Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Chronik | 5. Jänner 2021 | Manuel Matt

„Die Wende im Kampf gegen das Coronavirus“

„Die Wende im Kampf gegen das Coronavirus“
Ein historischer Moment: Mit der 95-jährigen Notburg Perkhofer (M.) wurde die erste Tirolerin in Mieming im Wohn- und Pflegeheim gegen das Coronavirus geimpft. Links und rechts an ihrer Seite: Heimleiter Gerhard Peskoller und Impfarzt Dr. Georg Offer Foto: Land Tirol
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Imst Manuel Matt
TAGS
Ausgabe Imst Corona Impfung Mieming
Artikel teilen
Artikel teilen >

Tirolweit erste Impfungen im Wohn- und Pflegeheim Mieming

Anderswo sind es zuallererst die Politiker. Hierzulande aber sind es die Verwundbarsten, die Ältesten, die Bewohner von Wohn- und Pflegeheimen, die gemeinsam mit den dort tätigen Mitarbeitern vor allen anderen gegen das Coronavirus geimpft werden. Die erste Impfung in Tirol erhielt dabei die 95-jährige Notburg Perkhofer, lebend im Wohn- und Pflegeheim Mieming.
Von Manuel Matt

Gerade erst in den letzten Tagen des zu Ende gegangenen Jahres vom Bundesheer aus Wien angeliefert, wurden die ersten Tiroler Impfdosen gegen das Coronavirus im Wohn- und Pflegeheim Mieming verabreicht. Ingesamt wurden 70 Menschen geimpft – und als allererste Tirolerin, die gegen das Coronavirus immunisiert wurde, geht Notburg Perkhofer, eine 95-jährige Bewohnerin des Wohn- und Pflegeheims, in die Geschichte ein.

SEHNSUCHT NACH DEM ENDE. „In Mieming wurde heute der erste Schritt getan“, meldet sich der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter in einer anschließenden Presseaussendung zu Wort: „Jetzt geht es bergauf, denn der Impfstoff ist da und bringt uns die Wende im Kampf gegen das Coronavirus. Wir alle sehnen ein Ende dieser Pandemie herbei – der Impfstoff offenbart uns dafür eine Perspektive.“ Danken möchte er der Heimleitung und allen Beteiligten der Gemeinde Mieming sowie den impfenden Ärzten, die gemeinsam mit den Fachabteilungen des Landes diesen ersten Impftermin organisiert haben, so Platter: „Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle auch dem Bundesheer, das für den raschen und sicheren Transport des Impfstoffs verantwortlich zeichnet und sich einmal mehr als ein verlässlicher Partner des Landes in dieser Krise präsentiert.“ Zur Verfügung werde man dann auch stehen, „wenn dann die breite Bevölkerung in Österreich und Tirol geimpft wird“, verspricht der aus Imst stammende Tiroler Militärkommandant Ingo Gstrein. 

EIN LICHTBLICK, HIN ZUR NORMALITÄT. Froh, „dass die Impfung jetzt auch Tirol erreicht hat“, zeigt sich Gerhard Peskoller, Heimleiter des Wohn- und Pflegeheims Mieming: „Aus Sicht der Bewohnerinnen und Bewohner bietet die Impfung neben dem gesundheitlichen Aspekt auch einen Schritt in Richtung sozialer Normalität. Als Heimleiter appelliere ich insbesondere an alle Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind, sich impfen zu lassen – zum Wohle der eigenen Gesundheit und im Rahmen der Fürsorgepflicht gegenüber den zu pflegenden Personen.“ 

GENUG FÜR ALLE. Geimpft wurden in der ersten Woche des neuen Jahres die Menschen ebenso in sechs weiteren Tiroler Wohn- und Pflegeheimen – und noch in der ersten Jännerhälfte soll die Impfung in allen anderen Einrichtungen dieser Art im ganzen Land ausgerollt sein. Zur Verfügung stehen dafür allein im Jänner über 24000 Dosen des von BioNTech und Pfizer entwickelten Impfstoffs, was angesichts der Notwendigkeit einer Zweifach-Impfung Schutz für rund 12000 Menschen entspricht – und genug ist, um alle Bewohner und Mitarbeiter in allen Tiroler Wohn- und Pflegeheimen zu impfen, verspricht der Landeshauptmann: Kostenfrei und auf freiwilliger Basis. „Wir müssen jetzt dafür sorgen, einen umfassenden Schutz für jene Tirolerinnen und Tiroler anzubieten, die ein besonders hohes Risiko haben, schwer zu erkranken oder zu versterben. Weiters werden zuerst Personen geimpft, die ein besonders hohes beruflich bedingtes Ansteckungsrisiko bei gleichzeitiger Systemrelevanz haben. Sobald diese sensiblen Bereiche geschützt sind, soll der Impfstoff Schritt für Schritt für die breite Bevölkerung zur Verfügung stehen“, erklärt der Tiroler Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg abschließend.
„Die Wende im Kampf gegen das Coronavirus“
Die ersten Tiroler Dosen des begehrten Impfstoffs gegen das Coronavirus wurden im Wohn- und Pflegeheim Mieming verabreicht. Als allererste Tirolerin geimpft: Notburg Perkhofer (95) Foto: Land Tirol
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Günter Salchner SC Breitenwang Landeck Erwin Reheis Ötztal Tourismus Ausgabe Reutte Zusammen Helfen Bürgermeister Rudolf Häusler Sonja Ledl-Rossmann Kematen SPG Prutz/Serfaus Stift Stams Ötztaler Alpen Telfs Ausgabe Imst Zirler Elias Schneitter Zirl Regina Karlen e5 Ötzi Wolfgang Winkler SV Zams Lehrlinge Joachim Weirather Sautens
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.