„Park & Ride“ in Pfaffenhofen nun ohne Rietz?

Westlich vom Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen soll ein modernes Parkhaus errichtet werden. Die Rietzer Pendler müssten dann tief ins Geldbörserl greifen. RS-Foto: Schnöll

Der Telfer Bürgermeister Christian Härting kann sich eine Realisierung ohne Krug-Gemeinde vorstellen

In die Causa „Park & Ride“-Anlage beim Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen kommt nun offenbar doch wieder Bewegung. Der Rietzer Gemeinderat lehnt eine Beteiligung zwar immer noch ab, nun soll das Projekt ohne die „Quertreibergemeinde“ gebaut werden. Von Vorteil wird das für jene Rietzer, die vom Bahnhof-Pfaffenhofen zu ihren Dienststellen pendeln, mit Sicherheit nicht sein.

„Die Bezirkshauptleute von Inns-bruck-Land und Imst haben kürzlich dem Rietzer Dorfchef Gerhard Krug nochmals ins Gewissen geredet, genützt hat es allerdings nicht. Rietz lehnt eine Beteiligung immer noch ab“, berichtet der Telfer Bürger Christian Härting. Er will nun Anfang Mai mit den Bürgermeistern der anderen Projektgemeinden weitere Gespräche führen, die in Richtung Projektverwirklichung ohne die Gemeinde Rietz gehen werden. Von den Projektgemeinden muss Telfs bei der Kostenbeteiligung mit 388.000 Euro den Löwenanteil tragen, Rietz würde es 140.000 Euro treffen. Bürgermeister Christian Härting erklärt dazu, dass es der Gemeinde Rietz nicht so sehr ums Geld, sondern um die Vertragsbedingungen mit den ÖBB geht.

Es könnte nun so kommen, dass die „Park & Ride“-Anlage – geplant ist auch ein Parkhaus – mit einem Schrankensystem geregelt wird. „Um den Gleichheitsgrundsatz nicht zu verletzen, muss es sich um öffentliche Parkplätze handeln. Die Kunden aus den am Projekt beteiligten Gemeinden würden allerdings von der Parkgebühr einen gewissen Teil rückvergütet erhalten. Kunden aus anderen Gemeinden müssten die volle Parkgebühr tragen“, kündigt Härting an. Beim „Vollinkasso“ würde es etliche Rietzer Pendler treffen. Erhebungen der ÖBB ergaben nämlich, dass an den Werktagen rund 61 Pendler aus Rietz beim Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen ihre Autos parken, 101 kommen es aus Telfs. „Sollte Rietz nach der Realisierung seine Haltung doch noch ändern, muss sich die Gemeinde natürlich einkaufen. Es wäre alles viel leichter, wenn Rietz jetzt schon im Boot sitzen würde“, so Bürgermeister Härting.