Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Fließer feiern Meistertitel!

Prutzer hoffen noch, Rieder glauben nicht mehr daran

Der FC Fließ stürmt in die Bezirksliga: 6:2-Heimsieg über den Zweiten, Oetz/Sautens, drei Runden vor Schluss Meister! Damit bleiben die Chancen der Prutzer intakt, trotz eines mageren 1:1 zu Hause gegen die zweite Milser Mannschaft. Die Rieder (1:2 in Hatting) hingegen nehmen sich so gut wie aus dem Aufstiegsrennen, meint auch Trainer Fritz Erben: „Der Zug ist abgefahren …“
6. Juni 2023 | von Von Benno Flatschacher
Fließer feiern Meistertitel!
Torschütze und einer der Meisterkicker des FC Fließ: Rene Zangerle RS-Foto: Flatschacher
Von Benno Flatschacher

FC SAILER FLIESS - SPG OETZ/SAUTENS 6:2 (4:2). Das Duell der beiden Top-Teams der Liga füllte Samstagabend die GEO Alpin Bau-Arena (490 Zuschauer). Natürlich die Fließer Fans in der Überzahl – in Erwartung der Meisterfeier. Und sie hatten ihr Kommen nicht zu bereuen. Die Mannen von FCF-Kapitän Rene Morherr übten von der ersten bis zur letzten Minute weg Dauerdruck aus, führten durch zwei Siehs-Goals (6., 22.) früh mit 2:0, ließen sich auch durch das Oetzer Anschlusstor (23.; Praxmarer) nicht aus der (Meister-)Spur bringen. Zwei-Tore-Vorsprung zur Pause (Rene Zangerle und ein Eigentor), nochmals Luca Siehs (79.) und Andi Schöpf (82.): „Das Ergebnis spricht Bände“, jubelte FCF-Obmann Christian Kogler über den zweiten Aufstieg innerhalb zweier Jahre: „Die Jungs haben die Früchte einer harten Arbeit geerntet, absolut verdient!“ Und blickt schon nach vorne, Erfolgs­coach Thomas Schärmer (Kogler: „Kopf des Teams, Riesenanteil!“) hört auf: „Der Vorstand hat die Wahl zwischen zwei Kandidaten. Die Entscheidung fällt noch diese Woche“, sagt er. Fließer „Schaulaufen“ in den letzten drei Spielen: Tir. Zugspitze (A), Derby gegen die Rieder (Sonntag, 17.30 Uhr), Nassereith (A).

SPG PRUTZ/SERFAUS II – SC MILS II 1:1 (0:0). Der Gesichtsausdruck von Prutz-Trainer Rutger van de Pol nach Abpfiff sagte so ziemlich alles aus: „Not amused“ – zweites Remis hintereinander, also nur zwei Zähler im Aufstiegsrennen. Das weiter intakt bleibt, nachdem die Oetzer in Fließ auf der Strecke blieben. Insgesamt habe man „zu wenig Punch nach vorne gebracht“, sagte er. Zuerst der Mittelständler mit einer starken Anfangsphase, das van de Pol zu taktischen Änderungen veranlasste. Danach die Heimischen gefährlicher, Offensivkraft Maxi Schmid knapp drüber, schon zuvor war Falkeis knapp an der Führung dran, die aber gelang den Gästen nach einer Stunde, – abseitsverdächtig, aber es zählte, das 0:1 von Berger. Die SPG-Mannen um Kapitän Gröfler gingen „all in“, spielten auf „alles oder nichts“, jubelten über das Freistoßtor von Stefan Waldner (1:1, 83.), blieben aber bei dem einen Punkt „hängen“, trotz Überzahl (Ausschluss Mils) in den letzten Minuten. Van de Pol: „Bitter, weil wir nun auf andere schauen müssen. Aber gut, wir probieren es, müssen in den letzten sicherlich schweren drei Spielen das Maximum herausholen.“ Am Feiertag in Hall, Sonntag (14.45 Uhr) kommt der FC Lechaschau.

ESV HATTING/PETTNAU – SV RAIBA RIED 1:2 (0:0). Es scheint, als würde vor allem die Rieder Auswärtsschwäche zum „Stolperstein“ in einem möglich gewesenen Aufstiegsrennen zu sein: viertes punkteloses Spiel in Folge! Rieds Trainer Erben mit der Schlussfolgerung: „Der Zug ist sicher abgefahren!“ Im Hinspiel noch 3:1-Sieger, das Rückspiel ging knapp an die Hattinger, „die aus zwei Kontern einnetzten, während wir zuvor schon mit 2:0 oder 3:0-Toren führen hätten müssen“, sagte er. Es war eng und hätte noch enger werden können, aber Buchhammer verschoss den Elfer (70.), „dann hätten wir vielleicht die zweite Luft bekommen“, bedauerte Erben. So kam das Stecher-Tor in der Nachspielzeit zu spät. Bestimmt nicht „abschenken“ will man die letzten drei Spiele, so Erben. „Wir sind nämlich auch schon beim Schauen, für nächste Saison wieder eine gute Mannschaft zusammenzustellen.“ Am Feiertag (17 Uhr) kommt der Vierte, Stubai II (Hauser nach der vierten „Gelben“ gesperrt, Zerzer angeschlagen), Sonntag zu Gast bei Meister Fließ.

SPG OBERES GERICHT – FC NASSEREITH 0:7 (0:1). Im vorletzten Heimspiel der laufenden Meisterschaft kassierten die Telser-Schützlinge in Pfunds eine bittere (höchste) 14. Saisonniederlage. Dabei lieferte eine unterbesetzte Obergrichter Mannschaft um ihren Kapitän Schediwey den Gurgltalern lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Die ersten beiden Chancen nicht gemacht, der FCN nützte seine einzige (18., Daniel Krabichler) in Halbzeit eins, um als Führender in die Pause zu gehen. Danach gelang den Gästen mit dem zweiten Treffer (57.) ein wahrer Befreiungsschlag – binnen einer Viertelstunde legten sie den sichtlich konsternierten Heimischen weitere vier Goals ein, mit dem Schlusspunkt in der 83. – 0:7! „Augen zu, die Bälle konnten kommen wie sie wollten, so ist ihnen alles aufgegangen. Während bei uns die Füße schwer wurden und der Kopf nach unten ging“, brachte es OG-Coach Michael Telser wohl auf den Punkt. Nassereith zieht an den Obergrichtern vorbei, „ich hoffe, dass wir in den letzten drei Spielen noch die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt machen“, so Telser vor der „Englischen Woche“ mit Mils II (A) und dem SV Hall II am Samstag (Pfunds: 18 Uhr).
Fließer feiern Meistertitel!
Adrian Klotz (rot, Oberes Gericht) gewinnt hier den Zweikampf gegen Nassereith. RS-Foto: Unterpirker

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.