Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 3. Mai 2021 | Jenni Zeller, Michaela Erös-Dengg

Digitaler Sprachaustausch trotz(t) Pandemie

Digitaler Sprachaustausch trotz(t) Pandemie
Michaela Erös-Dengg, Jenni Zeller (3. und 6. v.r.) und einige der Schüler des BG/BRG Reutte, die beim Austauschprojekt „DigiCops“ mitmachen. RS-Fotos: Jenni Zeller
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Reutte  Jenni Zeller, Michaela Erös-Dengg
TAGS
Digi-Cops BG/BRG Reutte Spracherwerb Partnerschule Lycée Francois 1er Fontainebleau
Artikel teilen
Artikel teilen >

Lehrerperspektiven zum innovativen Projekt „DigiCop“ (Teil 1)

Sprachenlernen lebt vom Austausch und dem Erfahren anderer Kulturen. Zu Zeiten von Corona ist das nur schwer bis gar nicht möglich. Mehreren Lockdowns und anderen Hürden zum Trotz organisierten Michaela Erös-Dengg und Jenni Zeller einen digitalen Sprachaustausch zwischen Österreich und Frankreich. Der Projektname ist Programm: „DigiCops“ – vom Französischen digital und copains für digital und Freunde. 
Von Jenni Zeller und Prof. Michaela Erös-Dengg.
OStR Mag. Michaela Erös-Dengg, Lehrerin am BG/BRG Reutte, erzählt vom Französischunterricht an ihrer Schule und der Idee zu „DigiCops“: „Ich bin stets bemüht, meinen Schülern einen lebendigen, motivierenden Unterricht zu bieten. Austausche, Reisen und Workshops sollten die Freude am Spracherwerb und die Vertiefung der Sprachkenntnisse fördern. Leider ist es in den letzten Jahren sehr schwierig geworden, Partnerschulen für Deutsch in Frankreich zu finden. Erschwerend hinzu kommt seit letztem Jahr die Corona-Pandemie. Umso glücklicher war ich, dass sich durch den langjährigen Kontakt mit meiner ehemaligen Französischschülerin Jenni Zeller, die im Herbst 2020 eine Stelle als Sprachassistentin an zwei Schulen in Fontainebleau, einer Kleinstadt nahe Paris, die Chance ergab, einen digitalen Sprachaustausch zu etablieren. Meine drei Klassen 3G, 5AG und 6BG zeigten sich von Beginn an enthusiastisch. Ursprünglich sollte das Projekt in den Unterricht eingeflochten werden, doch seit Beginn des Schuljahres erfolgten insgesamt vier zeitversetzte Lockdowns – abwechselnd in Österreich und Frankreich. Also tauschten wir verschiedene Dateien und Videos aus und nutzten sie zur Auflockerung des von Corona geprägten Schulalltags. Nun arbeiten wir zudem daran, den Schülern den privaten Austausch mittels sozialer Medien oder E-Mails zu ermöglichen. Wir hoffen dabei, dass echte Freundschaften entstehen“.

„Digicops“ in Fontainebleau.
Jenni Zeller, BA, BA ist freie Mitarbeiterin bei der RUNDSCHAU, schließt derzeit ihre beiden Masterstudien ab und verbrachte das letzte halbe Jahr als Sprachassistentin am Collège International und dem Lycée François 1er in Fontainebleau, Frankreich. Hier einige ihrer Gedanken: „Das französische Schulsystem ist sehr anspruchsvoll und die Schüler stehen teils unter hohem Leistungsdruck. Viele Schüler lernen etwa Prüfungsdialoge auswendig, statt Sprache für spontane Anwendung zu lernen. Die Angst vor Fehlern ist oft groß und hemmt. Als ich also den französischen Deutschlehrerinnen Luce Duroy und Cynthia Reynaud vorschlug, mit den Klassen der 6ème, 4ème und mit der 2nde 11 SED einen digitalen Austausch zu machen, waren sie und die Schüler begeistert“. Luce Duroy zum Projekt: „Das ist eine tolle Gelegenheit für die Schüler, um zu sehen, dass Sprachunterricht nicht nur für die Schule oder Lehrer ist, sondern vor allem für sie selbst. Das macht Spaß, c'est super!“
Bisher wurden zwischen den Schülern Briefe, Texte und Videos über die Schüler selbst, den Schulalltag und den französischen Säkularismus (la laïcité) ausgetauscht. Selbst eine amüsante Talent-Show war dabei. Und das ist ja auch Sinn der Sache: sich mit viel Motivation und Freude sprachlich auszutauschen. „Wir als Lehrerinnen hoffen sehr, dass die Begeisterung anhält und vielleicht sogar eines Tages ein Kennenlernen live und in Farbe möglich wird!“
Digitaler Sprachaustausch trotz(t) Pandemie
Eine der französischen Klassen aus Fontainebleau mit Luce Duroy und Jenni Zeller vor dem Lycée François 1er, dessen Geschichte bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
SC Imst „Große Reifen. Große Verantwortung.“ keine Mehrheit im Gemeinderat Zirl Ausstellung geförderter Wohnbau Alt-Bürgermeister Alois Oberer Kematen neuralgische Punkte Bezirksmuseumsverein Landeck ÖM-Gold im Einzelzeitfahren barrierefrei Birgitz Gebrüder Weiss genetischer Zwilling Zweiter Volksschulstandort Regionalliga Tirol ÖFB-Cup Logistikzentrum Grinzens Ö3-Hörercharts Telfs BG/BRG Reutte Ausgabe Imst ÖGB Reutte
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.