Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 25. Jänner 2021 | Sabine Schretter

„Monsterbudget“ beschlossen

„Monsterbudget“ beschlossen
Der Reuttener Gemeinderat beschloss ein herausforderndes, aber realistisches und umsetzbares Budget 2021. RS-Foto: Schretter
Feedback geben
REDAKTION
Reutte  Sabine Schretter
TAGS
Gemeinderatssitzung Budgetvoranschlag 2021 Reutte
Artikel teilen
Artikel teilen >

Voranschlag 2021 der Marktgemeinde Reutte zeigt noch nie Dagewesenes

Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, dem 21. Jänner, konnte Reuttes Bürgermeister Luis Oberer mit einem Rekord aufwarten. Einen Voranschlag, wie den für 2021, hat es in Reutte bis dato noch nicht gegeben.
Von Sabine Schretter.
„Ich präsentiere heute ein Rekordbudget über 29, 8 Millionen. So etwas hatte die Marktgemeinde noch nie“, leitete Oberer den Tagesordnungspunkt 4 ein. Die Rekordzahlen schlüsselte der Marktchef wie folgt auf: Verwendung – 29.767.500 Euro, Aufbringung – 29.501.500 Euro, Differenz – -266.000 Euro. Die vorhandene Betriebsmittelrücklage deckt die negative Differenz. Diese Zahlen sollten sich im Laufe der Sitzung noch ändern. 

Herausfordernd, realistisch, umsetzbar.
Es sei ein coronageprägtes Budget, führte Luis Oberer weiter aus. Längst ist zur Gesundheitskrise eine massive wirtschaftliche Krise gekommen, in der aber Kommunen angehalten werden, zu investieren, Schulden zu machen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. „Das tun wir auch. Wir investieren und schließen Projekte ab“, skizziert Oberer Reuttes Weg für 2021. 6.857.000 Euro lautet die Investitionssumme. Zwei Millionen davon werden durch die Auflösung von Rücklagen finanziert, 1,19 Millionen über Förderungen. Dazu kommen 3.667.000 Euro Kredite. Die Marktgemeinde konnte sich mit einer sehr hohen Budgetdisziplin in den vergangenen Jahren ein finanzielles Polster schaffen. Genau diese Disziplin sei auch 2021, und da ganz besonders im ersten Halbjahr, gefordert. Dann, so Luis Oberer, „werden wir auch mit diesem herausfordernden, aber realistischen und umsetzbaren Budget zurechtkommen“. Dem stimmte auch Vize-Bgm. Klaus Schimana zu: „In den vergangenen Jahren konnten wir das Budget immer wieder entlasten. Auch kommt uns die Zinssituation entgegen. Dennoch gibt es einige Unbekannte, etwa die wirtschaftliche Entwicklung, die massiv von der Pandemie beeinflusst wird.“ 

Ein Posten fehlt
konstatierte GR Ernst Hornstein in der Diskussion. 100.000 Euro für den Bau des Lifts und die Erweiterung im dritten Stock des Museums im Grünen Haus seien nicht ins Budget aufgenommen worden. Den schwarzen Peter wollte keiner nehmen, der Bürgermeister konterte: „Du hast das Budget für das Museum abgegeben, und das wurde auch so übernommen. Jeder Einzelne ist verpflichtet, sich hier genau zu deklarieren.“ Er habe nichts dagegen, die 100.000 Euro noch ins Budget aufzunehmen, habe aber etwas dagegen, das Versäumnis jetzt der Verwaltung anzulasten. Die 100.000 Euro sind mit dabei und die geänderten Zahlen lauten: Verwendung – 29.867.5000 Euro, Aufbringung – 29.501.500 Euro, Differenz – -366.000 Euro.
Die Beschlussfassung für Reuttes „Monsterbudget 2021“ erfolgte einstimmig.
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Villa Schindler Rundgang Über die Alpen: Entdecken. Schätzen. Leben! medienfrische Zams Telfs Paul Flora Ausgabe Telfs Ausgabe Imst Seefeld ÖFB-Cup rauschender Wildbach zerstört Ötztaler Wasserkraft GmbH Haiming Zirl Werner Friedle bühne.oberperfuss Landeck Ausgabe Reutte So war es früher Mieming Anton Mattle Wirtschaftsbund Andreas Einberger
Nach oben