Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Politik | 4. April 2022 | Agnes Dorn

Mit Abschluss 2021 Arbeit für heuer gestartet

Mit Abschluss 2021 Arbeit für heuer gestartet
Am 14. März fand die konstituierende Sitzung des Roppener Gemeinderats statt – und zwei Wochen später widmete sich der Gemeinderat bereits den ersten Themen. Foto: Gemeinde Roppen
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Agnes Dorn
TAGS
Ausgabe Imst Roppen Ingo Mayr
Artikel teilen
Artikel teilen >

Gemeinderat von Roppen geht mit einer neuen Liste und einem neuen Ausschuss in die neue Periode

Bereits in der konstituierenden Sitzung wurden die Gemeinderatsausschüsse gebildet, die nun um jenen für Energie- und Umweltthemen erweitert wurden. In der darauffolgenden Sitzung wurde noch innerhalb der vorgeschriebenen Zeit die Jahresrechnung 2021 sowie bereits die ersten Bebauungspläne beschlossen. Die neuen Gemeinderäte wurden vom Bürgermeister zu ersten Themen der Kommunalpolitik informiert und konnten Anregungen einbringen.
Von Agnes Dorn

Der Abschluss der Jahresrechnung 2021, der auf der Tagesordnung der jüngsten Gemeinderatssitzung stand und noch im März erledigt werden musste, war schnell beschlossen, denn die Über- und Unterschreitungen waren extra noch vom alten Gemeinderat genehmigt worden. Auch 2021 blieb der Verschuldungsgrad der Gemeinde mit 60 Prozent im Vergleich zu anderen Gemeinden recht hoch, was aber Krediten für einige Großprojekte wie dem Kinderzentrum geschuldet ist. Mit einem Schuldenstand von 6,5 Millionen Euro zu Jahresende ist die Pro-Kopf-Verschuldung indes aber seit 2020 wieder rückläufig. Mit einem Kassastand vom 31. Dezember 2021 von rund 444.000 Euro konnte außerdem der negative Saldo im Finanzierungsvoranschlag 2022 von 49.400 Euro problemlos abgedeckt werden. Außerdem wurde Roppen vom Bund ein zweckgebundener Corona-Zuschuss – als Ausgleich für entgangene Einnahmen – von insgesamt 190.000 Euro zugewiesen, den die Gemeinde für die Verbreiterung des Innwegs, das Löschwasserbecken sowie die Murenverbauung erhält. Einstimmig wurde die Jahresrechnung, die bereits von der Behörde abgesegnet worden war, auch vom Gemeinderat genehmigt.

BEBAUUNGSPLÄNE. Bei der nun vergangene Woche stattgefundenen Sitzung wurde bereits mit der Arbeit gestartet und die ersten Bebauungspläne beschlossen: So plant eine ansässige Metallbaufirma im Gewerbepark die Errichtung von Betriebsgebäuden, die nun dank der Genehmigung durch den Gemeinderat bis an die Grundgrenze errichtet werden können: „Wir brauchen einen Bebauungsplan, damit der vier Meter Abstand zur Grundstücksgrenze nicht eingehalten werden muss. Dadurch können die Flächen im Gewerbegebiet optimal ausgenützt werden und sind viel aufgeräumter, weil ansonsten auf den vier Metern hinter den Hallen meistens nur Dinge gelagert werden“, erklärte der Dorfchef vor allem den neuen Gemeinderäten diese Vorgangsweise. Zudem wurde dem Bauherrn mit dem Plan die Errichtung eines Turms genehmigt, über den seit Monaten diskutiert wurde. Dieser hätte ursprünglich auf Stelzen gebaut werden und ebenerdig über Parkflächen verfügen sollen. Nach Intervention der Gemeinde wird nun eine Tiefgarage errichtet. Der Bebauungsplan wurde nach den mit der Kommune ausgearbeiteten Vorplanungen erstellt und nun einstimmig beschlossen. Ein zweiter Bebauungsplan musste kurioserweise für ein Flugdach über bereits bestehenden Parkflächen erlassen werden: Dieses dürfte zwar eigentlich an die Grundstücksgrenze gebaut werden, doch durch die Hanglage des Grundstücks wird das Carport nun die vorgeschriebene Maximalhöhe überschreiten, weshalb noch die Zustimmung der Nachbarn eingeholt werden musste. 

AUSSCHÜSSE & OBLEUTE. Bereits in der konstituierenden Sitzung waren die Gemeinderatsausschüsse festgelegt worden sowie deren Obleute. Der Gemeindevorstand setzt sich nun aus Bürgermeister Ingo Mayr und Günther Walser (beide SPÖ Roppen), dem ebenfalls in dieser Sitzung einstimmig gewählten Vizebürgermeister Günter Neururer und Burkhard Röck (beide „Gemeinsam für Roppen“, GFR) und Alexander Kneißl („Aktiv für Roppen“, AFR) zusammen. Die Anzahl der Mitglieder in den jeweiligen Ausschüssen (ausgenommen der Bauausschusses mit sechs Mitgliedern) wurde auf fünf Personen begrenzt und die Gremien wie folgt festgelegt: Zur Obfrau des Sozialausschusses wurde Michaela Köll gewählt, der Dorfchef wurde Obmann des Ausschusses für Kinderbetreuung, Bildung, Jugend und Sport und Burkhard Röck zum Obmann des Überprüfungsausschusses (hier verzichtete die SPÖ zugunsten von AFR auf einen weiteren Ausschussplatz) gewählt. Benjamin Neururer wird dem Landwirtschaftsausschuss, Günther Walser dem Kulturausschuss und Alexander Kneißl dem Raumordnungsausschuss vorstehen. Kneißl brachte auch gleich die erste Anregung in sein neues Betätigungsfeld ein: So solle doch gezielt in Erfahrung gebracht werden, ob’s Bedarf an Bauplätzen in der Gemeinde gebe. Zum Obmann des Bauausschusses und des neu gegründeten Energie- und Umweltausschusses wurde jeweils einstimmig Neururer gewählt.  Im bereits bestehenden e5-Team waren bisher wenige Gemeinderäte und in den Ausschüssen wiederum wurde das Thema nicht explizit behandelt, weshalb der Dorfchef nun beantragte, dem Thema Energie und Umwelt einen eigenen Ausschuss zu widmen. Das weiterhin bestehende e5-Team sowie der neue Ausschuss werden sich nun gemeinsam diesen immer wichtiger werdenden Themen widmen. 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Monster und Margarete Tiroler Volksschauspiele Reutte Sautens Tourismus Vernissage Telfs Ischgl Margarete Maultasch Ötztal Almwirtschaft Internationaler Feuerwerbewerb großer Wegerich So war es früher ÖVP Bezirk Imst Landeck Ausstellung Chronik St. Leonhard im Pitztal Lechtal Polling Seefeld ÖGB Ökologisierung Ausgabe Reutte
Nach oben