Klimafakten auf den Punkt gebracht

Markus Arzl, Klimaschutzbeauftragter, bei der anschließenden Diskussion mit den Besuchern.

Informativer und diskussionsreicher Vortrag in der Bücherei Reutte

Mit einem zeitgemäßen Gedicht eröffnete Markus Arzl, Klimaschutzbeauftragter, am Dienstag seinen Vortrag zum Thema Klima im Rahmen des Tauschkreises in der Bücherei Reutte. Anschließend diskutierte er mit den zahlreichen Besuchern darüber, was sie sich selbst und für die Umwelt wünschen und sammelte die Begriffe auf einer Flipchart. 

Von Maria Kofelenz

Der Vortragende fuhr mit einer Aufstellung des Verbrauchs der fossilen Energieträger, welche Menschen pro Tag verbrauchen, fort. Auf einer Grafik zeigte er, wie die Änderung der Emissionen zwischen 1990 und 2017 aussahen. Deutlich zu sehen war, dass besonders der Verkehr viel CO2 ausstößt. Abfall, Landwirtschaft und Gebäude sparen hingegen Energie ein.

Treibhauseffekt.

Seit 10 Millionen Jahren liegt der Wert von CO2 unter der kritischen Grenze von 400ppm (parts per million). Arzl stellte ebenso fest, dass der Trend derzeit wieder nach oben geht und wir momentan knapp über der Grenze liegen. Welche Auswirkungen das auf den Menschen haben kann, sehe man daran, dass man ab 1000ppm Kopfschmerzen bekommen würde, so Arzl. Er erklärte im Anschluss daran auch in einer gut verständlichen Art und Weise den Treibhauseffekt und welche Gase sich in welcher Hinsicht auf die Erderwärmung auswirken.

Temperaturerhöhung.

Es wird nicht nur der Meeresspiegel steigen, sondern auch die Dynamik in der Erdatmosphäre wird sich wandeln. Die Vegetationsperiode ändert sich und der Mittelmeerraum wird zur Wüste. Auch wenn das Schmelzen des Eises vom Nordpol nicht viel am Meeresspiegel ändert, wird hingegen das Eis am Südpol sehr dazu betragen, so Arzl. Zudem werden die Permafrostböden auftauen, was zu einem Zusammenbruch der Infrastruktur in diesen Gebieten führen könnte. Durch das CO2, das von der Luft aus ins Wasser diffundiert, können Korallen kein Kalk mehr aufnehmen und werden absterben. Ebenso meint er, dass der Gletscherverlust genauso wenig wie das Korallensterben aufhaltbar sei. Beispiele dafür sieht man auch heute schon: Der Inn führte 2018 fast ausschließlich Schmelzwasser von Gletschern.

Auswirkung von warmer Luft.

Stärkere Extremniederschläge, tropische Wirbelstürme auch in nördlichen Breiten und heftigere Orkane sind nur einige Beispiele, wie sich die wärmeren Lufttemperaturen auswirken werden. Markus Arzl erklärte des Weiteren, dass, wenn so weitermachen wird wie bisher, wird es an einigen Orten viele Tage geben, an denen Menschen ohne technische Hilfe, wie Klimaanlagen, nicht mehr leben können. Das trifft vor allem Länder, die selbst nichts am Klimawandel ändern können.

Mobilitätsentwicklung.

Folgen von steigender Geschwindigkeit zeigen sich vor allem durch schnelleren Verkehr, welcher auch Gefahren birgt und sehr viele Nachteile hat. Darauffolgend ging er intensiv in das Thema KFZ-Entwicklung ein. Einer Statistik nach werden 2025 50 Prozent der Fahrzeuge SUVs sein. Zurzeit fahren pro Auto 1,12 Personen. Wenn selbstfahrende Autos eingeführt werden, könnte diese Zahl auf unter eine Person fallen. Er sagte aber auch, dass Verkehr zwar nicht der größte Bereich mit CO2-Emissionen sei, aber dieser Faktor am stärksten zunimmt.
„Der Mensch steht heute vor einem Scheidepunkt“, griff er ein wissenschaftliches Zitat auf. Kulturen sind an ihrem Höhepunkt meist aufgrund von Umweltschäden zugrunde gegangen. Beispielhaft nannte Arzl hier die Osterinseln.

Zu Wort gekommen.

In einer anschließenden Diskussion mit den Zuhörern fielen einige wichtige Themen. Die meisten beklagten den geringen Ausbau an öffentlichen Verkehrsmitteln und auch die zu hohen Tarife. Weiters ging es auch um den Lärm von Motorrädern, welcher Studien nach sogar ungesund ist. Interessant ist auch ein Konzept, welches Arzl vorstellte: Die Einführung einer „Expressspur“ auf Autobahnen, die nur Autos mit einer gewissen Personenanzahl befahren dürfen. So sollen Autofahrer davon überzeugt werden, Fahrgemeinschaften zu bilden und nicht einzeln zu fahren.

Literaturtipps.
Bücher zu aktuellen Umweltthemen findet man in der Bücherei Reutte.
RS-Fotos: Kofelenz

Die Bücherei Reutte setzt im Jahr 2020 einen Schwerpunkt mit Fachliteratur zum Thema Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Klimawandel. Mit einem Hinweis auf die gute Auswahl am Büchertisch schloss Markus Arzl seinen interessanten und fundierten Vortrag ab.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.