Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Inklusiv den Wald fit machen

Gemeinsame Baumpflanzaktion der Lebenshilfe, der Bezirksforstinspektion und des Tiroler Forstvereins

Schon im vergangenen Jahr war die Baumpflanzaktion, die einen bunten Lebenshilfe-Wald entstehen lässt, ein voller Erfolg. Klienten und Betreuer der Lebenshilfe und Mitarbeiter der Bezirksforstinspektion hatten sich 2021 zum Sintwag aufgemacht und dort klimafitte Baumarten gepflanzt. In diesem Jahr ging es in den Wald am Riedener See.
13. Juni 2022 | von Sabine Schretter
Eine buntgemischte Truppe – 16 Klienten und ihre Betreuer – hatten sich am Riedener See eingefunden, um dort im Wald klimafitte Bäume zu pflanzen. Bezirksforstinspektor Josef Walch erklärte vorab Interessantes zu den verschiedenen Baumarten. RS-Foto: Schretter
Von Sabine Schretter.
Es war ein herrlicher Tag mit viel Sonnenschein und Vogelgezwitscher. 16 Klienten der Lebenshilfe Reutte machten sich gemeinsam mit ihren Betreuern und den Forstmitarbeitern auf, um den bunten Lebenshilfe-Wald ein Stück weiter wachsen zu lassen. Nach einer kurzen Einführung und Erklärungen zu den verschiedenen heimischen Baumarten durch Bezirksforstinspektor Josef Walch ging es auch gleich los. Besonders Mike ließ mit umfangreichem Expertenwissen aufhorchen: Wofür man Wacholder braucht, weiß er. „Zum Kochen“. Und, dass man aus Vogelbeeren Schnaps macht, auch. „Da können wir ja getrost loslegen und klimafitte Bäume pflanzen“, gab Josef Walch das Einsatzkommando. Mit Haue, Pflanzen, Schutzgitter und Namensschildchen marschierten die kleinen Gruppen – immer begleitet von einem Waldaufseher oder einem Forstmitarbeiter – los. Die Namensschildchen für die tirolweite Aktion wurden von Klienten in der Lebenshilfe-Werkstätte in Reutte hergestellt.

Klimabündnispartner.
„Der Wald ist nicht nur Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sondern auch Erholungsraum und Platz zum Entspannen für uns Menschen und damit existenziell“, so Franz-Peter Witting, Regionalleiter der Lebenshilfe in Reutte. „Die Lebenshilfe begleitet Menschen bei einem barrierefreien, selbstbestimmten und erfüllten Leben. Dazu gehört es auch, Lebens- und Entwicklungsräume mitzugestalten, die das Leben für uns alle qualitativer, inklusiver und nachhaltiger machen“. Die Lebenshilfe Tirol ist Klimabündnispartnerin und hat Themen wie Umwelt, Ressourcen und Nachhaltigkeit in ihrer Identität verankert. „Das Schöne an diesem Projekt ist, dass Menschen mit Behinderungen als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst etwas tun können und sich so aktiv am Klimaschutz beteiligen können“, ergänzt Franz-Peter Witting. Dem pflichtet auch Bezirksforstinspektor Josef Walch bei: „Die Aufforstungsaktion mit der Lebenshilfe vom letzten Jahr war eine eindrucksvolle Begegnung im Wald, die wir heuer gerne wiederholen. Da der Klimawandel uns alle trifft, wollen wir miteinander mit der Aufforstung von klimafitten Baumarten einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“
Übrigens: „Ihre“ Bäumchen werden die Klienten der Lebenshilfe immer wieder besuchen um zu sehen, welche Fortschritte die Schützlinge im bunten Lebenshilfe-Wald machen.

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.