Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Kultur | 5. Oktober 2021 | Agnes Dorn

Transparenz aus künstlerischer Sicht

Transparenz aus künstlerischer Sicht
Werke zur Transparenz sind noch bis zum 17. September im Kunst-Werk-Raum zu sehen. RS-Foto: Dorn
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Agnes Dorn
TAGS
Ausgabe Imst Kunst-Werk-Raum Untermieming Mesnerhauses Eva-Maria Huter Petra Dorner
Artikel teilen
Artikel teilen >

Mitgliederausstellung im Kunst-Werk-Raum zeigt Werke von 20 Künstlern der Region

Seit 19 Jahren bildet der Kunst-Werk-Raum in Untermieming einen zentralen Ankerpunkt heimischer Kunstschaffender. Fixpunkt im Kulturprogramm des Mesnerhauses ist dabei die jährliche Mitgliederausstellung, die auch heuer wieder von Werken 20 Künstler bereichert wurde. Das demokratisch gewählte Thema war diesmal die Transparenz, die in Zeiten sozialer Medien bekanntlich manchmal mehr als überhand nimmt. Die Ausstellung ist noch bis zum 17. September am Samstag und Sonntag von 16 bis 20 Uhr zu sehen.
Von Agnes Dorn

Zu einem so divergenten Thema wie der Transparenz machte es durchaus Sinn, dass Obfrau Eva-Maria Huter – anstelle auf einzelne Kunstwerke der Ausstellung einzugehen – bei ihrer Laudatio zur Vernissage einen Streifzug durch die Geschichte wagte. Von der Transparenz, die der griechische Halbgott Prometheus bei der Erschaffung des Menschen vergessen hatte, ihm in die Seele zu pflanzen, über die christliche Theologie eines Thomas von Aquin, der die Seelen der Seligen als durchsichtig beschreibt, bis zur Aufklärung eines Jean-Jacques Rousseaus, der gleich die ganze Gesellschaft und ihre Subjekte transparent wissen möchte. „Wo stehen wir heute? Welche Auswirkungen haben soziale Medien, Smartphones auf uns, die demokratische Kultur – big brother is watching us – wir alle werden zunehmend eine gläserne Online-Community. Auf der anderen Seite findet Verdichtung in vielen Bereichen statt, unter anderem bei Gewalt in all ihren Facetten“, geht Huter auf die Tendenz zur Selbstoptimierung in der medialen Scheinwelt ein.

SEIN UND SCHEIN. Eines der Werke im Kunst-Werk-Raum, das sich der Problematik von Durchsichtigkeit und Schein widmet, ist die Skulptur der Architektin Petra Dorner: Ein blank polierter Gipskörper, dessen runde Form – M.C. Escher mäßig um sich selbst windend – in seiner Mitte ein Loch aufweist, durch das der Betrachter hindurchblicken kann. „In unserer heutigen Zeit ist alles in Veränderung. Das Innere wechselt nach außen, links wird zu rechts, oben zu unten. Aber die Mitte täuscht uns nicht vor der Wahrheit. In der Mitte liegt oft die Wahrheit“, versucht Dorner eine Balance der Gegensätze zu vermitteln. Dieser gesellschaftskritischen Analyse des transparenten Menschen steht in der Ausstellung im Mesnerhaus aber auch die rein ästhetische Interpretation des Begriffs gegenüber.
Transparenz aus künstlerischer Sicht
Petra Dorner zeigt mit ihrer Skulptur „Auge des Durchblicks“ gesellschaftskritische Aspekte der Transparenz auf. RS-Foto: Dorn
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 86.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Zielnetz 2040 Österreichische Staatsmeisterschaften Klaus Schimana Nauders ÖBB-Rahmenplan Landeck Skigebietszusammenschluss Wirtschaftskammer Reutte tödlich verletzt Zeitgeschichte Werner Friedle Ausgabe Reutte Peter Linser Zöblen Völkerball Zehnkampf für Menschen mit Behinderung World Para Athletics Grand Prix So war es früher Zams Volksschule Häselgehr Volksschule Lechaschau Wolfgang Winkler WIFI reutte Volksschule Reutte Weißenbach
Nach oben