Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Chronik | 24. Jänner 2022 | Daniel Haueis

„Wir machen davor eine Bürgerversammlung“

„Wir machen davor eine Bürgerversammlung“<br />
Bgm. Heinz Kofler (l.): Mehrkosten ohne Zusatznutzen – soll die Gemeinde das tun, und darf sie das überhaupt? (RS-Foto: Archiv). Dr. Philipp Plangger: „Schutz meiner Familie – und das ist das ganz große Thema für mich!“ (Foto: Anna Plangger)
Feedback geben
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Prutz Philipp Plangger Heinz Kofler Gesundheitszentrum Obergricht
Artikel teilen
Artikel teilen >

Volksbefragung zu Arzthaus-Projekt in Prutz

Der „Prutzer Doktor“ Dr. Philipp Plangger arbeitet an einem Medizin-Zentrum im Arzthaus, das in Gemeindebesitz ist. Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung minimiert das Risiko für ihn und seine Familie, für die Gemeinde aber verteuert dies das Vorhaben. Entscheiden werden die Prutzer Bürger.
Von Daniel Haueis

Neben dem medizinischen Angebot von Dr. Philipp Plangger gibt’s im Arzthaus bereits eine Diätberatung inklusive Landesberatungsstelle (Ernährungsberatung „auf Schein“) und eine im ländlichen Raum sehr seltene Praxis einer gynäkologischen Fachärztin. Geplant ist laut Dr. Plangger aber noch viel mehr: „Im Prinzip, wenn es geht, alle Fachrichtungen zumindest einen Tag pro Woche zu uns aufs Land zu bringen.“ Konkrete Gespräche führt er derzeit mit einem Psychiater, einem Psychotherapeuten und einem Physiotherapeuten. Das kostet natürlich auch einiges, und Finanzmittel bedeuten Risiko. Und das will Dr. Plangger für sich und seine Familie minimieren, indem die Gesundheitszentrum Obergricht GZO GmbH gegründet wurde: „Schutz meiner Familie – und das ist das ganz große Thema für mich! Ich habe schon sehr viel Geld in dieses Projekt investiert, und es muss noch viel mehr inves-tiert werden. Und sollte mir was passieren, dann ist meine Familie mit einer GmbH am besten abgesichert.“ Ein Nachteil entsteht dabei aber für die Gemeinde, die das Haus besitzt – in Form von Mehrkosten. „Die Investition ist steuerlich nicht abschreibbar“, bedauert Bgm. Kofler. 1,4 Millionen Euro gibt die Gemeinde für die Erweiterung des Hauses aus. Bgm. Heinz Kofler geht daher von rund 300.000 Euro an Mehrkosten aus, wenn nicht der bestehende Vertrag mit Dr. Plangger abgeändert, sondern ein neuer mit der Gesundheitszentrum Obergricht GZO GmbH abgeschlossen wird (Dr. Plangger hingegen beziffert die Abschreibemöglichkeit mit 50.000 bis 100.000 Euro). Kofler betont, dass bei einem 5-Millionen-Budget bereits die 1,4-Millionen-Investition ein großer Brocken ist – daher will man schon gar nicht Geld ausgeben, das nicht ausgegeben werden muss.

DR. PLANGGERS PLÄNE. Dr. Philipp Plangger scheint entschlossen, Konsequenzen zu ziehen, wenn die Gemeinde der Vermietung an die GmbH nicht zustimmt – auf die Frage nach den Nachteilen für die Gemeinde in diesem Fall, sagt er: „Die Gemeinde verliert ihren Kassenarzt, mit all dem, was schon geschaffen wurde, und allen zum Teil für die Bevölkerung kostenlosen Angeboten!“ Die Gemeinde verliere auch einen sehr, sehr günstigen Sprengelarzt. Die Möglichkeit, Ärzte an einem Unternehmen beteiligen zu können, binde diese auch an Prutz zu. Wenn nicht an die GmbH vermietet wird, sieht Plangger mittlerweile „keinen persönlichen Nachteil mehr“: Ich wollte zwar immer in Prutz in Pension gehen und einen Mega-Versorgungsapparat hinterlassen. Wenn das aber nicht gewünscht ist, ist das mittlerweile auch okay für mich … und außerdem weiß ich, dass ich das, was ich in Prutz gemacht habe, auf der ganzen Welt machen kann. Mein Wissen kann mir keiner nehmen.“ Nachsatz: „Meine Patienten würden mir natürlich schon sehr abgehen – sie sind mir sehr ans Herz gewachsen. Hart würde es sein, sich von meinen Angestellten zu trennen, aber …“

VOLKSBEFRAGUNG FOLGT. Inzwischen wurde eine Volksbefragung zum Thema initiiert. Nachdem es, so Bgm. Kofler, früher einstimmige Gemeinderatsbeschlüsse gegeben habe, wurden nun Unterschriften gesammelt. Dominikus Heiss von der Liste „Miteinander für Prutz“ hat sie am 14. Jänner samt Antrag auf eine Volksbefragung an die Gemeindeführung übergeben. „Wenn wir in Prutz unseren Arzt weiterhin halten wollen und unsere Gemeinde zukünftig auch für weitere Ärztinnen und Ärzte attraktiv gestalten wollen, müssen wir Gemeindebürger jetzt selbst das Heft in die Hand nehmen und die entsprechenden Weichen dazu stellen“, sagen Bürgermeisterkandidat Heiss und Gemeindevorstand Claus Aniballi. Dr. Philipp Plangger freut sich auf seiner Homepage über Unterstützung für sein Vorhaben, distanziert sich aber von jeglicher denkbaren politischen Vereinnahmung: „Ich will und werde nie eine politische Seite beziehen, speziell nicht in der Dorfpolitik, da ich immer für ALLE Menschen in ALLEN menschlichen Belangen da sein möchte. Hier haben weder politische Anschauungen noch Herkunft oder Glauben etwas verloren!“ Dass die Volksbefragung, wie gefordert, gemeinsam mit der Gemeinderatswahl stattfindet, ist auszuschließen: „Mit der Gemeinderatswahl ginge sich das nie aus“, sagt der Dorfchef, da der Befragungstext vom Land zu prüfen ist, Fristen einzuhalten sind etc. Die Befragung begrüßt er: „Die Volksbefragung ist gut, da die Menschen aufgeklärt werden. Wir machen davor eine Bürgerversammlung“, kündigt Kofler an. Und die Gemeinde werde sich an das Ergebnis der Befragung halten.
 
„Wir machen davor eine Bürgerversammlung“<br />
Bürgermeisterkandidat Dominikus Heiss mit Gemeindevorstand Claus Aniballi bei der Einbringung der Volksbefragung. Foto: Aniballi
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Musical Haiming Telfs Kaunertal Werner Friedle Tennis Günther Platter Zukunft Wohnen Polling Museumsverein des Bezirkes Reutte Landeck Glenthof Silz Kapellengeschichte Fußball Feuerwehr Mario Greil TschirgArt Jazzfestival Ausgabe Imst Reutte Ischgl Seefelder Plateau SV Telfs So war es früher Polling Völs
Nach oben