Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Wirtschaft | 18. Mai 2020 | 12:48 | Daniel Haueis

„Eigenständig bleiben“

„Eigenständig bleiben“
Die Landwirtschaftliche Genossenschaft verfügt derzeit über drei Standorte, einer davon in Prutz (Foto). RS-Foto: Archiv
FEEDBACK
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Landwirtschaftliche Genossenschaft Christoph Juen Magnus Siehs Grins Zams Prutz
Artikel teilen
Artikel teilen >

Die Landw. Genossenschaft beschäftigt sich mit ihrer Zukunft

Die Landwirtschaftliche Genossenschaft Landeck hält auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten an ihrer Eigenständigkeit fest. Das bedeutet aber auch Wandel – Konzepte werden erarbeitet.
Von Daniel Haueis

Die Landwirtschaftliche Genossenschaft Landeck eGen mit 36 Mitarbeitern an den drei Standorten in Zams, Prutz und Grins-Graf ist eine eigenständige Genossenschaft – und das will sie auch bleiben. Daher hat sie jene Herausforderungen zu bewältigen, denen sich Lebensmittel- und Gartenmärkte, Landmaschinenhandel und Werkstätten oder Futtermittelhandel gegenüber sehen. Obmann Magnus Siehs sagt: „Das wirtschaftliche Umfeld wird schwieriger. Wir wollen die Genossenschaft zukunftsfit machen.“ Er will „die Strategie überdenken, in alle Richtungen ausloten, was möglich ist“. Der Auftrag von Vorstand und Aufsichtsrat bei einer Sitzung am 11. Mai sei es gewesen, eine Strategie auszuarbeiten und Vorschläge zu unterbreiten. Geschäftsführer Christoph Juen nennt das übergeordnete Ziel: Eine Restrukturierung, sodass die Genossenschaft eigenständig bleiben kann. Es werden also betriebswirtschaftlich sinnvolle Möglichkeiten ausgearbeitet und geprüft. Auch Standortdiskussionen werden geführt, die naturgemäß nicht nur Freunde finden. Gegen eine mögliche Schließung des Standorts Prutz etwa gibt‘s Stimmen aus dem Obergricht – Alois Geiger ist eine davon: „Die Genossenschaft ist ein Nahversorger, eine wichtige Stelle für Obergrichtler.“ Der Fisser wäre „sehr überrascht, wenn sie aufgelassen würde“ und fände dies „sehr, sehr schade“. Die bisherige Diskussion hatte jedenfalls schon einen positiven Effekt: Es wurde bewusst gemacht, dass man bei den Betrieben, die man erhalten will, auch einkaufen muss. „Zusammenhalten“ ist diesbezüglich die Devise von Obmann Siehs. Derzeit stehen aber Inhalte im Mittelpunkt: Die Genossenschaft will für aktive und professionelle Beratung stehen, moderne Öffnungszeiten und einen kompetenten Außendienst bieten, der Auftritt soll moderner werden. „Wichtig für die strategische Entscheidungsfindung wird sein, dass wir als selbstständige Genossenschaft auch in Zukunft das volle Sortiment und alle bisher angebotenen Serviceleistungen anbieten wollen und dabei kompetenter, besser sowie flexibler und durch eine veränderte Kostenstruktur auch schlagkräftiger werden“, sagen Magnus Siehs und Geschäftsführer Christoph Juen.



 
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.