Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Kultur | 24. Mai 2021 | Agnes Dorn

Es gilt kein Wegschauen

Es gilt kein Wegschauen
Beim Flashmob in Imst forderten zahlreiche Aktivisten Zivilcourage und Solidarität.RS-Foto: Dorn
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Imst  Agnes Dorn
TAGS
Ausgabe Imst Gewalt gegen Frauen
Artikel teilen
Artikel teilen >

Flashmob gegen Gewalt an Frauen

Häusliche Gewalt hat in Österreich im heurigen Jahr einen besonders traurigen Höhepunkt erreicht: Bereits elf Frauen starben durch die Hand ihres (Ex-)Partners. Ein Bericht der europäischen Grundrechteagentur liefert weiter massiven Grund zur Sorge: So sind laut dieser Untersuchung sechs Prozent der österreichischen Frauen von Gewalt betroffen und nur ein Bruchteil der häuslichen Gewalt wird überhaupt zur Anzeige gebracht. Flashmobs in Imst, Landeck und Telfs machten – unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen – auf diese Zustände aufmerksam.
Von Agnes Dorn

Österreich ist bei der körperlichen Gewalt an Frauen in der EU im traurigen Spitzenfeld: Laut der europäischen Grundrechteagentur mussten sechs Prozent der Frauen unseres Landes (bei Frauen zwischen 16 und 29 Jahren sind es sogar 20 Prozent) körperliche Gewalt über sich ergehen lassen. Die Hälfte dieser Übergriffe ereignete sich laut der Studie in den eigenen vier Wänden. Obwohl die Betroffenen nach solchen Taten vielfach unter Angstzuständen und Depressionen leiden, wird nur ein Bruchteil zur Anzeige gebracht. Mehr als zwei Drittel der unter häuslicher Gewalt leidenden Frauen wenden sich nicht an die Polizei, wodurch das Ausmaß an Gewaltdelikten von Amtsseite her deutlich unterschätzt werde, warnt die Agentur.

FEMIZIDE. Traurigen Höhepunkt in der Statistik erlangte unser Land im heurigen Jahr außerdem mit der Anzahl an Frauen, die durch ihren (Ex-)Lebensgefährten das Leben verloren: Allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden in Österreich elf Frauen von ihren (Ex-)Partnern ermordet. Fraglich bleibt dabei, ob der große Aufschrei, der derzeit durch unsere Gesellschaft geht, nicht in wenigen Wochen wieder abgeflacht ist. Seit vielen Jahren setzt sich hingegen Renate Moser-Abler mit ihrer Theatergruppe „Ein-Aus“ gegen Gewalt an Frauen ein. Vergangene Woche organisierte sie zu diesem Zweck einen Flashmob, bei dem jeweils in Telfs vor dem Inntalcenter, in Imst am Stadtplatz sowie in Landeck vor dem Alten Kino und vor dem M-Preis zum Ende der Gewalt aufgerufen wurde. „Es müssen auch die Frauen auf die Straße gehen, die noch nicht geschlagen worden sind, und aufzeigen, dass das so nicht geht. Es braucht dringend Solidarität und Schwesterlichkeit. Es gilt kein Wegschauen gegen Gewalt“, fordert die Aktivistin mehr Zivilcourage von jedem Einzelnen.
Es gilt kein Wegschauen
Allein heuer starben bisher elf Frauen durch die Hand ihres (Ex-)Partners. RS-Foto: Dorn
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Kematen Zirl Ausgabe Imst Ausgabe Reutte Ötztaler Alpen Stift Stams Landeck Günter Salchner Ötzi Wirtschaftskammer e5 Sautens Bürgermeister Rudolf Häusler Zirler Elias Schneitter Lehrlinge SV Zams Sonja Ledl-Rossmann Regina Karlen Wolfgang Winkler Zusammen Helfen SPG Prutz/Serfaus Erwin Reheis Telfs SC Breitenwang Ötztal Tourismus
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.