Medaillenflut für die Leichtathleten

Bei den Tiroler Meisterschaften zeigten die Reuttener Leichtathleten vor heimischem Publikum groß auf

Die TM der Allg. Kl. Masters und U14 fand bei fast optimalen Verhältnissen, aber teilweise zu starkem Rückenwind, im Reuttener Drei-Tannen-Stadion statt. Der SV Reutte LA Raiffeisen hatte mit Abstand die meisten Sportler am Start. 

Der erfolgreichste Starter aus Reuttener Sicht war Lukas Haas, der die Titel über 400 Meter, 400 m Hürden, 110 m Hürden, 4×100 Meter Staffel (mit Christian Glatz, Fabian und Philipp Greif) und die 4×400 Meter Staffel (Fabian Greif, Dominik Poberschnigg und Christian Glatz) gewinnen konnte. Im 100 Meter-Sprint wurde er Dritter.
Dominik Poberschnigg holte sich den Titel über die 800 Meter, über die 1500 Meter wurde er Vizemeister. Christian Glatz belegte die Ränge drei und fünf über die 800 Meter und 1500 Meter.
Kilian Walch stieß die 7,25 kg schwere Kugel am weitesten und sicherte sich  den Titel in dieser Disziplin.
Andreas Herzinger (noch Schülerathlet) wurde im Diskus, im Weitsprung und im 200 Meter-Sprint guter Fünfter.

Starke Damen.  Bei den Frauen war Ina Kannenberg in den Sprintstrecken wieder eine Klasse für sich. Sie lief über die 100 Meter und 200 Meter eine neue persönliche Bestleistung, leider gab es aber beim 100-Meter-Lauf zu viel Rückenwind.
Claudia Barbist gelang im 100 Meter-Finale ihr schnellster Lauf seit Jahren und sie belegte den fünften Rang. Lea Germey wurde Sechste. Alicia Dronhofer wurde Neunte, sie verpasste das Finale nur um einige tausendstel Sekunden. Ronja Geppert belegte den sechzehnten,   Jasmin Dreer den achtzehnten Rang.
Einen weiteren Titel gab es für die 4×100 Meter-Staffel (Alicia Dronhofer, Ina Kannenberg, Claudia Barbist und Lea Germey) und für die 4×400 Meter-staffel mit Christina Insam, Lea Germey, Fiona Hold und Claudia Barbist.
Lea Germey verbesserte ihren eigene Bestmarke im Hochsprung um fünf Zentimeter auf 1,75 m und löschte den Vereinsrekord (1,71m) von Manuela Witting (Singer) aus dem Jahre 1999 aus. In dieser Disziplin und über die 400 Meter-Distanz errang sie den Vizemeistertitel. Ina und Lea mussten sich über die 100 m Hürden mit dem zweiten bzw. dritten Rang zufrieden geben. Im 800 Meterlauf musste sich Andrea Weber einer jüngeren Athletin geschlagen geben, sie wurde Vizemeisterin, Christina Insam belegte hier und im Kugelstoßen den undankbaren vierten Rang.
Über die 1500 Meter spielte Andrea ihre Klasse und Erfahrung aus, verschärfte auf den letzen 120 Metern das Tempo und lief den Sieg nach Hause. Claudia Barbist sicherte sich den Titel über die 400 m Hürden. Lilieth Schumacher konnte sich im Speerwurf und im Kugelstoßen über die Bronzene freuen. Alicia Dronhofer kam mit neuer persönlicher Bestleistung im Weitsprung auf den vierten Rang.
Starke junge Athletinnen. Bei den W U14 gab es zwei Mädchen, die sich je zwei Titel sicherten – Amelie Dreer und Sophie Friedsam. Amelie Dreer wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann die 60 m Hürden  und den 60 Meterlauf. Sie verwies ihre Vereinskollegin Isabel Androsch-Perez um 0.07 Sekunden auf den zweiten Platz. Laura Kerber und Sophia Insam belegten die Ränge fünf und sieben. Über die Hürdenstrecke verpasste Laura den 2. Rang nur um 0,03 Sekunden.
Sophie gewann den Vortex überlegen vor Laura, die Ränge fünf, sechs und zwölf gab es für Sophia, Amelie und Linda Alber. Im Kugelstoßen führte Sophia Insam  bis zum letzten Stoß, musste sich aber letztendlich doch mit dem dritten Rang zufrieden geben. Sophie holte sich mit dem letzen Stoß überraschend den Titel. Isabel Androsch-Perez konnte sich bei ihrer ersten Tiroler Meisterschaft  auch einen Titel sichern und gewann das Weitspringen, Amelie wurde Dritte.
Die 4×100 Meter-Staffel mit Sophia, Amelie, Laura und Isabel wurde Vizemeister.

Burschen nicht ganz so glücklich. Bei den gleichaltrigen Burschen lief es nicht ganz so gut.  Leonhard Jäger wurde mit dem Vortex Vizemeister, Alexander Geppert  Vierter.Lukas Herzinger wurde Zweiter mit der Kugel, Leonhard belegte den dritten, Alexander den vierten Rang. Im Weitsprung gab es für die Reuttener Vertreter die Ränge fünf bis acht, der Beste war Alexander. Eine weitere Medaille konnte Leonhard im Hochsprung als Dritter erringen. Hubert Mayrhofer konnte sich über die 2000 Meter auf den vierten Platz einreihen, Lukas wurde Vierter über die 600 Meter. Den Einzug in das Finale über die 60 Meterdistanz schafften Lukas, Alexander und Jonathan Tschauko. Sie belegten die Ränge sechs bis acht.

Erfolgreiche Masters. Bei den Masters war Sandra Keck die erfolgreichste Reuttenerin, sie gewann vier Titel bei den W40 – die 100 Meter, 200 Meter, Hoch- und Weitsprung.

Über die 100 Meter und 200 Meter wurde Claudia Herzinger jeweils Zweite. Sie konnte sich aber auch drei Titel sichern und gewann bei den W45 die 100 Meter und die  200 Meter vor Andrea Weber und das Weitspringen. Andrea Weber war über die 800 Meter und die 1500 Meter eine Klasse für sich. Nina Geppert konnte sich über die 1500 Meter über Bronze freuen.  Cornelia Jäger konnte die 800 Meter und die 1500 Meter bei den W40 für sich entscheiden. Barbara Scheiber wurde hinter Cornelia Vizemeisterin. Bei den Herren stand Andreas Schumacher über die 800 Meter und die 1500 Meter ganz oben auf dem Stockerl.

Generalprobe. Für die Masters war diese Tiroler Meisterschaft ein Test für die Österreichische Meisterschaft in zwei Wochen in Wolfsberg.  Man darf gespannt sein, wie sich die Athleten des SV Reutte LA Raiffeisen in den nächsten Wochen auf den diversen österreichischen Meisterschaften in Szene setzen können.