Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Wirtschaft | 1. Juni 2021 | Barbara Heiss

Petition für Nahversorger in Imster Innenstadt

Petition für Nahversorger in Imster Innenstadt<br />
Für die Bürger der Imster Innen- und Oberstadt fehlt ein Nahversorger, der auch für ältere Menschen ohne Auto erreichbar ist. RS-Foto: Grüneis
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Barbara Heiss
TAGS
Ausgabe Imst Imster Innenstadt Katherina Grissemann-Keckeis Nahversorger
Artikel teilen
Artikel teilen >

Katherina Grissemann-Keckeis sammelt Unterschriften

Im vergangenen Sommer 2020 schloss die MPreis-Filiale in der Kramergasse in Imst endgültig seine Pforten – die Bewohner im Zentrum und in der Imster Oberstadt verloren dadurch ihren Nahversorger. Dass es dadurch gerade für ältere Menschen schwierig geworden ist, ihre täglichen Einkäufe selbstständig zu erledigen, stößt auch der Imsterin Katherina Grissemann-Keckeis sauer auf – weshalb sie vor gut zwei Wochen eine Petition startete.
Von Barbara Heiss

„Es ist nicht so, dass zu wenig Menschen in der Filiale einkaufen würden. Meistens sind es dann aber doch nur Kleinigkeiten“, lautete im Juni des vergangenen Jahres eine der Begründungen, den MPreis-Nahversorger endgültig zu schließen. Seither konnte kein neues Lebensmittelgeschäft für den Standort gewonnen werden. Ein Zustand den Grissemann-Keckeis so nicht belassen will:  „Am meisten davon betroffen sind ältere Bürger, die seit vergangenem Jahr oft auf andere angewiesen sind, um ihre Einkäufe erledigen zu können.“ Auch der soziale Aspekt gehe dadurch für viele Menschen verloren, wie die Imsterin betont: „Beim Einkaufen treffen sich die Leute und können miteinander ratschen.“ Doch auch den anderen Anrainern, die nicht bei jeder Besorgung das Auto benutzen wollen, vielen Arbeitnehmern, Schülern und den Touristen fehle das Angebot. „Man muss nur schauen, wie viele Menschen im Sommer jeden Tag durch die Rosengartenschlucht wandern. Die haben keine Möglichkeit, sich beispielsweise eine Jause in der Innenstadt zu kaufen“, erklärt Grissemann-Keckeis, die selbst in der Innenstadt arbeitet. Seit gut zwei Wochen liegt deshalb eine Petitionsliste in vielen Imster Geschäften auf. Ihrem Ziel, mindestens 1000 Unterschriften zu sammeln, kommt sie dabei immer näher. „Mittlerweile haben über 840 Menschen darauf unterschrieben. Da sieht man, dass auf jeden Fall Bedarf da ist. Wir hoffen, dass wir damit direkt bei den Lebensmittelketten anklopfen können“, so Grissemann-Keckeis abschließend.
Petition für Nahversorger in Imster Innenstadt<br />
Katherina Grissemann-Keckeis sammelt Unterschriften für einen Nahversorger in der Imster Innenstadt. RS-Foto: Heiss
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Landeck Ötztal So war es früher Ischgl Polling Ökologisierung Seefeld Vernissage Telfs Monster und Margarete großer Wegerich Tiroler Volksschauspiele Margarete Maultasch Sautens Almwirtschaft Ausstellung ÖVP Bezirk Imst St. Leonhard im Pitztal Chronik Lechtal ÖGB Reutte Tourismus Internationaler Feuerwerbewerb Ausgabe Reutte
Nach oben