Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Politik | 28. Juni 2021 | Agnes Dorn

Beharrungsbeschluss für Geflügelfarm

Beharrungsbeschluss für Geflügelfarm
In aufgeheizter Stimmung stimmte der Obsteiger Gemeinderat mittels anonymer Zettel mehrheitlich für die geplante Hühnerfarm in Wald. RS-Foto: Dorn
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Agnes Dorn
TAGS
Ausgabe Imst Obsteig Hermann Föger Geflügelfarm
Artikel teilen
Artikel teilen >

Obsteiger Gemeinderat beschließt endgültig umstrittene Umwidmung

Jetzt ist es zumindest von Seiten der Gemeinde durch und die Anrainer können nur noch auf das Land Tirol hoffen: Das von den Bewohnern Wald in Obsteig seit Monaten bekämpfte Bauprojekt einer zweiten Hühnerfarm von Alexander Schaber in ihrem Weiler ist von der Gemeinde nun endgültig mit einem positiven Umwidmungsbeschluss und einem Bebauungsplan genehmigt worden.
Von Agnes Dorn

Nach dem ersten Mehrheitsbeschluss auf Umwidmung eines Grundstücks im Weiler Wald zu Sonderfläche Geflügelstall gingen von den Anrainern in der Auflagezeit zwölf Stellungnahmen ein, wobei eine zurückgezogen wurde. Auch Sprengelarzt Stefan Oberleit sprach sich in einem Schreiben gegen das Projekt aus, wobei dieses einerseits zu spät einging, er andererseits auch nicht stellungnahmeberechtigt gewesen sei, wie bei der jüngsten Gemeinderatssitzung erörtert wurde. Im Tennissaal des Hotel Tyrol wurde die Erwiderung von Raumplaner Erich Ortner zu den eingegangenen Bedenken vorgetragen, die folgende Punkte enthielt: Das Betriebskonzept sei weit von einer Massentierhaltung entfernt, es bestünde keine, wie behauptet, Befangenheit von Gemeinderäten, naturschutzrechtliche Bedenken müssen noch bei einer eigens anberaumten Verhandlung geklärt werden, die Öffentlichkeit sei nur infolge der damals geltenden Corona-Bestimmungen von der ersten Sitzung zur Umwidmung ausgeschlossen worden und eine Tauschfläche, wie angeboten, könne man dem Bauwerber nicht zwingend vorschreiben.

BERÜCKSICHTIGUNGEN. Bürgermeister Hermann Föger dagegen gab den Einsprüchen zumindest teilweise Recht, wie er auch dezidiert festgehalten haben wollte: So sei die Größe des geplanten Geflügelstalls nicht ortsüblich und es gäbe keinen vergleichbaren Betrieb in der Gemeinde Obsteig, es würde bereits ein negativer Bescheid von der Naturschutzabteilung vorliegen und auch der soziale Friede (um den es bekanntlich nicht zum Besten bestellt ist) sollte berücksichtigt werden. Er würde daher Schaber empfehlen, sich eine Neuausrichtung mit einer Tauschfläche zu überlegen. Außerdem empfehle er der Raumordnung des Landes, noch ein umweltmedizinisches Gutachten einzuholen, was ihm selbst trotz Intervention an die unterschiedlichsten Abteilungen nicht möglich gewesen wäre. Noch vor der Abstimmung gab Föger dann beiden Seiten die Gelegenheit, ihre jeweilige Position zu erklären. Schaber verzichtete auf diese Möglichkeit, für die Anrainer ergriff Biobauer Leonhard Gapp das Wort, der dem Gemeinderat vorwarf, in diesem Fall einen einzelnen Unternehmer zu fördern und zehn weitere zu gefährden. An Schaber adressiert schloss er seine Stellungnahme dann mit den Worten: „Wenn du deinen Lebenstraum verwirklichst, schau, dass er nicht zum Alptraum für die anderen wird.“ Der Beschluss zur Umwidmung  wurde mit acht Stimmen dafür und fünf Stimmen dagegen getroffen.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
zerstört Ausgabe Telfs ÖFB-Cup Ötztaler Wasserkraft GmbH Wirtschaftsbund Paul Flora Andreas Einberger Ausgabe Imst Telfs rauschender Wildbach Haiming Ausgabe Reutte Über die Alpen: Entdecken. Schätzen. Leben! Werner Friedle Zams Zirl Villa Schindler So war es früher bühne.oberperfuss Seefeld Anton Mattle Mieming Landeck Rundgang medienfrische
Nach oben