Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Kultur | 4. April 2022 | Von Alois Pircher

Abstrakt und beinahe konstruktiv

Abstrakt und beinahe konstruktiv<br />
Stadtrat Peter Vöhl stellt den Künstler Karl Gitterle vor (v.l.). RS-Foto: Pircher
Feedback geben
REDAKTION
Landeck  Von Alois Pircher
TAGS
Karl Gitterle Landeck Rathausgalerie
Artikel teilen
Artikel teilen >

Karl Gitterle zeigt seine neuesten Werke in der Landecker Rathausgalerie

Die aktuelle Gitterle-Ausstellung „Im Ansatz konstruktiv“ war eigentlich schon seit 2018 geplant worden und geht auf eine Initiative des inzwischen pensionierten Christian Rudig zurück. Durch die Pandemie sei ihm mehr Zeit für seine Arbeiten geblieben, erzählte Gitterle bei der Eröffnung.
Von Alois Pircher

Er sei ein Multitalent – bildnerischer Künstler, Schriftsteller, Sänger und Chorleiter – und auch sein Brotberuf, der eines Architekten, verlangt nach Kreativität, so stellte Bürgermeister Herbert Mayer Gitterle vor. Zudem müsse sein Tag mindestens 30 Stunden haben, um all diese Leistungen hervorzubringen. Einige von Gitterles neuen Werken sollen bald das Bürgermeisterbüro schmücken, so Mayer. Auch Kulturstadtrat Peter Vöhl hob die breite Palette der künstlerischen Leistungen Gitterles hervor. Seine Kunst schaffe er immer speziell für Ausstellungen; seine letzte Ausstellung in Fließ war geprägt durch „Kunst am Computer“. Für die derzeitige Ausstellung ist er wieder zu Bleistift, Pinsel und Farbe zurückgekehrt.

IM ANSATZ KONSTRUKTIVES. Design und Architektur begleiten ihn nun schon sein ganzes Leben und so mag es nicht verwundern, dass seine bildnerischen Arbeiten stark von diesen beiden Wegweisern beeinflusst sind. Das Design eines Stuhls gilt als Königsdisziplin unter den Kreativen. Seine neuen Arbeiten sind eine Annäherung an diese Disziplin. Seine „Annäherung“ bleibt aber zweidimensional und so entstanden interessante Farbkompositionen. Übermalungen schufen „freche Bilder“. Ein weites Feld von „Annäherungen“ zeigt uns Gitterle, sie sind eigenständig, selbstbewusst, mehr als nur Design-Versuche, sondern große Kunst. Mag der Titel der Ausstellung ein wenig zurückhaltend klingen, Gitterle zeigt uns in dieser Ausstellung Großes. Er vermittelt uns eindrucksvoll – Kunst muss nicht konstruktiv sein.

KRIMILIEBHABER. Zahlreiche Freunde, Bekannte und Kunstliebhaber fanden den Weg in das Land-ecker Rathaus und sie zeigten sich begeistert von den bildnerischen Werken. Krimiliebhaber kamen im zweiten Teil der Vernissage auf ihre Kosten. Gitterle las aus seinem dritten Roman „Der Klostergarten“ und der Büchertisch der „Tyrolia“ war bald ausverkauft. Die Ausstellung „Im Ansatz konstruktiv“ ist noch bis 6. Mai von Montag bis Freitag während der Amtsstunden im Rathaus Landeck zu sehen.
Abstrakt und beinahe konstruktiv<br />
Gitterle-Arbeit „Vor der Bühne“ RS-Foto: Pircher
Abstrakt und beinahe konstruktiv<br />
Renate Zangerle (Kiwanis-Schwester), Ehefrau Marlies Gitterle und Bruder Tischlermeister Christoph Gitterle (v.l.) RS-Foto: Pircher
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Kraftwerk Kaunertal Tiwag Landeck Peter Linser Chronik Sautens Ausgabe Reutte Gramais Imst Zams Nesselwängle Werner Friedle Arzl So war es früher Ausstellung Fußball Wolfgang Winkler Fließ Cäcilienfeier Gemeinde Telfs „Von der Hochalm zum Lehrerpult“ Venet Bahn Ried Nassereith
Nach oben