Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Wirtschaft | 19. Juli 2021 | Von Irmgard Pfurtscheller

Bereicherung für die Stadt

Bereicherung für die Stadt<br />
Bei Leiterin Luisa Lercher und bei Sarah Kneringer sind Kinder in besten Händen. RS-Foto: Pfurtscheller
Feedback geben
REDAKTION
Landeck  Von Irmgard Pfurtscheller
TAGS
Landeck Kinderbetreuung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Neue Kinderkrippe „Villa Kunterbunt“ in Landeck

Vor wenigen Tagen wurde die „Villa Kunterbunt“, eine private Kinderbetreuungseinrichtung, feierlich eröffnet – eine Wohlfühloase für Kinder, ganztags und ganzjährig geöffnet.
Von Irmgard Pfurtscheller

Die Firma Corda Geiger erleichtert mit der neuen Betriebskinderkrippe in Landeck, Kinder und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Auf über 200 Quadratmetern bietet die neue Einrichtung im Innovationszentrum Lantech in Bruggen alles, was ein Kinderherz begehrt. Schon für den Freigeist Pippi Langstrumpf war ihre Villa Kunterbunt der Ort ihrer Selbstbestimmung, mit viel Platz und immer offen für alle ihre Freunde. Auch in der Kinderkrippe „Villa Kunterbunt“ gibt es neben viel Raum für Spiel und Spaß, Bewegung und spielerisches Lernen Platz für gemeinsames Mittagessen und sogar einen Raum für das Mittagsschläfchen der Kleinsten. Die Kinderkrippe begeistert mit einer liebevollen und kindgerechten Einrichtung, bei der kein kindlicher Wunsch offenbleibt. Ein Außenspielplatz für das Herumtoben wird noch errichtet. Die Villa Kunterbunt bietet 24 Kindern pro Tag Platz, die bei den zwei Pädagoginnen Luisa Lercher als Leiterin und Sarah Kneringer in den besten Händen sind. Bis zu 48 Kinder, im Alter von 18 Monaten bis zum vollendeten dritten Lebensjahr, können in der Einrichtung aufgenommen werden. Sechs Kinder haben die Villa schon am 1. Juli in Beschlag genommen, bis jetzt liegen 24 Anmeldungen vor.

NOT MACHT ERFINDERISCH. Entstanden ist die Idee zu der Kinderkrippe aus Eigenbedarf heraus. Firmenchef David Lercher von Corda Geiger war vor zwei Jahren auf der Suche nach einem Betreuungsplatz für seinen Sohn, was sich als recht schwierig herausstellte. So reifte der Gedanke, diesbezüglich etwas zu unternehmen. Familienintern wurde diskutiert, recherchiert, Pläne wurden geschmiedet, und das Ergebnis nach zwei Jahren harter Arbeit kann sich sehen lassen. „Eine mutige und super Idee, die großen Respekt verdient“, lobte Bgm. Herbert Mayer die neue Kinderbetreuungseinrichtung. „Es war ein langer Weg, doch Schritt für Schritt wurde es geschafft, und es ist eine Bereicherung für die Stadt.“ Unter den zahlreichen Gratulanten fanden sich auch Vertreter der Stadtgemeinde, u. a. VBgm. Peter Vöhl, StR Johannes Schönherr, StR Roland König, Amtsleiterin Elisabeth Reich sowie die LA Marina Ulrich ein. Damit der Kinderkrippe auch himmlischer Segen zuteil wird, schritt Dekan Martin Komarek zur Tat: „Zum Segen für alle, die da ein und aus gehen, denn Kinder sind das Kostbarste, und sie brauchen unseren Schutz.“
 
Bereicherung für die Stadt<br />
Raum zum Spielen, … RS-Foto: Pfurtscheller
Bereicherung für die Stadt<br />
… Essen … RS-Foto: Pfurtscheller
Bereicherung für die Stadt<br />
… und Schlafen RS-Foto: Pfurtscheller
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ischgl Feuerwehr Tennis Polling Kapellengeschichte Mario Greil Haiming TschirgArt Jazzfestival Museumsverein des Bezirkes Reutte Reutte Kaunertal Telfs Fußball Glenthof Völs SV Telfs Landeck Zukunft Wohnen Polling Musical Werner Friedle Ausgabe Imst So war es früher Günther Platter Seefelder Plateau Silz
Nach oben