In memoriam

Der Landecker Architekt Harald Kröpfl zeichnet für die Planung verantwortlich. RS-Foto: Haueis

Carl-Hochstöger-Gesundheitszentrum entsteht in Perjen

 

Apotheker Dr. Martin Hochstöger errichtet mitten in Perjen das Carl-Hochstöger-Gesundheitszentrum – Arztordinationen und eine Apotheke sind das Kernstück.

 

Von Daniel Haueis

 

Dr. Martin Hochstögers Vater Carl Hochstöger war wie zwei gleichnamige Vorfahren auch Apotheker in Landeck. Dem vor rund 17 Jahren verstorbenen Carl Hochstöger war Gesundheitsvorsorge und auch -versorgung stets ein Anliegen. Sohn Martin, der nunmehrige Landecker Apotheker, hat deshalb auch die „Carl Hochstöger Gedächtnisstiftung“ eingerichtet. Und bald erinnert ein Gebäude in Perjen an den ehemaligen Apotheker, Politiker, TVB- und Leistungsgemeinschafts-Obmann. Mitten in Perjen, an der Kreuzung Schrofenstein- und Kirchenstraße, baut Martin Hochstöger das Carl-Hochstöger-Gesundheitszentrum. Begonnen wurde bereits, die Gespräche mit potenziellen Mietern laufen aber noch – vorgesehen sind eine Apotheke und Arztordinationen, im obersten Geschoß zudem eine größere oder zwei kleinere Wohnungen. „Interessenten für die Arztordinationen gibt es“, sagt Hochstöger, der das Projekt erst nach Abschluss dieser Gespräche detailliert vorstellen will. Der Kubatur nach dürften sich dort wohl circa fünf Ärzte niederlassen. Gemeinsam mit der geplanten neuen Apotheke Martin Hochstögers macht dieses recht umfangreiche medizinische Angebot den Landecker Ortsteil zweifellos noch attraktiver.

 

Der Keller ist betoniert, im Herbst soll das Gebäude fertiggestellt sein. RS-Foto: Haueis