Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 10. Jänner 2022 | Von Sabine Schretter

Lela, Kollen, der Uhu und Zukunft für Kinder

Lela, Kollen, der Uhu und Zukunft für Kinder
Aus Corona-Langeweile begann Lela Wolf auf Omas altem Laptop vor sich hinzuschreiben. Daraus ist ein Buch mit der Geschichte von Kollen, dem Uhu, entstanden. Den Verkaufserlös beim Weihnachtsmarkt im Werkhaus spendete Lela.
Feedback geben
REDAKTION
Reutte  Von Sabine Schretter
TAGS
Ausgabe Reutte Lela Wolf Volksschule Archbach Archbach Times Werkhaus Zukunft für Kinder
Artikel teilen
Artikel teilen >

Nachwuchsschriftstellerin Lela Wolf ver- und bezaubert mit ihrem Buch rund um einen kleinen Uhu

Homeschooling, Corona und das ganze Drumherum können ganz schön an den Nerven zerren. Irgendwann ist einfach alles erledigt: Die Aufgaben sind gemacht, alles Material ist verbastelt und die Spielekiste von vorn bis hinten durchgeackert. Langeweile kommt auf. Oder doch nicht?
Von Sabine Schretter

„Nein!“, sagt die zehnjährige Lela Wolf, die aus Corona-Langeweile begonnen hat, ein Buch über den kleinen Uhu Kollen zu schreiben. Omas alter Laptop war Lelas Arbeitsgerät, darauf tippte sie die ersten Zeilen, aus denen Stück für Stück eine Geschichte entstand. Eine Geschichte, die Lela nicht für sich behalten, sondern die sie mit ihrer Familie und ihren Freunden teilen und ihnen zu Weihnachten schenken wollte. Lelas Mama versprach, aus der Geschichte ein Buch mit vielen Bildern zu machen. Bedingung: Lela schreibt alles selbst – also kein Ghostwriter! Und das hat die junge Autorin ganz wunderbar hinbekommen! So gut, dass bereits eine zweite Auflage von „Kollen, der kleine Uhu“ gedruckt werden konnte.
Wie es sich für Autoren und ihre Bestseller gehört, ging auch Lela bereits auf „Lesereise“: In der 2. Klasse der Archbachschule stellte sie ihr Buch vielen begeisterten Leseratten vor. Auch ein erstes Autoreninterview hat Lela Wolf bereits gegeben – den Nachwuchsreportern der Schulzeitschrift „Archbach Times“. Im Interview verriet Lela, dass sie au Corona-Langeweile auf die Idee kam, ein Buch zu schreiben und vom ersten bis zum letzten Wort ca. drei Monate dafür brauchte. Auch das Titelbild gestaltete sie selbst. Die Bilder im Buch stammen aus dem Internet, Lela hat sie gemeinsam mit ihrer Mama geschickt in der Geschichte platziert. Eulen sind Lelas Lieblingstiere und spielen deshalb die Hauptrolle in ihrem Buch.

SPENDE. Damit möglichst viele Kinder Kollen, den Uhu, und seine Freunde kennenlernen können, beschlossen Lela und ihre Familie, das Buch im Reuttener Werkhaus zu verkaufen. Der Verkaufsstart war beim Weihnachtsmarkt im Werkhaus – Lela machte daraus eine Charity-Aktion und spendete den Erlös zu 100 Prozent! Sie ist nicht nur ein kreatives Mädchen mit Talent zum Geschichten erfinden und schreiben. Lela hat auch ein großes Herz und wünscht sich, dass es allen Kindern gut geht. Daher spendierte  sie die gesamte Summe aus dem Buchverkauf der Organisation „Zukunft für Kinder“. Sage und schreibe 345 Euro kamen zusammen – Lela freute sich sehr, einen namhaften Spendenscheck übergeben zu können! Gut zu wissen ist, dass Lela Wolfs Buch „Kollen, der kleine Uhu“ auch weiter im Werkhaus im Reuttener Untermarkt zum Verkauf steht.
Lela, Kollen, der Uhu und Zukunft für Kinder
Jungautorin Lela Wolf ist stolz auf die Spendensumme von 345 Euro. RS-Fotos: Wolf
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Landeck Josef Geisler ÖFB-Cups Lechtal St. Leonhard im Pitztal Seefeld Chronik Ötztal Zusammenschluss Pitztal und Ötztal So war es früher großer Wegerich Sautens Reutte ÖVP Bezirk Imst Zirl-Inzing Vernissage Tourismus Ausstellung Internationaler Feuerwerbewerb Ausgabe Imst Kapellengeschichte Tiroler Volksschauspiele Ökologisierung Ischgl Telfs
Nach oben