Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Chronik | 22. Juni 2020 | 10:18 | Daniel Haueis

„Keine Finanzspritze“

„Keine Finanzspritze“
Bernhard Guggenbichler: Unsere Forderungen sollten zeitnahe beglichen werden. RS-Foto: Archiv
FEEDBACK
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Krankenhaus Zams Bernhard Guggenbichler Land Tirol
Artikel teilen
Artikel teilen >

Das Land unterstützt das Krankenhaus St. Vinzenz in Zams

Mit rund 20 Millionen Euro greift das Land Tirol dem Krankenhaus St. Vinzenz in Zams unter die Arme. Laut Geschäftsführer Bernhard Guggenbichler ist dies nicht als Finanzspritze zu sehen, denn die Forderungen des Krankenhauses gegenüber dem Tiroler Gesundheitsfonds und dem Land betragen rund 35 Millionen Euro.
Im Juli-Landtag wird darüber abgestimmt, es dürfte aber klar sein, dass Geld ans Krankenhaus St. Vinzenz fließt, denn die Landesregierung hat den Dringlichkeitsantrag am 3. Juni abgesegnet. Das Land wird der Krankenhaus St. Vinzenz Betriebs-GmbH laut Landtagsantrag einen Betriebszuschuss in Höhe von 2,3 Millionen Euro zur Abdeckung finanzieller Erfordernisse aus Vorperioden überweisen. Zudem wird der Abdeckung des Betriebsabgangs des Jahres 2019 wie vertraglich vereinbart in Höhe von maximal 8,9 Millionen Euro zugestimmt. Und es wird Akontierungen an die Krankenhaus St. Vinzenz Betriebs-GmbH ab dem Wirtschaftsjahr 2020 zur Sicherstellung des laufenden Betriebes geben. Der Betriebsabgang 2020 des Ordensspitals beträgt laut Voranschlag 6,9 Millionen Euro.

BEVORSCHUSSUNG. „Mit Stichtag 31.12.2019 haben wir Forderungen gegenüber dem Tiroler Gesundheitsfonds und dem Land Tirol in der Höhe von insgesamt rund 35,0 Millionen Euro“, sagt Dipl.-KH-Bw. Bernhard Guggenbichler. Diese Forderungen müssen teilweise über Jahre vorfinanziert werden – und haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Um eine neuerliche Erhöhung des Kontokorrentrahmens bei der Hausbank zu vermeiden, ist das Krankenhaus an das Land herangetreten, wenigstens einen Teil dieser Forderungen zu bevorschussen. „Wir müssen betonen, dass es sich hier um keine ‘Finanzspritze‘ handelt, sondern unsere Forderungen zeitnahe beglichen werden sollten“, sagt Guggenbichler. Das Ordensspital wird im Landtagsantrag grundsätzlich gelobt – dort heißt es, „dass das a.ö. Krankenhaus St. Vinzenz im Vergleich der Spitäler österreichweit traditionell eine sehr günstige Kosten-Nutzen-Relation aufwies und auch noch aufweist“. Die Barmherzigen Schwestern hätten maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung des Spitalsstandortes und in der Vergangenheit auch beträchtliche finanzielle Beiträge geleistet (was nun nicht mehr in diesem Ausmaß möglich ist). Nun sei die „dringende Notwendigkeit der Abdeckung eines Finanzbedarfes aus Landesmitteln“ gegeben bzw. „wäre das Risiko der Illiquidität einer öffentlichen Krankenanstalt nicht vertretbar“, heißt es im Landtagsantrag. Für Patienten, sagt Bernhard Guggenbichler, hat dies keine Auswirkungen, er bedauert aber, dass diese Diskussion „auf dem Rücken unserer hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geführt“ wird.


 
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.