Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Sport | 7. Dezember 2020 | Manuel Matt

Ski-Premiere mit Teilnehmern aus 25 Nationen

Ski-Premiere mit Teilnehmern aus 25 Nationen
Seit einige Wochen trainieren nationale und internationale Profiteams im hinteren Ötztal. Erstmalig wurden auch zwei zum Europacup zählende Herren-Riesenslaloms am Wurmkogel in Hochgurgl ausgetragen. Foto: Ötztal Tourismus / Lukas Ennemoser
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Imst Manuel Matt
TAGS
Ausgabe Imst Europacup Riesenslalom Hochgurgl Raphael Haaser Fabio Gstrein
Artikel teilen
Artikel teilen >

Erstmalige Austragung zweier Europacup-Riesenslaloms am Wurmkogel in Hochgurgl

Da wie dort suchen die Profis im alpinen Skisport perfekte Bedingungen – und finden sie momentan im Ötztal vor. Dort gingen am vergangenen Wochenende als jüngster Höhepunkt auch zwei Europacup-Riesenslaloms über die Bühne, erstmals ausgetragen am Wurmkogel in Hochgurgl samt Start auf 3010 Metern Seehöhe.
Von Manuel Matt

Während Normalsterbliche noch etwas warten müssen, trainieren die Profis schon auf den Pisten. Das Ötztal glänzt dabei mit Höhenlage, starker Infrastruktur und optimalen Schneebedingungen, besonders in Sölden und Gurgl. Die Verhältnisse lobt auch Wolfgang Erharter, Europacup-Gruppentrainer beim Österreichischen Skiverband (ÖSV), und zeigt sich im Speziellen angetan vom Rennhang am Wurmkogel in Hochgurgl: „Der ist in absolut weltcuptauglicher Verfassung.“

130 LÄUFER PRO TAG. Eben jener Steilhang war zuletzt auch Schauplatz zweier Herren-Riesenslaloms, zählend zum Europacup der Fédération Internationale de Ski (FIS). Pro Renntag gingen knapp 130 Läufer aus 25 Nationen an den Start – darunter auch einige bekannte Namen wie Lokalmatador Fabio Gstrein aus Sölden oder DSV-Athlet Stefan Luitz. Den Sieg am ersten Renntag holte sich derweil der Tiroler Raphael Haaser. Der ÖSV-Athlet musste sich beim zweiten Bewerb dann lediglich Julian Rauchfuss aus Deutschland geschlagen geben. Als ziemliche Herausforderung zeigten sich zuvor Organisation, Präparierung und das strenge Prüfen, ob sämtliche Covid-19-Schutzmaßnahmen auch eingehalten werden. Immerhin standen 120 Freiwillige im Einsatz. „Der Aufwand in Sachen Pistenverhältnisse erreicht fast Weltcup-Niveau. Vor allem für den Steilhang haben wir extrem positives Feedback von Trainern und Athleten erhalten“, berichtet Alban Scheiber, Geschäftsführer der Liftgesellschaft Hochgurgl. Seine Hoffnung: Dass sich Gurgl mit dem erfolgreichen Durchführen von Europacuprennen in Zukunft für höhere Weihen empfiehlt. 
Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.