Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Politik | 31. August 2020 | Daniel Haueis

Abschuss beantragt

Abschuss beantragt<br />
Übergabe des Abschussantrages für die Wölfin 70FATK von Bezirksobmann Elmar Monz (r.) und LK-Bezirksstellenleiter Peter Frank (l.) an BH Markus Maaß Foto: BLK Landeck
LESERMEINUNG
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Wolf Abschuss
Artikel teilen
Artikel teilen >

Almbewirtschafter für Entnahme der Landecker Wölfin

Bei der Bezirkshauptmannschaft Landeck wurde am Freitag ein Antrag auf Abschuss der Wölfin 70FATK eingebracht.
Von Daniel Haueis

Herdenschutz sei generell unmöglich bzw. zeitlich nicht so umsetzbar, dass er die Schafe vor weiteren Rissen schützen könnte – dies ergaben Almbegehungen nach Wolfsrissen im Oberen Gericht und auf der Naringalm bei Kössen. Um die Schafe zu schützen, mussten sie die Bauern ins Tal treiben. „Nachweislich 37 gerissene Nutztiere – das ist zu viel! Wenn nur ein einziger Wolf in so kurzer Zeit derartige Schäden verursacht, ist er ein Problemwolf und dementsprechend zu entnehmen“, sind sich die Antragsteller auf Abschuss der Wölfin 70FATK im Bezirk Landeck einig. Die Bewirtschafter der Kerb Alpe, des Lader Urgs, des Pfundser Ochsenbergs, der Spisser Schafberg Alpe, der Kalbenberg Zanders Alm, der Versing Alm sowie der Wannealm haben daher gemeinschaftlich bei der BH Landeck einen Antrag auf Abschuss nach dem Tiroler Jagdgesetz eingebracht. Demnach ist die Wölfin auf Nutztiere fixiert, greift bei der Beutewahl also kaum auf Wildtiere zurück und hat außerdem keine Scheu vor dem Siedlungs- und Wirtschaftsraum. Das belege u.a. ein Riss wenige Meter von einem Wohnhaus in Fiss entfernt. Außerdem seien Herdenschutzmaßnahmen auf den besagten Almen aufgrund der Topografie und der geringen Futtergrundlage nachweislich nicht umsetzbar.

VERORDNUNG. „Wenn ein Wolf, wie in den beiden beschriebenen Fällen, zum Problem wird, muss er geschossen werden können. Einen solchen Handlungsspielraum räumt die EU-FFH-Richtlinie den Ländern auch ein. Die entsprechenden Rahmenbedingungen für einen geregelten Abschuss von Problemwölfen können und müssen dringend von der Landesregierung geschaffen werden“, fordert Vereinsobmann LK-Präsident Josef Hechenberger. Dafür brauche es eine Verordnung gem. §52a (2) Tiroler Jagdgesetz. „Die Bauern sind dem Wolf derzeit hilflos ausgesetzt. Nur mit Umsetzung dieser Verordnung können die Abschussanträge von der Behörde überprüft und auch bewilligt werden …“ Da sich der Wolf derzeit ungehindert vermehren kann, werde er von Jahr zu Jahr mehr Probleme bereiten: „Genau deshalb brauchen wir neben der Entnahmemöglichkeit von Problemwölfen in Tirol langfristig eine Lösung, bei der nicht über den Abschuss einzelner Wölfe diskutiert wird, sondern bei nachgewiesenen Nutztierrissen im Alm- und Weidegebiet schnell und unbürokratisch reagiert werden kann“, sagt Hechenberger, der sich auch weiterhin für die Senkung des Schutzstatus des Wolfs in der EU einsetzen wird. Nur so werde die kleinstrukturierte Tiroler Landwirtschaft mit der Alm- und Weidewirtschaft auch eine Zukunft haben.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.