Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Chronik | 17. August 2020 | Daniel Haueis

Lebensretter in Lebensgefahr

Lebensretter in Lebensgefahr
Egon Kaufmann mit seiner „Ivy“ am 17. Dezember 2019. Damals fand die Hündin einen verschütteten Eiskletterer in Axams – dank „Ivy“ konnte er geborgen werden und überlebte das Unglück. Vor Kurzem war nun der Hund selbst in Lebensgefahr. Foto: zeitungsfoto.at
LESERMEINUNG
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Giftköder Landeck Egon Kaufmann Benny Zangerl
Artikel teilen
Artikel teilen >

Giftköder in Landeck ausgelegt – ein Hund verstorben, einer knapp gerettet

„Pablo“ hat den Giftköder nicht überlebt, „Ivy“ eine Woche später knapp – in Landeck legt offensichtlich jemand Giftköder aus, um Hunde zu töten. Bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe stehen darauf.
Von Daniel Haueis

Kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres hat „Ivy“ ein Leben gerettet – der Hund des Landecker Bergretters Egon Kaufmann hat damals ein Lawinenopfer ausgegraben. Anfang August wäre er dann fast qualvoll verendet. Beim Spaziergang hat „Ivy“ bei der ehemaligen Feuerwehrhalle in Perjen etwas gefressen, was sich später als mit Rattengift versetztes Würstchen herausgestellt hat. Egon Kaufmann hat die Zeichen gleich erkannt: Da „Ivy“ erbrochen hat, ist er mit ihr sofort in die Tierklinik St. Lukas gefahren, wo ein weiteres Erbrechen herbeigeführt wurde. Schlussendlich hatte Lebensretterin „Ivy“ Glück und den Giftköder überlebt. Egon Kaufmann ist froh, weiterhin auf seinen Hund, der drei bis vier Jahre Ausbildung hinter sich hat, zählen zu können: „Da ist viel Arbeit, viel Herzblut dabei.“

HOFFNUNG VERGEBENS. Weniger Glück hatte eine Woche zuvor ein anderer Landecker: Kurz vor dem Vorfall in Perjen war Benny Zangerl mit seinem Hund „Pablo“ im Stadtgebiet unterwegs, irgendwo zwischen der Spenglergasse und der BH Landeck muss der Hund einen Giftköder gefressen haben – er ist verstorben. Zangerl ist mit ihm ebenfalls in die Tierklinik St. Lukas gefahren und hat noch gehofft, dass „Pablo“ das vermutete Rattengift überleben könnte. In der Nacht ist sein Hund aber gestorben. „Wenn man vorbereitet ist, hat man vielleicht bessere Chancen“, sagte sich Zangerl und hat den Vorfall gleich in sozialen Medien gepostet – Egon Kaufmann wusste eine Woche später davon, als seine „Ivy“ den Giftköder gefressen und gebrochen hat.

BIS ZU ZWEI JAHRE HAFT. Auch Nicole Haim von der Stützpunktleitung K-9 Suchhunde Tirol West ist erschüttert: „Da muss einer die Talkesselrunde gehen“, vermutet sie aufgrund der beiden bisher bekannten Fälle einen Täter, der es weiträumiger auf Hunde abgesehen hat. Auch sie hat einen Hund, der in der Suche von z.B. abgängigen Menschen Bemerkenswertes leistet. Wie Egon Kaufmann weiß sie, dass es nicht nur Hundefreunde gibt, aber „wenn jeder Rücksicht nimmt“, sollte ein Zusammenleben ohne Straftat doch möglich sein – einen Hund zu vergiften wird als Tierquälerei geahndet. Dr. Andreas Stutter, Leiter der Medienstelle des Landesgerichtes Innsbruck, sagt: „Bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe sind möglich.“
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.