Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Politik | 27. Juli 2020 | Agnes Dorn

Parkplätze für Wildmoos

Parkplätze für Wildmoos
Der Gemeinderat Sölden beriet über Lösungen zum Parkplatz-Problem in Wildmoos. RS-Foto: Dorn
FEEDBACK
REDAKTION
Imst  Agnes Dorn
TAGS
Ausgabe Imst Sölden Wildmoos Stefan Brugger
Artikel teilen
Artikel teilen >

Wildparkerei im Söldener Ortsteil soll ein Ende gemacht werden

Wie man die Parkplatz-Situation in Wildmoos verbessern könnte, war kürzlich Thema vom Bauausschuss der Gemeinde. Dieser hat mehrere Möglichkeiten erörtert und nun dem Gemeinderat präsentiert. Präferiert wird die Schaffung von 19 Parkplätzen, eine Kündigung bestehender Mietverträge soll so verhindert werden.
Von Agnes Dorn

Derzeit gibt es im Ortsteil Wildmoos 51 Parkplätze sowie 18 Garagenplätze, die allesamt vermietet sind. 13 der Parkplätze sind an Gastbetriebe vermietet, die mit diesen ihre Kundschaft bedienen. Dass der Bedarf indes wesentlich höher als das Angebot ist, zeigen zum einen die zahlreichen Wildparker, die auf öffentlichen Straßen parken und daher nicht gestraft werden können, zum anderen die Warteliste von sechs Interessenten. Um neue Parkplätze zu schaffen, gebe es mehrere Möglichkeiten, zeigte nun der Obmann des Wohnbauausschusses Gemeindevorstand Stefan Brugger auf: Zum einen könnte man an zwei Standorten insgesamt 19 Parkplätze schaffen, die zum Teil auch als freie Parkplätze Besuchern zugedacht werden könnten. Mietverträge müsste man in diesem Fall zunächst vorerst nicht kündigen. Eine weitere Möglichkeit wäre, jedem  Haus zwei Parkplätze zuzuweisen und den weiteren Bedarf mit Stellplätzen außerhalb zu decken. Die freien Parkplätze müssten dann als Besucherparkplätze über Nacht frei bleiben, was auch kontrolliert werden würde. Parkplätze für Gäste würden in diesem Fall gekündigt. Die dritte Möglichkeit, die Errichtung eines Carports am Föhrenweg mit 28 Stellplätzen, wurde sowohl vom Ausschuss als auch von Bürgermeister Ernst Schöpf aus budgetären Gründen abgelehnt. Anstelle des 442.000 Euro teuren Projekts empfahl der Ausschuss die erste Lösung, die mit 44.400 Euro brutto das Budget wesentlich weniger belasten wird.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.