Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Kultur | 5. Feber 2019 | Bogdan Dujic

„Dann stecke ich Sie da rauf!“

„Dann stecke ich Sie da rauf!“
Bischof zu Don Camillo: „Dann stecke ich Sie da rauf!“ RS-Foto: Unterpirker
FEEDBACK
REDAKTION
Landeck Bogdan Dujic
TAGS
Ausgabe Landeck Bischof Hermann Glettler Heimatbühne See
Artikel teilen
Artikel teilen >

Bischof Hermann Glettler beweist in See sein Bühnentalent


 

Einen Medienrummel sondergleichen gab’s am 31. Jänner in See. Die Heimatbühne zeigte das Stück „Don Camillo und -Peppone“ und Diözesanbischof Hermann Glettler spielte im -Prolog den Bischof.

 

Von Albert Unterpirker

 

Das Ganze sei zufällig entstanden, quasi „aus einer Schnapsidee“ heraus, schmunzelt Bischof Hermann Glettler kurz vor Beginn des Theaterstücks „Don Camillo und Peppone“, das die Heimatbühne See derzeit aufführt. Glettler hatte dabei einen kurzen Auftritt im Prolog. Ob er aufgeregt sei? „Naja, es geht schon“, schmunzelte der Bischof, der zuletzt vor drei Jahren bei einem kleinen Stück beim Pfarrball in St. Andrä in Graz auf der Bühne gestanden ist. Der geistliche Würdenträger legte in See eine sehenswerte Performance hin, mit Humor und Empathie. Auszug aus dem Dialog mit Don Camillo und ihm: „Griaß di Bischof!“ Bischof (grantig): „Wie heißt das? Griaß di Bischof!?“ Oder: „Wenn das noch mal passiert, stecke ich Sie da rauf“ (zeigt aufs Kreuz, auf dem Jesus hängt). Nachsatz: „Nach Langesthei!“ (Bischof). Solche Szenen liebte das Publikum – es war von der Darbietung des Bischofs hingerissen und sparte nicht mit Szenenapplaus.

 

RUMMEL. Was ist für den Bischof das Besondere an diesem Stück? „Das Besondere ist, dass man merkt, dass Don Camillo und Peppone zwar Kontrahenten sind, aber sie sich in Wirklichkeit sehr nahe stehen. Es unterscheidet sie viel weniger, als man denkt, und beide merken, dass sie für das Dorf bzw. die Gesellschaft eine Bedeutung haben. Durch dieses humorvolle Theaterstück kann man lernen, miteinander zu arbeiten – und was offensichtlich nicht so zusammenpasst, hat dennoch einen gemeinsamen Auftrag.“ Was ist also letztlich die Devise des Bischofs? „Weniger Lagerdenken, mehr zusammenarbeiten!“ Neben der professionellen und ungemein leidenschaftlichen Darbietung des Stücks bürgte an diesem Abend freilich das Drumherum für jede Menge Aufregung. So gab es im Trisannasaal aufgrund der Anwesenheit des Bischofs einen noch nie dagewesenen Medienrummel mit etlichen Kamerateams und zahlreichen Printmedien. Freilich waren auch viele Ehrengäste vor Ort. Entschuldigen ließ sich LH Günther Platter, der in einer Videobotschaft, die im Saal ausgestrahlt wurde, erklärte: „Ich kann leider nicht dabei sein, aber es wäre logisch gewesen, dass ich den Bürgermeister gespielt hätte“, so Platter, der zwinkernd anfügte: „Aber der Peppone war ja ein Anführer der Roten!“ Übrigens: Bei der Premiere schlüpfte Pfarrer Herbert Traxl aus Zams in die Rolle des Bischofs – bei der letzten Vorstellung, der Derniere am 17. April, wieder.

Aufregung auch für die Kinder, die ganz nahe an den Bischof ran konnten. RS-Foto: Unterpirker


Letzte Instruktionen von Regisseur Albert Tschallener an Bischof Glettler. RS-Foto: Unterpirker


Bischof Glettler genoss seinen Bühnenauftritt sichtlich. RS-Foto: Unterpirker
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.