Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Chronik | 17. August 2020 | Mel Burger

Gletscher mit Ablaufdatum

Gletscher mit Ablaufdatum
Die Dauerausstellung beinhaltet neben einem großen Fotoarchiv auch viele geschnitzte Exponate und digitale Module. RS-Foto: Burger
FEEDBACK
REDAKTION
Imst  Mel Burger
TAGS
Ausgabe Imst Längenfeld Gletscher Naturparkhaus
Artikel teilen
Artikel teilen >

Schwerpunkt Klima im Naturparkhaus Längenfeld

(mel) Der bedrohliche Gletscherschwund in den Bergen Tirols ist seit Langem ein beängstigendes Thema und derzeit präsenter denn je. Eine Sonderausstellung im Naturparkhaus Längenfeld veranschaulicht nun anhand ausgewählter Bilder verschiedener Gletscher den verheerenden Rückzug der eisigen Massen in den letzten Jahrzehnten. Die Befürchtungen der Experten sind gravierend: Sollte die Erderwärmung nicht deutlich unter zwei Grad begrenzt werden können, wird die uns bekannte Bergwelt bald eine andere sein.
Von Mel Burger

Das neue Naturparkhaus in Längenfeld dient Besuchern als Informationszentrum für die einzigartige Ötztaler Natur und seine Besonderheiten. Dabei ist eine knapp 330 Quadratmeter große, naturkundliche Ausstellung das zentrale Element des Hauses. Der Ausstellungsraum spiegelt in verschiedenen Skulpturen und Bildern sowie digitalen Ausführungen die einzigartige Ötztaler Naturvielfalt mit seinen Tieren, Pflanzen und Lebensräumen wider. Besonders wichtig für das Ötztal ist dabei das Wasser in den Seen, Flüssen, Mooren und eben jenes der Gletscher. Mittels modernster Technik, wie Touchscreens, Hörstationen und virtuellen Brillen, können Besucher von Jung bis Alt diese besondere Ausstellung interaktiv erleben. Zusätzlich zu dieser Dauerausstellung werden in verschiedenen Zeitabständen auch Wechselausstellungen, Vorträge und Seminare zu ausgewählten Themen im Naturparkhaus Längenfeld angeboten. 

SONDERAUSSTELLUNG. Das Naturparkhaus möchte mit der Sonderausstellung „Goodbye Glaciers“ passend zum Jahresschwerpunkt Klima auf die negativen Auswirkungen durch die Erderwärmung auf Flora und Fauna aufmerksam machen. Thomas Schmarda vom Naturpark Ötztal begrüßte zur Eröffnung der Ausstellung neben dem Projektverantwortlichen Roberto Dinale vom Hydrographischen Amt in Bozen auch Rudolf Sailer von der Universität Innsbruck. Beide zeigen mit einer beeindruckenden Anzahl an Bildern, wie verheerend der momentane Gletscherrückzug bereits fortgeschritten ist. Neben Fotografien, die den Gletscherrückgang am deutlichsten belegen, stellte das Naturparkhaus zudem das Projekt „Glistt“ vor: Dabei handelt es sich um ein modernes und effizientes interregionales Gletscherkonzept für Tirol und Südtirol. Sollte sich die Erderwärmung nämlich in den nächsten Jahren nicht rückläufig verändern oder sogar noch weiter ansteigen, werden im Jahr 2050 über die Hälfte der Alpengletscher verschwunden sein, vermuten Experten.

DIE AKTUALITÄT DES THEMAS. Der italienische Forscher Roberto Dinale verschrieb sich durch ein einschneidendes Erlebnis bei einem Forschungsausflug den Alpengletschern von Tirol und Südtirol. Als er und seine Kollegen vor einigen Jahren bei einem Gipfelanstieg die ursprüngliche Route über die Gletscherzunge aus wetterbedingten Gründen änderten, wurden sie Zeugen eines großen Eisabbruchs. Ihr eigenes Überleben durch die Planänderung bestärkte ihn noch mehr im Kampf gegen den Gletscherschwund. Deshalb versucht er, auch im Ötztal seine Ergebnisse zu präsentieren und damit den Veränderungen durch den Klimawandel entgegenzuwirken. Er besucht dafür seit rund zwei Jahren verschiedene Museen, Forschungseinrichtungen und Ausstellungen, um das Thema aktuell und lebendig zu halten. 
Gletscher mit Ablaufdatum
Thomas Schmarda (M.) begrüßte Rudolf Sailer (l.) und Roberto Dinale (r.) zur Eröffnung der Sonderausstellung „Goodbye Glaciers“. RS-Foto: Burger
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.