Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Galerie | 25. Feber 2020 | Bogdan Dujic

Schnapszahl-Datum zur Imster Weiberfåsnåcht

Letztes Jahr noch dominierten bei diesen Damen rote Rosen, heuer waren es prächtige Pfauenfedern. Da wie dort ergaben ihre Kostüme ein bezauberndes Bild. Eine wahre Augenweide, würde Robert Heinrich I. Kaiser von Österreich meinen. RS-Foto: Krismer
Die kleine Felisa fragte Bürgermeister Stefan Weirather, ob die Imster Weiber in die Weiberfåsnåcht gehen dürfen, worauf er ihr bejahend mit abgeschnittener Krawatte den Rathausschlüssel übergab. RS-Foto: Krismer
Als ein Zeichen, dass an diesem Nachmittag in Imst die Weiber regieren, wurde – auch unter Beifall des Bürgermeisters, denn der hatte nun frei und konnte nach Hause gehen – vor dem Rathaus die Flagge der Imster Weiberfåsnåcht gehisst. RS-Foto: Krismer
Diesmal kamen viele, kleine, wilde Tiere Afrikas zur Imster Weiberfåsnåcht. Wenn auch einige Raubkatzen darunter waren, man brauchte vor ihnen keine Angst zu haben. Sie verteilten sogar Süßigkeiten an die Kinder. RS-Foto: Krismer
Diese drei „alten Tratschweiber“ sind von Anfang an mit dabei und durften auch diesmal nicht fehlen. So mancher blieb von ihrem Getratsche nicht verschont und wurde mit Unwahrheiten zum Tagesgespräch in der ganzen Stadt. RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
vorher
nachher
FEEDBACK
REDAKTION
Imst Bogdan Dujic
TAGS
Ausgabe Imst Café Rosengartl Stefan Weirather Weiberfasnacht
Artikel teilen
Artikel teilen >

Erster Akt am 20.2.2020 um 11.11 Uhr


Am Donnerstag letzter Woche machten Imster Damen und Mädchen und auch weibliche Gäste von weiter her die Bezirksstadt abermals zu einem Tollhaus. Die achte Weiberfåsnåcht war angesagt und einige hundert Zuschauer säumten die Straßen vom Sparkassenplatz, wo das Spektakel am Nachmittag begann, bis zum Café Rosengartl, wo es am Abend endete.


Von Ewald Krismer

Der erste Akt vollzog sich aber schon am Vormittag des 20.2.2020 um 11.11 Uhr vor dem Rathaus. Die Imster Weiber zeigten Anstand und ließen die kleine Felisa Unsinn Bürgermeister Stefan Weirather fragen, ob sie in die Weiberfåsnåcht gehen dürfen. Dieser sagte natürlich ja und da es im Weiberfåsnåchtslied in der zweiten Strophe auch heißt: „Miar Oberländer Weiberleit / mir tian ins iatz formiere / In Weiberfåsnåcht gian mit heit / und mechtn d Stadt regiere!“, überreichte er den Weibern, die ihm kurzerhand die Krawatte kappten, gnädig den Rathausschlüssel – der allerdings mit Schnaps gefüllt war, der dann in den trockenen Kehlen aller Beteiligten verdunstete. Als Zeichen, dass nun alles in trockenen Tüchern ist, wurde vor dem städtischen Parlamentsgebäude von der Weiberabordnung die Fahne mit der Aufschrift „Imster Weiberfasnacht“ gehisst.



Prächtig

Den eigentlichen Startschuss gab es dann um 15 Uhr vor der Sparkasse. Dicht drängten sich die Zuschauer um die Bühne, auf der die Maskengruppen das erste Mal in Erscheinung traten. Auch heuer wieder waren sämtliche Darstellerinnen fein säuberlich herausgeputzt, egal ob es graziöse Damen oder grausliche Hexen waren. Auch alle anderen themenbezogenen Gruppen brillierten erstklassig. Nach und nach zogen alle durch die Kramergasse, die wieder einmal mit Leben erfüllt war. Gruppe um Gruppe zeigten fast drei Stunden lang ihre Performance, bis sie schlussendlich am Vorplatz des Pflegezentrums Gurgltal angekommen waren, wo es anschließend im dortigen Café Rosengartl noch turbulent zur Sache ging.


Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.