalm zum Lehrerpult“ Ried Sautens Tiwag Ausstellung Fußball Wolfgang Winkler Peter Linser Ausgabe Reutte Chronik Arzl Venet Bahn Kraftwerk Kaunertal Werner Friedle Zams So war es früher Landeck Nesselwängle Nassereith Imst Telfs
Nach oben