Kleine Schritte mit großer Wirkung!

Maskottchen Daisy (l.), die Schüler aus Elmen, Lukas Ginther (2.v.r.) und Simon Walch (1.v.r.) freuen sich auf den nächsten „Laufen um zu helfen“-Termin am 5. Oktober! Foto: Weber

„Laufen um zu helfen“ zieht große Kreise

Simon Walch und Lukas Ginther luden die RUNDSCHAU in die Volksschule Elmen ein. Beide stehen für einen Gedanken: „Aufstehen und aufeinander zugehen!“

Von Michaela Weber

Zur Begrüßung sangen die Schüler das Lied „Wir wollen aufsteh‘n, aufeinander zugeh´n.“ Die Botschaft des vorgetragenen Liedes trifft die Intention des Laufprojekts zu 100 Prozent. Die Volkschulkinder aus Elmen singen aber nicht nur über das Miteinander, sie leben es auch.

Beginn.

2015 wurde die Idee „Laufen um zu helfen“ durch die Flüchtlingswelle geboren. Mit der Liedzeile „dass aus Fremden Nachbarn werden, das geschieht nicht von allein“ – setzte sich Lehrer Simon Walch mit seinen Schülern ein. Mehrere Flüchtlingsfamilien kamen in diesem Jahr ins Lechtal. In Elmen, Stanzach, Holzgau und Bach wurde Familien ein neues Zuhause gegeben. Die Flüchtlingskinder besuchen in den jeweiligen Orten natürlich den Kindergarten und die Volksschule, sind also in den Alltag im Ort eingebunden. „Mit Kindern muss man reden, um ihnen die Angst oder einfach nur das Unverständnis der Andersartigkeit näherzubringen und Hemmschwellen abzubauen. Unser Tal ist eng und die Berge sind hoch, manche Menschen denken auch eng. Ich will meinen Schülern beibringen, sich zu öffnen und weit zu denken. Die Idee, durch Laufen Geld zu sammeln, stieß auf kein Wenn und Aber“, erzählt Simon Walch, Direktor der Volkschule Elmen. Bei minus vier Grad Celsius machten 250 Kinder „Willkommensschritte“ für die aus ihrer Heimat geflüchteten Mitschüler. Der Liedtext: „…und uns nicht entfernen, wenn wir etwas nicht verstehen…“ stimmt auch in dieser Hinsicht. Mit Lehrern und Schülern aus dem Lechtal konnten 1250 Euro an Sponsorengeldern erreicht werden.

Gemeinsam.

2016 holte sich Walch den Organisator des Lechtaler Naturparklaufs, Lukas Ginther, und den Sportverein Elmen mit ins Boot. Das Logo „Laufen um zu helfen“ wurde gestaltet. 2016 erlitt ein Familienvater aus dem Lechtal einen schweren Arbeitsunfall. Wieder liefen die Kinder, Eltern und Lehrer und ließen sich ihre Laufkilometer beim Lechtaler Naturparklauf von Sponsoren bezahlen. 2017 konnte mit dem „erlaufenen“ Geld einer Familie aus Nesselwängle, deren Sohn schwer erkrankte, geholfen werden. 2018 nahm der Bub, der von der Krankheit geheilt werden konnte, selbst am Lauf teil.

Einnahmen.

Dank der großzügigen Sponsoren konnte schon viel erreicht werden. Auch durch die Startgelder, den Losverkauf und die freiwilligen Spenden kann aktuell eine Familie finanziell unterstützt werden, deren Tochter in der Innsbrucker Klinik behandelt wird.

Hilfe/Kontakt/Termin.

Vielen Betroffenen fällt es schwer, um Hilfe zu bitten und diese anzunehmen. Deswegen sind es oft Angehörige, Freunde oder Menschen aus dem Umfeld, die um finanzielle Unterstützung anfragen. Eine schnelle und niederschwellige Hilfe steht für die „Laufen um zu helfen“-Organisatoren an oberster Stelle. Das nächste Mal findet „Laufen um zu helfen“ am 5. Oktober 2019, im Rahmen des Lechtaler Naturparklaufs in Elmen, statt.

Ansprechpartner.

Für den SV Elmen sowie für Anmeldungen und weitere Infos steht Ihnen Lukas Ginther unter Tel. 0664 6125109 oder unter stolz-reutte@stolz.at zur Verfügung.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.