Mission „Saure Wiese“

Die Probeversammlung entpuppt sich als komplettes Chaos

Heimatbühne Strengen präsentiert neues Stück

Erste Schritte in die Politik und das ohne jegliche Erfahrung, lediglich mit einem recht egoistisch gehaltenen Motiv will Hauptdarsteller Meinrad Köll im aktuellen Stück der Heimatbühne Strengen mit dem Titel „Wählen Sie Franz Krakauer“ wagen. Passend zu den diesjährigen Gemeinderatswahlen präsentiert die Theatergruppe in drei Akten eine amüsant-witzige „Wahlkampf-Komödie“, die garantiert die Lachmuskeln der Besucher strapazieren wird. Eine perfekte Performance liefert auch Anika Falch, die als PR-Fachfrau dem unqualifizierten Bürgermeisterkandidaten hilfreich zur Seite stehen wird und dabei nahezu an die Grenzen jeglicher politischer Kompetenz stößt.

Unter der Spielleitung von Obmann Christian Ladner sowie der künstlerischen Leitung von Hartwig Ladner präsentiert die Heimatbühne Strengen aktuell die unterhaltsame Komödie „Wählen Sie Franz Krakauer“ von Toni Laurer. Die Premiere fand am Samstag, dem 14. Mai, statt, am Vortag hat die Heimatbühne Bewohner der Wohn- und Pflegeheime Grins und Flirsch sowie Klienten des Sozial- und Gesundheitssprengels und des Vereins SoViSta zu einer Erstaufführung eingeladen. Das Stück schildert eine wahnwitzige Bürgermeisterkandidatur, die sich Metzgermeister Franz Krakauer (Meinrad Köll) in den Kopf gesetzt hat. Grund dafür war aus seiner Sicht die Unfähigkeit des amtierenden Bürgermeisters, konkret ein nicht genehmigter Bauantrag seines Grundstücks „Saure Wiese“.

„SAURE WIESE“ ODER „GEMÄHTE WIESE“. Krakauers Freund Karl Bleicher (Crispin Siegl) ist zudem selber Meinung – auch sein Grundstück befindet sich außerhalb des Bebauungsplanes. Für Krakauer wird das Projekt seiner „sauren Wiese“ zu einer „gemähten Wiese“ – er entscheidet, bei der bevorstehenden Bürgermeisterwahl gegen Bürgermeister Moser zu kandidieren und rechnet sich gute Chancen aus. Bestürzt über diese Idee zeigt sich indes Krakauers Gattin Frieda (Sigrid Zangerl) – doch ihre Versuche, ihren Gatten umzustimmen, scheitern kläglich. Dieser schmiedet in der Zwischenzeit schon einen Plan: Da der leidenschaftliche Metzgermeister ohne jegliche politische Erfahrung ist, muss eine PR-Fachfrau zur Unterstützung herangezogen werden.

DIE GRUNDZÜGE DER POLITIK. Diese wird die Partei „PVC“, ausgesprochen „Partei für Verantwortung und Charakter“ managen und dem Metzgermeister die Grundzüge der Politik und der Versammlungsleitung näher bringen. Käthe Stenken (Anika Falch) liefert ebenfalls wie ihre KollegInnen eine geniale schauspielerische Leistung mit einem perfekt in Szene gesetzten Schweizer Akzent. Nachdem sie ihren „Schüler“ mit hilfreichen Tipps versorgt hat, soll dieser die neuerworbenen Kenntnisse bei einer Probenversammlung unter Beweis stellen. Doch diese endet im totalen Chaos – wo auch die Teilnehmer, darunter Ehefrau Frieda (Sigrid Zangerl), der Referent des Bürgermeisterkandidaten Alfons (Erwin Falch), Sohn Franzl (Florian Wiestner), dessen Freundin Karin Weckerl (Bettina Alber), Metzgereiverkäuferin Traudl (Gabi Traxl), Landwirt Karl Bleicher (Crispin Siegl), Bäckermeister Otto Weckerl (Martin Spiß) und die Kundin Frau Kreuzer (Lisa Köll) ihre Finger mit im Spiel haben. Am Ende steht wie so oft eine wertvolle, wenn auch eher unerwartete Erkenntnis.

„AUS AKTUELLEM ANLASS“.Obmann Christian Ladner wählte das von Toni Laurer verfasste und in ursprünglicher Form im bayerischen Dialekt gehaltene Stück aus einem besonderen Grund aus: „Heuer fanden sowohl Gemeinderatswahlen als auch Bundespräsidentenwahlen statt – aus diesem Anlass schien das Stück gut zu passen“, so der Obmann über die Stückauswahl. Seit Anfang Februar proben die SchauspielerInnen der Theatergruppe wöchentlich, in späterer Folge dann auch mehrmals wöchentlich. „Insgesamt haben wir 21 Proben abgehalten“, so der Obmann über die intensive Probenphase während der Frühlingsmonate.

TERMINE & GESCHICHTE. Die Heimatbühne Strengen wurde im Jahr 1987 gegründet und zählt mittlerweile 40 Mitglieder. Seither spielt die Heimatbühne Strengen jährlich ein Stück, in den Anfangsjahren wurden sogar zwei Stücke pro Jahr aufgeführt. Obmann ist Christian Ladner, zuvor hatte Bürgermeister Harald Sieß diese Funktion zwölf Jahre lang inne. Weitere Spieltermine sind am Samstag 21. Mai, Sonntag 22. Mai, Samstag 28. Mai, Sonntag 29. Mai, Samstag 4. Juni, Sonntag 5. Juni und Samstag 11. Juni – Beginn ist jeweils um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Strengen. Die Eintrittspreise sind 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder, Kartenreservierung unter Tel. 05447/5371.

Von Elisabeth Zangerl

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.