Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Umweltverträglichkeitsprüfung benötigt?

Für die Ausbaupläne am Pitztaler Gletscher wird es wohl ohne positive UVP-Prüfung keine Baugenehmigung geben

Bereits im Vorjahr reichten die Pitztaler Gletscherbahnen ihre Ausbaupläne für die Gletscherskigebiete im Pitz- und Kaunertal ein. Das Investitionsvolumen soll rund 45 Millionen Euro betragen.
27. Feber 2024 | von Christoph Hablitzel
Umweltverträglichkeitsprüfung benötigt?
Die Pitztaler Gletscherbahnen möchten eine Seilbahn auf den unteren Linken Fernerkogel errichten Foto: Pitztaler Gletscherbahnen
In diesem Feststellungsverfahren geht es nun primär darum, ob es im Pitztal für den Bau einer neuen Seilbahn auf das Joch des unteren linken Fernerkogels, sowie im Kaunertal für eine weitere Bahn, einen Schlepplift und insgesamt 28 Hektar neue Pisten-flächen, eben diese UVP-Prüfung braucht oder nicht.  Am 15. Februar endete nun, nach Einreichen eines umfangreichen Verbesserungsauftrages, die Frist im Feststellungsverfahren. Damit liegen der Umweltbehörde die geforderten Fachgutachten fristgerecht vor. „Da wird es wohl für beide Vorhaben eine UVP-Prüfung benötigen“, heißt es aus dem Büro der Umweltbehörde. Die Pitztaler Gletscherbahnen als Betreiber können dazu jetzt ihre Stellungnahmen  abgeben, eine Entscheidung wird dann wohl im Frühjahr fallen.

LANDSCHAFSBILD. Klimawandel, Landschaftsbild, der Naturhaushalt und die Nähe zu bereits bestehenden Schutzgebieten sind kritische Punkte in den aktuell vorliegenden Gutachten. „Es wird für die Betreiber sicher ein kritisches Projekt, selbstverständlich warten wir aber noch auf die Unterlagen, die uns die Betreiber vorlegen werden, ab,“ so Walter Tschon, der stellvertretende Landesumweltanwalt. Es wird alles in allem von erheblichen Beeinträchtigungen gesprochen. Eine weiter Herausforderung stellt der zunehmende Einfluss von Extremwetterlagen in den Höhenlagen dar. „Es würde Endausbaugrenzen benötigen“, so Tschon weiters. Die Geschäftsführung der Pitztaler Gletscherbahnen in einer Stellungnahme zur RUNDSCHAU: „Aufgrund der Höhenlage kann die Pitztaler Gletscherbahn von Oktober bis Mai Skisport anbieten. Der Pitztaler Gletscher ist das kleinste Gletscherskigebiet Tirols, in dem es für eine Erhöhung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der Gäste sowie einer damit einhergehenden Steigerung der Wertschöpfung in der Region schon lange eine Qualitätsverbesserung braucht. Mit der neuen Fernerjochbahn erreichen wir diese und erweitern unser Angebot innerhalb des Skinutzungsraums. Zudem wird mit dieser Investition der Lebens- und Wirtschaftsraum der Naturpark- und Gletscherregion Pitztal langfristig abgesichert. Die entsprechenden
Projektunterlagen wurden bei den zuständigen Behörden eingereicht.“

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben