Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Wirtschaft | 24. November 2020 | Barbara Heiss

Erfolgsaktion für heimische Betriebe im Bezirk Imst

Erfolgsaktion für heimische Betriebe im Bezirk Imst<br />
Den ganzen Herbst über belohnte die Wirtschaftskammer Imst regionale Kundinnen und Kunden mit dem Gewinnspiel „Dahoam zahlt sich’s aus“ – dabei wurden Rechnungen von Betrieben aus dem Bezirk Imst
zurückbezahlt. Der Imster WK-Obmann Josef Huber und Bezirksstellenleiterin Elena Bremberger appellieren:
„Halten wir zusammen und unterstützen weiterhin die lokalen Betriebe!“ Foto: WK Imst
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Imst Barbara Heiss
TAGS
Ausgabe Imst Wirtschaftskammer Imst Josef Huber Elena Bremberger Dahoam zahlt sich‘s aus
Artikel teilen
Artikel teilen >

„Dahoam zahlt sich’s aus“: Rechnungen im Gesamtwert von 2,8 Millionen Euro eingereicht

Mit der Aktion „Dahoam zahlt sich‘s aus“ hatte es sich die Wirtschaftskammer des Bezirks Imst zum Ziel gesetzt, das regionale Kaufbewusstsein zu stärken. Ein voller Erfolg, der sich nach der sechsten und letzten Ziehung in der vergangenen Woche sehen lassen kann. Von Ende August bis Mitte November gingen knapp 9500 Rechnungen lokaler Firmen ein. Wichtig sei es aber jetzt, auch weiterhin die heimischen Unternehmen zu unterstützen.
Von Barbara Heiss

Das Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftskammer Imst mit der Sparkasse Imst, den Raiffeisenbanken Imst, Regio Imst und allen 24 Gemeinden des Bezirks hatte eine klare Botschaft: In der Region kaufen, konsumieren und beauftragen. „Der überwältigende Rücklauf unseres Gewinnspiels zeigt, dass wir die derzeit so wichtige Message des lokalen Handelns gut nach außen tragen konnten“, so Josef Huber, Obmann der Wirtschaftskammer Imst. Bezirksstellenleiterin Elena Bremberger ergänzt: „Die 9459 eingereichten Rechnungen ergeben zusammen die stolze Summe von knapp 2,8 Millionen Euro. Um diesen Betrag haben unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bezirk gekauft, beauftragt oder konsumiert. Dafür ein großes Dankeschön.“ Insgesamt durften sich während dieser Aktion 245 Gewinner über die Rückerstattung ihres Rechnungsbetrags bis zu 250 Euro freuen. Huber und Bremberger appellieren nun auch weiterhin an die Bevölkerung: „Halten wir zusammen. Gerade jetzt ist es wichtig, weiterhin auf regionale Betriebe zu setzen. Viele davon bieten Versand oder in der Gastronomie auch Abholung an. Einfach beim Lieblingsbetrieb informieren, welche Möglichkeiten es während dem Lockdown gibt.“

Einen Beitrag leisten. Die wichtigste Frage, die hinter der Aktion „Dahoam zahlt sich’s aus“ steht: Warum ist es so wichtig, seine Waren, Dienstleistungen oder Speisen lokal zu kaufen, konsumieren oder zu beauftragen? Für Josef Huber stehen hier eine Reihe von Gründen im Vordergrund: „Zum einen unterstützt man mit seinem Konsum die heimische Wirtschaft. Die Heimat wird dadurch langfristig gestärkt und dafür gesorgt, dass die Region lebenswert bleibt. Es werden dadurch Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze gesichert. Davon profitieren alle Arbeitnehmer aktuell und auch die zukünftige Generation. Zudem wird der Zusammenhalt gefördert und ein wichtiges Zeichen für Regionalität und Nachhaltigkeit gesetzt“, so der Bezirksobmann.

Ein ganzer Bezirk stand hinter der Aktion. „Mit unserer Kampagne haben wir diese Botschaften nach außen getragen. Der Slogan ‚Dahoam zahlt sich’s aus‘ hat immer Gültigkeit und wird weitergetragen“, so Elena Bremberger. Für Josef Huber ist es ein starkes Zeichen, das mit dieser Aktion gesetzt werden konnte. Er freut sich, dass so viele die Aktion unterstützt und damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunft der Region geleistet haben: „Dieses Projekt war ein Schulterschluss des gesamten Bezirks. Ein großer Dank an alle Kundinnen und Kunden sowie an alle 24 Bürgermeister, dass sie von Beginn an mit dabei waren. Ebenso bedanke ich mich bei unseren Partnern, den Raiffeisenbanken im Bezirk Imst, der Sparkasse Imst und dem Regionalmanagement Bezirk Imst. Letzterem für die Möglichkeit der Mitfinanzierung aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.“ Auch die Banken tragen den Lokal-Gedanken gerne mit: „Die Sparkasse Imst ist fest im Tiroler Oberland verwurzelt. Wir sind der starke Partner der heimischen Wirtschaft. Diese braucht in der derzeitigen Situation unser aller Unterstützung“, verdeutlicht etwa Mario Kometer, Vorstand der Sparkasse Imst. Walter Haid von den Raiffeisenbanken Bezirk Imst unterstreicht: „Mit über 3000 Firmenkunden sind die acht Raiffeisenbanken der wichtigste Finanzpartner für die Wirtschaft im Bezirk Imst. Wir unterstützen Private und Betriebe mit bestmöglichen Lösungen.“
Erfolgsaktion für heimische Betriebe im Bezirk Imst<br />
245 Teilnehmer von „Dahoam zahlt sich’s aus“ wurden als Gewinner gezogen: Darunter auch Monika Röck-Zangerle und Renate Fink aus Imst sowie Debora Carrer aus Nassereith (v.l.). Sie alle unterstützten mit ihrem regionalen Kauf die heimischen Betriebe. Foto: WK Imst
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Corona erneuerbare Energien ÖVP-Ortspartei Telfs Ausgabe Imst Übersiedlung Bürgermeisterwahl 2022 Daniel Stütz Tourismus Tiroler Landesliga Zugspitz-Scorpions Ausgabe Reutte Telfs Jerzens Silzbulls Zirl SV Zams Jahreshauptversammlung Österreichische Meisterin Eishockey Günther Platter ars cultus ÖVP-Ortsparteiobmann Johann Ortner Axams kematenkultur SC Breitenwang Special Handicap
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.