Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Wirtschaft | 26. Oktober 2020 | Von Alois Pircher

Riesige Zettelflut

Riesige Zettelflut<br />
Juniorchefin Fabiola Pfeifer, Cafe Wiedmann RS-Foto: Pircher
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Landeck  Von Alois Pircher
TAGS
Registrierungspflicht Landeck Philipp Decker Christoph „Zaggi“ Zangerle Fabiola Pfeifer
Artikel teilen
Artikel teilen >

Reaktionen auf die Registrierungspflicht in der Gastronomie

Die Registrierungspflicht in der Gastronomie soll die -Unterbrechung von Infektionsketten schneller möglich machen. Landecker Wirte berichten von ihren bisherigen Erfahrungen.
Von Alois Pircher

Die Corona-App des Roten Kreuzes wird zu wenig angenommen, die große Zahl an Neuinfektionen macht das Contact Tracing daher beinahe unmöglich. Die Registrierungspflicht könnte bei der Nachverfolgung helfen, stellte dieser Tage Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Stabs des Landes Tirol, fest. Die RUNDSCHAU fragte bei Wirten in der Landecker Malser Straße nach. Im „Picasso“, seit Jahrzehnten ein Treffpunkt für Einheimische im Stadtzentrum von Landeck, ist Philipp Decker kritisch: Der Arbeitsaufwand ist überschaubar, es fallen aber doch gewisse Kosten an. Das Verständnis für die Maßnahme ist nicht bei allen Gästen gegeben. Für Stammgäste nimmt der Wirt die Einträge eigenhändig vor. Soweit er es überschauen kann, werden die Eintragungen richtig gemacht, meint Decker. Fabiola Pfeifer, Juniorchefin des Traditions-Kaffeehauses „Wied-mann“, findet, dass es doch einen zusätzlichen, nicht unerheblichen Aufwand für das Personal bedeutet. Einige Gäste haben durchaus Verständnis für diese Verpflichtung, andere seien aber wieder aufgestanden und ohne Konsumation gegangen, meint die engagierte Gastronomin. Der Umsatz dürfte durch diese Maßnahme nicht sinken, insgesamt war das Geschäft aber im Sommer noch besser, schließt Pfeifer. Am neuen Stadtplatz betreibt Christoph „Zaggi“ Zangerle seit über zehn Jahren das Cafe-Restaurant Zapa. Der Zettelaufwand sei noch überschaubar, eine elektronische Lösung (sie wird schon angeboten) sei besser. Aber das koste wieder Geld, das man nicht gerne ausgeben will, meint Zangerle: Diese Kosten sollten doch von der öffentlichen Hand übernommen werden. Im Großen und Ganzen ist die Akzeptanz gegeben, die Angaben mancher Gäste erscheinen jedoch fragwürdig – zum Nachfragen aber fehlt häufig die Zeit. Jede Corona-Maßnahme koste Umsatz. Auch wenn es durchaus Erleichterungen gibt (Kurzarbeit-Regelung, Steuersenkung) wird es langsam eng, stellt der Wirt fest.
Ob die Registrierungspflicht wirklich hilft die Pandemie einzudämmen, hängt zum größten Teil von der Bereitschaft der Gäste ab, die Formulare gewissenhaft und richtig auszufüllen, erklären alle drei Wirte. Die Gastronomie ist grundsätzlich bereit die Behörden zu unterstützen.
 
Riesige Zettelflut<br />
Philipp Decker, Cafe Picasso RS-Foto: Pircher
Riesige Zettelflut<br />
Christoph „Zaggi“ Zangerle, Cafe-Restaurant Zapa RS-Foto: Pircher
Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.