Mannschaften des SVR noch spielfrei

Die Winterpause ist vorbei. Beim SVR ist man bereit für den Start in die erste Runde der Frühjahrssaison. Foto: Pohl

Reuttener Teams starten hoffnungsvoll in die Frühjahrssaison

Am vergangenen Wochenende mussten die Spiele der Landesliga West und der 1. Klasse West verschoben werden. Das Wetter machte einen fairen Spielbetrieb im Drei-Tannen-Stadion unmöglich. Die Spiele werden zeitnah nachgeholt.

Es gibt aber auch interne Neuigkeiten. Die junge Kampfmannschaft 1b wird seit der Wintervorbereitung von einem neuen Trainer betreut. Daniel Lassnig war bis zum Herbst 2017 noch Co-Trainer der Kampfmannschaft und hat zum Auftakt 2018 die Truppe von Uda Subchi übernommen. Lassnig berichtet über eine positive Stimmung im Team, die sich auch in den Vorbereitungsspielen zeigte. So konnte man Gegner wie den SC Ehenbichl oder auch SPG Lechtal überzeugend besiegen. Dennoch steht noch ein hartes Stück Arbeit bevor. Die Ausgangslage ist allerdings mit 22 Punkten und einem vierten Tabellenplatz, mit Anschluss an die Aufstiegsplätze, nicht schlecht. Zudem konnte man sich Anfang März mit Spielern der Kampfmannschaft in einem Trainingslager in Medulin/Kroatien auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten.

Nicht ganz so gut lief die Vorbereitung bei der Kampfmannschaft unter Benjamin Schwaiger. Hier traf man in den Testspielen unter anderem auf Imst und Silz/Mötz aus der UPC-Liga. Beiden Teams war man hoffnungslos unterlegen. Neuzugänge waren im Winter keine zu verzeichnen. Als Rückkehrer konnte man Michael Grum wieder vom SV Reutte überzeugen. Trotzdem geht man mit einem guten und gestärkten Gefühl in die Frühjahrssaison 2018. Hilfreich war auch zu sehen, wie Titelfavorit Volders und der Verfolger Matrei starteten. Beide Teams kamen nicht über ein Unentschieden hinaus.

Seit März 2018 gibt es einen neuen Vorstand beim SV Reutte Zweigverein Fußball. Markus Leuprecht löste nach 12 Jahren Thomas Hackl als Obmann vom SVR ab. Leuprecht präsentierte bei der Generalversammlung ein starkes Team, das einstimmig gewählt wurde.

Das Konzept wurde neu überdacht. So will man wieder mehr auf den Nachwuchs setzen, der dann nach einiger Zeit als feste Größe in die Kampfmannschaften integriert werden soll. Potential ist gewiss vorhanden, wenn man sieht, dass zwei Mannschaften im Frühjahr in den Meister-Playoffs vertreten sind.