Pro Klimaschutz! Zirler lassen das Auto stehen

Sigrid Thomaser (Umweltausschuss) und Bürgermeister Thomas Öfner freuen sich schon auf die bevorstehende Mobilitätswoche, die mit großartiger Unterstützung vieler Zirler Vereine vom 18. bis 23. September abgehalten wird. Foto: Wolfgang Rives

Die Marktgemeinde bietet während der „Europäischen Mobilitätswoche“ zahlreiche Aktivitäten an

Zum wiederholten Mal beteiligt sich die Gemeinde Zirl an der  Europäischen Mobilitätswoche. Das Ziel der vom Klimabündnis Österreich koordinierten Initiative ist es, die Bürger für umweltfreundliche Mobilität zu sensibilisieren, Aufmerksamkeit für Verkehrsprobleme zu schaffen und umweltverträgliche Lösungen zu suchen. Die Vertreter der Gemeinde haben in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Zirler Vereinen auch heuer wieder keine Mühen gescheut und bieten vom 18. bis zum 23. September spannende Aktivitäten für die Bevölkerung an.  

Unterwegs zu Fuß, mit dem Fahrrad oder den Öffis. „Nimm autofrei“ lautet es für die Marktgemeinde Zirl in der bevorstehenden Europäischen Mobilitätswoche. „Der innerörtliche Verkehr ist nicht zu unterschätzen. Wir möchten diese Woche nützen, um das Bewusstsein für den aktiven Klimaschutz zu schärfen“, so Bürgermeister Thomas Öfner. Die Obfrau des Umweltausschusses, Sigrid Thomaser, pflichtet bei: „Wir müssen uns der Verkehrsbelastung annehmen. Vier von zehn in Tirol angetretene Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer. Diese Wegstrecke kann in vielen Fällen leicht auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigt werden!“

BUNTES PROGRAMM IM KLIMASCHUTZJAHR. Um sich dem Verkehrs- und Lärmproblem entgegenzustellen, beteiligt sich die Gemeinde an der europäischen Aktion. „Im Klimaschutzjahr 2017 können wir gemeinsam mit vielen Zirler Vereinen ein buntes Programm anbieten“, freuen sich Thomaser und Öfner unisono. „Die zahlreichen Pendler, die dazu die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, leisten ohnehin schon einen großen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität. Dafür wollen wir ‚Danke‘ sagen. Am 18. September, dem Beginn unserer Aktionswoche, werden wir uns bei den Nutzern der Öffis mit einer kleinen Aufmerksamkeit erkenntlich zeigen“, blickt Sigrid Thomaser schon mit Freude voraus. Montag Nachmittag heißt es: „Zirl liest!“ An mehreren öffentlichen Plätzen werden Schülerinnen und Schüler Geschichten und Texte vorlesen. Der Dienstag (19. September) steht voll und ganz im Zeichen der Jugend. Im vergangenen Jahr haben Zirls Jugendliche eine Karte mit ihren Lieblingsplätzen erstellt. Diese werden (ab 15 Uhr) gemeinsam mit abgasfreien Gefährten abgefahren und entdeckt. Als Endpunkt wird der Skaterpark anvisiert, wo anschließend zu einer kleinen Grillfeier eingeladen wird. „Bewegte Körper“ – Nordic Walking mit Lesestationen, heißt es am 20. September ab 17 Uhr. Jeder ist herzlich eingeladen zum Treffpunkt am Parkplatz des Musikpavillons zu kommen und eine kleine Runde mitzuwalken.

HÖHEPUNKT AUTOFREIER TAG AM 22. SEPTEMBER. Die Aktionswoche gipfelt am Freitag in einem autofreien Tag. Der Skaterverein bietet im Bereich des B4 einen Kurs für Anfänger und leicht Fortgeschrittene an. Parallel dazu organisiert die Bibliothek Zirl Spiel und Spaß in der Schulgasse. Die derzeit bestehende Bemalung in der Begegnungszone eignet sich hervorragend für eine Runde „Tic Tac Toe“. Auch der Elternverein beteiligt sich an der Aktion und lädt dazu ein, die Begegnungszone zu einem Fest fürs Klima zu verwandeln. Der Kreativität sind unter dem Motto „Blühende Straßen“ keine Grenzen gesetzt. Die verschiedenen Aktivitäten starten jeweils um 14.30 Uhr.  Tags darauf  kann Zirl „auf vergessenen Pfaden“ erkundet werden. Am 23. September (Treffpunkt 14 Uhr beim B4) startet ein gemütlicher Spaziergang durch Zirl. Der Museumsverein führt entlang an alten Verbindungswegen zu interessanten Gebäuden mit spannenden Geschichten.

Von Wolfgang Rives

Am 22. September nimmt sich Zirl „autofrei“! Erklärtes Ziel: Bessere Luft, weniger Lärm, mehr Platz für Menschen. Foto: Wolfgang Rives

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.